Griechenland: Austerität und Kampf gegen Steuerhinterziehung

Tools
PDF

18.10.2015: Freitagnacht hat das griechische Parlament das erste Maßnahmenpaket beschlossen, um die Auflagen des 3. Memorandums zu erfüllen. Dieses Paket beinhaltet Steuererhöhungen und Einschnitte bei den Renten, aber auch drastische Strafen für Steuerhinterziehung. * Griechenland überrascht mit Wirtschaftswachstum im ersten Halbjahr 2015. * EU unterzeichnet 35 Mrd.-Fond für "Arbeitsplätze und Wachstum in Griechenland".


In der Nacht von Freitag auf Samstag hat das griechische Parlament mit den Stimmen der Regierungskoalition das erste Gesetzespaket aus den "prior actions" des 3. Memorandums vom 12. Juli beschlossen. Die Gesetze sind eine der Voraussetzungen für die Auszahlung einer Tranche von 2 Mrd. Euro im Rahmen des 86 Milliarden Euro schweren Kreditprogramms für Griechenland. Die gesamte Opposition stimmte dagegen. Am Freitagabend waren einige Tausend – berichtet wird von ca. 3.000 – den Aufrufen der der Kommunistischen Partei nahestehenden Gewerkschaft PAME und der Gewerkschaft des öffentlichen Dienstes ADEDY zu einer Kundgebung in Athen gefolgt und hatten gegen die Kürzungen protestiert.

Das Gesetzespaket beinhaltet Steuererhöhungen, Einschnitte bei den Renten, aber auch drastische Strafen für Steuerhinterziehung. Beschlossen wurde ebenfalls, dass die Verjährungsfrist für Steuervergehen aus der "Lagarde-Liste" um ein Jahr verlängert wird.

Tsipras befasste sich in seiner Rede auch mit der Flüchtlingsfrage und den EU-Gipfel zu diesem Thema. Europa bewege sich zu langsam in dieser Frage, sagte er und kritisierte die fremdenfeindliche und konservative Position einiger Regierungen, die der Flüchtlingskrise mit dem Bau von Mauern oder mit Gewalt begegnen wollen.

In seiner Rede hob Premier Alexis Tsipras hervor, dass das Paket keine Maßnahmen beinhaltet , die nicht schon im August bekannt waren, als das Parlament der Vereinbarung mit EU, EZB, IWF und ESM zustimmte. "Es gibt keine neuen Maßnahmen, es sind schwierige Maßnahmen, die alle kannten als sie der Vereinbarung im August zustimmten", sagte er in Richtung der konservativen und sozialdemokratischen Opposition, die im August zugestimmt hatte, sich jetzt aber gegen die Gesetze aussprach. "Fünf Jahre lang machten sie, was ihnen die Gläubiger diktierten, ohne irgendeine Anstrengung, um die Memoranden zu verhandeln", fügte er hinzu.

 

Kampf gegen Steuerhinterziehung
Noch während der Parlamentsdebatte überraschte wurde die Vorlage um einen Punkt ergänzt: Die Verjährungsfrist für Steuerhinterzieher der sog. "Lagarde-Liste", eine Namensliste griechischer Steuerflüchtlinge, wird um ein Jahr verlängert. Da die Fälle zum Teil länger zurückliegen, wären Ende 2015 einige Fälle verjährt. Tsipras sagte dazu: "Falls irgendjemand glaubt, dass die Ermittlungen enden, sollte dies vergessen. .. Heute legen wir eine Änderung des Wirtschaftsministeriums vor, so dass diese Fälle für ein weiteres Jahr verfolgt werden." Er kündigte an, dass der Kampf gegen die Steuerhinterziehung verschärft werde. So wird die Hinterziehung von mehr als 50.000 Euro Mehrwertsteuer oder mehr als 100.000 Euro Einkommensteuer mit mindestens zwei Jahren Gefängnis und der Möglichkeit der Beschlagnahmung der Hälfte der Bankguthaben bestraft.

Kürzungen
Die Quadriga aus Europäischer Kommission, Europäischer Zentralbank (EZB), Europäischer Stabilitätsmechanismus (ESM) und Internationaler Währungsfonds (IWF) hatte verlangt, die Bedingungen für die Rückzahlung ausstehender Steuerschulden zu verschärfen und die Ratenzahlung abzuschaffen. Die erste Tsipras-Regierung hatte großen Erfolg und Zustimmung mit der Maßnahme erzielt, dass Steuerschuldner ihre Schuld in Raten zurückzahlen können. Insbesondere verschuldete kleine und mittlere Betriebe und Selbstständige machen von dieser Möglichkeit Gebrauch. Der jetzt beschlossene Regierungsentwurf kommt den Forderungen der Gläubiger entgegen, indem die Zinsen für diese Steuerschulden von 3 auf 5% erhöht werden.

Das Gesetzespaket enthält aber auch harte Austeritätsmaßnahmen wie die Kürzung von Renten und schrittweise Erhöhung des Renteneintrittsalter auf die 67 Jahre im Allgemeinen, und auf 62 Jahre für alle Menschen, die 40 Jahre gearbeitet haben. Dieser Regulierung werden in den nächsten Wochen weitere Veränderungen des gesamten Rentensystems folgen.

Ein zweites Paket vor dem November
Bereits für Montag hat die Regierung den lange erwarteten Gesetzesentwurf über Medienlizenzen angekündigt, der auf harten Widerstand der griechischen Oligarchie stößt.

Anfang November muss das Parlament ein zweites Maßnahmepaket beschließen, damit eine weitere Milliarde freigegeben wird. Das Konfliktpotential dieses Pakets ist wesentlich größer als bei dem jetzt beschlossenen. Es geht dabei um die ausstehenden Bankkredite und die Möglichkeit der Zwangsersteigerung von Hypothekenschulden, was von der Regierung bisher kategorisch abgelehnt wird. Außerdem steht dann die schrittweise Abschaffung der Steuerbegünstigungen für Landwirte auf der Tagesordnung, eine Bedingung der Quadriga, die die landwirtschaftliche Produktion noch weiter zerstören würde. Im Wahlprogramm hat SYRIZA deshalb versprochen, die Einkommen der Landwirte zu schützen.

Großes Konfliktpotential liegt auch in der eigentlich längst überfälligen Fusion aller Pensions- und Rentenkassen zu einem einheitlichen Rentensystem.

Beide Maßnahmepakete sind Bedingung, damit der Fond für die Rekapitalisierung der Banken – eine Voraussetzung für die geplante Beendigung der Kapitalverkehrskontrollen im ersten Quartal 2016 und die Sicherung der Spareinlagen der griechischen Bevölkerung – freigegeben wird.

Das "35 Mrd.- Wunderpaket"
Der Regierung kommt zu Hilfe, dass das Krisenland entgegen den Prognosen der EU mit einem Wirtschaftswachstum überrascht. Die EU hatte eine Vertiefung der Rezession in Griechenland erwartete. Entgegen diesen Prognosen hat Griechenland in den ersten beiden Quartalen 2015 ein leichtes Wachstum erzielt (+0,8% im ersten Quartal und +1,4% im 2. Quartal 2015 gegenüber 2014). Am 15. Oktober hat die Europäische Kommission bekanntgegeben, dass der Fond für "Arbeitsplätze und Wachstum in Griechenland" vom Europäischen Parlament und dem Europäischen Rat beschlossen wurde. Bereist morgen könne es in Kraft treten, versichert die Kommission.

EU-Kommissionspräsiden Juncker hatte dieses "35 Mrd. Euro Wunderpaket" bereits im Juni angekündigt, damals als eines der Lock- und Erpressungsinstrumente, mit denen die griechische Regierung zur Unterzeichnung der Vereinbarung gebracht werden sollte. Als die griechische Regierung das Memorandum unterschrieb, kündigte Juncker an,das Versprechen einzuhalten und das Paket zu schicken. "Das Paket ist unterwegs, unterwegs, unterwegs, ..  oder hat Juncker das Paket verloren?", schrieben griechische Zeitungen, nachdem es nach dem 12. Juli still um diesen Fond wurde.

Aber jetzt kommt das Paket doch noch an, auch wenn es Schäuble nicht ins Konzept passt: Griechenland wird mehr als 35 Mrd. EUR erhalten, die im EU-Haushalt im Rahmen der Europäischen Struktur- und Investitionsfonds für die Jahre 2014-2020 für das Land vorgesehen sind. 800 Millionen werden nächste Woche bezahlt, teilte die EU-Kommission mit; mindestens 1,4 Mrd. werden für 2015 und 1 Mrd. im Jahr 2016 freigegeben. Im Unterschied zu sonst üblichen Programmen muss Griechenland keinen Eigenanteil an der Finanzierung von Investitionen leisten. Insgesamt werde der griechische Staatshaushalts um rund 2 Mrd. EUR im Jahr 2015 entlastet, heißt es. Der griechischen Regierung kann dieses Programm dabei helfen, die Investitionstätigkeit anzukurbeln und im nächsten Jahr die im Wahlprogramm versprochenen 150.000 Arbeitsplätze zu schaffen.

txt: lm

Internationales

Trumps Anschlag auf die Demokratie

Trumps Anschlag auf die Demokratie

08.01.2021: "Ein Faschist hat seit Januar 2017 das Weiße Haus besetzt. Wenn er einen oder zwei Generäle dazu bringen könnte, mit ihm zu gehen und die Truppen dafür bereitzustellen, gibt es dann wirklich noch irgendeinen Zweifel, dass Trump die US-Demokratie komplett zerstören würde?" (People's World, 6.1.2021)

weiterlesen

Europa

Julian Assange bleibt im britischen Guantanamo in Haft

Julian Assange bleibt im britischen Guantanamo in Haft

12.01.2021: Am 4. Januar 2021 urteilte ein Londoner Gericht, dass der Wikileaks-Gründer Julian Assange nicht in die USA ausgeliefert werden soll. Dennoch bleibt Assange im Hochsicherheitsgefängnis Belmarsh, bekannt als britisches Guantanamo, weiter inhaftiert. Ein Anschlag auf das Leben und die Gesundheit von Julian Assange.

weiterlesen

Linke / Wahlen in Europa

Tränengas, Schockgranaten und Wasserwerfer gegen Gedenken an Studentenaufstand in Athen

Tränengas, Schockgranaten und Wasserwerfer gegen Gedenken an Studentenaufstand in Athen

18.11.2020: Bereitschaftspolizeikommandos und Wasserwerfer marschierten gestern (17.11.) wie eine Besatzungsarmee in den Hauptstraßen der griechischen Hauptstadt. Das Ministerium für Bürgerschutz setzte über 6.000 Beamte ein, um "Recht und Ordnung" während des Jahrestags des Aufstands der Studierenden der Polytechnischen Universität am 17. November 1973 aufrecht zu erhalten. Wie der Staatsrundfunk (ERT) am Sonntag berichtete, sind Versammlungen von mehr als vier Menschen von Sonntag an und bis zum 18. November verboten, angeblich um "die öffentliche Gesundheit vor der Pandemie zu schützen".

weiterlesen

Deutschland

Bald neueste Atombomben in Deutschland

Bald neueste Atombomben in Deutschland

13.01.2021: Obwohl der Deutsche Bundestag vor mehr als 10 Jahren den Abzug der US-Atombomben verlangte, sind sie immer noch da - und sie werden sogar modernisiert ++ das US-Labor für Nuklearwaffentechnik meldet erfolgreichen Test der neuen Generation von Atombomben ++ Massenproduktion und Stationierung in Europa soll ab 1. Oktober 2021 beginnen ++ Nancy Pelosi: ″verhindern, dass ein instabiler Präsident militärische Auseinandersetzungen entfacht oder die (Nuklear-)Codes abruft und einen Atomschlag anordnet" ++ IPPNW appelliert an Bundesregierung, dem UN-Vertrag für ein Verbot von Atomwaffen beizutreten

weiterlesen

Kapital & Arbeit

Wasser als Ware an der Börse

Wasser als Ware an der Börse

06.01.2021: Kommerz siegt über Menschenrecht: Seit dem 7. Dezember 2020 wird an der Chicagoer Börse mit Wasser gehandelt ++ Der Gang von Wasser an die Börse ist das Ergebnis einer langen Reihe von Schritten, schreibt Riccardo Petrella in einem Artikel bei Pressenza, einer internationalen Presseagentur, die sich auf Nachrichten zu den Themen Frieden und Gewaltfreiheit spezialisiert hat.

weiterlesen

Aus Bewegungen und Parteien

"Tiere haben mehr Rechte als wir"

08.01.2021: Mit Verspätung veröffentlichen wir einem Weihnachtsbrief, den Flüchtlingsgruppen aus dem Lager Kara Tepe auf der griechischen Insel Lesbos an Europas Bürger*innen und EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen geschrieben haben.

weiterlesen

Analysen

Westsahara: Der vergessene Konflikt

Westsahara: Der vergessene Konflikt

18.12.2020: Nach fast 30 Jahren Waffenstillstand ist der Krieg in die Westsahara zurückgekehrt. Am Freitag, den 13. November 2020, erklärte Brahim Ghali, Präsident der Demokratischen Arabischen Republik Sahara (DARS), das mit Marokko im Jahr 1991 unterschriebene Waffenstillstandsabkommen für beendet. Marokkanische Soldaten haben an diesem Tag auf saharauische Zivilist*innen geschossen. Am 18. November erklärte Brahim Ghali das gesamte Territorium der Westsahara "einschließlich seiner Land-, See- und Lufträume" zum Kriegsgebiet. Seit diesem Zeitpunkt führt die Saharauische Volksbefreiungsarmee (SPLA) Angriffe gegen Stellungen der marokkanischen Armee durch. Die Tragödie des Krieges verschafft einem von der Weltöffentlichkeit vergessenen Konflikt wieder Aufmerksamkeit.

weiterlesen

Meinungen

Am Konflikt arbeiten. Über Zukunftsprojekte und linkes Regieren

Am Konflikt arbeiten. Über Zukunftsprojekte und linkes Regieren

21.12.2020: Die bundesweite Richtung geht nach schwarz-grün. Ist vor diesem Hintergrund eine Diskussion über die Bedingungen linker Zukunftsprojekte und linken Regierens hinfällig? Nein, sagt Mario Candeias und plädiert dafür, dass sich die Linke auf umsetzbare Zukunftsprojekte in der kommenden Zeit konzentrieren soll. Er benennt mögliche Projekte und rote Linien und schlägt vor, an einem "Zehn-Punkte-Programm für eine Linksregierung" zusammen mit einem breiten Bündnis zu arbeiten, um sozialistische Alternativen sichtbar zu machen. Das sei auch wichtig zur Reorganisation der Linken - "unabhängig davon, ob es später zu einer Linksregierung kommen sollte oder nicht".

weiterlesen

Der Kommentar

Trumps gescheiterter Coup war keine Komödie

Trumps gescheiterter Coup war keine Komödie

Ein Kommentar von Giorgio Cremaschi, Ex-Generalsekretär der italienischen Metallgewerkschaft FIOM  

09.01.2021: Die Bilder vom Sturm aufs Kapitol in Washington sind um die Welt gegangen. Wie sind die Geschehnisse einzuordnen? War das ein Staatsstreich, innerstaatlicher Terrorismus, wie die Bürgermeisterin der Hauptstadt sagt, oder lediglich eine Aktion aufgestachelter Trump-Anhänger, die zwischen Fiktion und Realität nicht mehr unterscheiden können und überforderten Sicherheitskräften gegenüberstanden? Giorgio Cremaschi meint, dass Trump eine lange vorbereiteten Staatsstreich organisiert hat, der ″hätte erfolgreich sein können, aber ihm fehlte dann die Unterstützung, mit der er gerechnet hat″. Wenn Trump nicht im Gefängnis lande, werde "sein Coup weitergehen und die US-Politik bestimmen":

weiterlesen

marxistische linke - Partnerin der Europäischen Linken

Autobahn-Baustopp - der "Mietendeckel der Mobilität"?

Autobahn-Baustopp - der

Was der "Hambi" für den Kohleausstieg ist, kann der "Danni" für das Ende neuer Autobahnen sein     
von Sabine Leidig *)

Ich schreibe diesen Text am 21. November 2020, während Räumung und Rodung im Dannenröder Wald mit zunehmender Brutalität vorangetrieben werden. Heute früh ist zum dritten mal ein Mensch abgestürzt. Während ein offener Brief namhafter Akteur*innen unverzügliches Innehalten fordert, und die evangelischen Pröbste darum bitten, wenigstens am Sonntag den Polizeieinsatz zu unterbrechen, schweigt die schwarze und die grüne Landesspolitikprominenz dröhnend. Während Soliaktionen vor Parteizentralen oder Landtag abgeräumt werden, verkündet Robert Habeck beim Online-Parteitag zwar, dass der Bundesverkehrswegeplan gestoppt werden müsse, doch der grüne Landesverkehrsminister lässt im Einvernehmen mit dem CDU-Innenminister, den Bau der anachronistischen A49 vor...

weiterlesen

Videos

Chile: Nach der Revolte - ein Zwischenbericht

Chile: Nach der Revolte - ein Zwischenbericht

Ein Film von Gaby Weber

14.01.2020: Gaby Weber hat soeben ihren neuen Film über die Revolte in Chile fertiggestellt. Ihr Fazit: im Moment hat die Regierung Zeit gewonnen, aber die Ruhe ist trügerisch. Wenn die neue Verfassung nicht auf die Hauptforderungen der Bevölkerung eingeht, wird Nach-der-Revolte ein neues Vor-der-Revolte sein.

weiterlesen

Farkha Festival

Farkha Jugendfestival 2020 abgesagt

Farkha Jugendfestival 2020 abgesagt

Palästina braucht auch in den Zeiten von Corona unsere Unterstützung!

Liebe Freund*innen, liebe Genoss*innen, liebe Internationalist*innen,
ich weiß, in letzter Zeit gab es hier eine Reihe von Spendenbitten für progressive Projekte in Zeiten von Corona - jetzt kommt noch eine, die von mir ausgeht und von Herzen kommt: es geht um das diesjährige Farkha-Jugendfestival und die Menschen in diesem kleinen widerständigen Dorf in der Westbank/Palästina.

weiterlesen

Im Land des Sandes. In der Westsahara

Westsahara: In den befreiten Gebieten

Westsahara: In den befreiten Gebieten

Bericht von Kerem Schamberger |

19.02.2019: Die letzten Tage in der Westsahara waren geprägt von Sand. Überall Sand, wie schon im ersten Blogeintrag beschrieben. In jeder Ritze, in jeder Pore. Warum? Weil wir in die von der Polisario befreiten Gebiete gefahren sind und dort noch mehr Wüste ist, als schon in den Flüchtlingslagern um Tindouf.

weiterlesen

Der Kommentar

Trumps gescheiterter Coup war keine Komödie

Trumps gescheiterter Coup war keine Komödie

Ein Kommentar von Giorgio Cremaschi , Ex-Generalsekretär der italienischen Metallgewerkschaft FIOM  

09.01.2021: Die Bilder vom Sturm aufs Kapitol in Washington sind um die Welt gegangen. Wie sind die Geschehnisse...

weiterlesen

marxistische linke - Partnerin der Europäischen Linken

Autobahn-Baustopp - der "Mietendeckel der Mobilität"?

Autobahn-Baustopp - der

Was der "Hambi" für den Kohleausstieg ist, kann der "Danni" für das Ende neuer Autobahnen sein     
von Sabine Leidig *)

Ich schreibe diesen Text am 21. November 2020, während Räumung und Rodung im ...

weiterlesen

Videos

Chile: Nach der Revolte - ein Zwischenbericht

Chile: Nach der Revolte - ein Zwischenbericht

Ein Film von Gaby Weber

14.01.2020: Gaby Weber hat soeben ihren neuen Film über die Revolte in Chile fertiggestellt. Ihr Fazit: im Moment hat die Regierung Zeit gewonnen, aber die Ruhe ist trügerisch. Wenn die neue Verfas...

weiterlesen

++++++++++++++++++++++++++++++++

Zum Vormerken: 50 Jahre MSB Spartakus - 12. Juni 2021 in KölnMSB konstituiert

Liebe Freundinnen und Freunde, wir möchten Euch einladen:

Am 22. Mai 1971 wurde der Marxistische Studentenbund Spartakus (MSB) in Bonn gegründet. Er war in den 1970ern und 1980ern einer der einflussreichsten Studierendenverbände, in dem sich mehrere tausend Studentinnen und Studenten organisierten. Im Mai 2021 wird dieses Ereignis fünfzig Jahre her sein. Wir nehmen es zum Anlass, zu einer Wiederbegegnung einzuladen.
Weiterlesen

++++++++++++++++++++++++++++++++

Dossier "Linke Strategien"

Im Dossier "Linke Strategien" sind Artikel zusammengestellt, die auf kommunisten.de in verschiedenen Rubriken erschienen sind und sich mit Fragen linker Strategie, Neuformierung der Linken, etc. befassen.

Zum Dossier


EL Star 150

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.