G7-Demo: "Die Großen hören auf zu herrschen, wenn .."

Tools
PDF

05.06.2015: Drei Tage vor Beginn des G7-Gipfels hat ein buntes Bündnis von G7-Gegnern mit einer unerwartet großen Demonstration in München den Protest eingeläutet. Unter dem Motto "TTIP stoppen - Klima retten - Armut bekämpfen" gingen am Donnerstag bei brütender Hitze Zehntausende auf die Straße - nach Polizeiangaben 35.000 Menschen, die Veranstalter sprachen von 40.000 TeilnehmerInnen. Auf der Abschlusskundgebung sprach u.a. Jean Ziegler. Bereits am Mittwoch hatte der Alternativgipfel begonnen.

Fröhlich und phantasievoll zogen am Donnerstag (4.6.205) Zehntausende bei hochsommerlichen Temperaturen durch Münchens Innenstadt – junge und alte, Familien mit ihren Kleinkindern, TTIP-Gegner, UmweltaktivistInnen, Aktive aus der Friedens- und Solidaritätsbewegung, Naturfreunde, attacis, Bauern der Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft, JUSOS, ÖDP, Grüne, LINKE, DKP und und .. und .. und ganz 'normale' BürgerInnen, die zum ersten Mal an einer Demo teilgenommen haben.

"Die Großen hören auf zu herrschen, wenn die Kleinen aufhören zu kriechen"
Gemeinsam ist der Protest gegen eine ungerechte Weltordnung und eine Weltwirtschaftsordnung, die das Überleben der Menschheit gefährdet. Das G7-Treffen und TTIP sind Inbegriff für diese ungerechte Welt. Claus Schreer, Sprecher des Bündnis STOP G7 brachte es in seiner Rede bei der Auftaktkundgebung auf dem Münchner Stachus auf den Punkt: "Gemeinsam kämpfen wir gegen die zerstörerischen Politik der G7-Staaten, und für die Verhinderung von TTIP, für die Rettung des Klimas, für die Beseitigung des Hungers und der Armut auf der Welt, für eine gerechte Weltwirtschaftsordnung ohne Ausbeutung, Unterdrückung und Krieg, und gegen die mörderische Flüchtlingsabwehr der EU. .. Wir sagen den G7: Wir kommen nicht als Bittsteller. Wir verlangen Gerechtigkeit für alle Menschen auf dem Globus. Wir wollen offene Grenzen für alle Menschen in Not. Wir lehnen jeden Rassismus – auch Euren Nützlichkeits-Rassismus ab. Unser Protest und Widerstand richtet sich genauso gegen die mörderischen Interventionskriege der NATO." (Rede in der Anlage)

Der Kabarettist Arnulf Rating zitierte unter dem Jubel der Menge Friedrich von Schiller: "Die Großen hören auf zu herrschen, wenn die Kleinen aufhören zu kriechen".

Die Demonstration begann dann doch im Kriechtempo. Eine Stunde dauerte es, bis die letzten vom Platz kamen und sich in den Demonstrationszug einreihen konnten. Die Süddeutsche Zeitung: "Es ziehen vorüber Alte und Jung und ganz Junge, Bürgerliche und Linke und ganz Linke, sie tanzen und trommeln. Irgendwann stolzieren Merkel, Obama, Hollande, Cameron, und Co. in Anzügen und Masken. Es passieren Traktoren und Totenköpfe, eine Krake und eine riesige Gift-Sprühflasche von Monsanto und als sie sprüht, fallen die Bienen in ihrer Umgebung zu Boden, tot."

Im Demonstrationszug ein Block mit einer riesigen G7-Krake, die die Welt aussaugt und mit Krieg überzieht. European Left in München, marxistische linke, DKP München, SYRIZA bildeten gemeinsam mit den 'Arbeitergeschwistern' diesen bunten, roten Block.

Jean Ziegler: Die G7, das sind nur die Befehlsempfänger
Höhepunkt der Abschlusskundgebung auf dem Odeonsplatz war die Rede von Jean Ziegler. Was die G7 tun, ist eigentlich uninteressant, sagt der ehemalige UN-Diplomat: "In Elmau wird nur ein Marionettentheater aufgeführt. Die G7, das sind nur die Befehlsempfänger und ihre Befehle bekommen sie von den Konzernen." Die Welt werde von ein paar Hundert Konzernen beherrscht, die die Welt und die Menschen mit ihrer Jagd nach dem maximalen Profit zugrunde richten. Die Jagd nach dem Maximalprofit sei aber die Logik dieser Wirtschaftsordnung, der sich auch der mächtigste Manager nicht entziehen könne.

"Alle drei Sekunden verhungert ein Kind", sagte der Globalisierungskritiker, dabei könnten beim heutigen Stand der Agrarwirtschaft 12 Milliarden Menschen ernährt werden. "Ein Kind, das vor Hunger stirbt, wird ermordet", klagte er an. Die Börsenspekulation mit Grundnahrungsmitteln richte täglich ein "Massaker" an. Während die Hedgefonds mit Getreide, Reis und Mais astronomische Gewinne machen, sterben Millionen von Kindern zusätzlich durch diese Spekulation, weil ihre Mütter die steigenden Preise nicht mehr bezahlen können.
Die Nahrungsmittelspekulation könnte morgen durch einen demokratischen Beschluss beendet werden, sagte Ziegler. Da komme die "Verlogenheit der G7" zum Ausdruck: Vor acht Jahren habe die G8 in Heiligendamm versprochen, die Spekulation mit Nahrungsmitteln zu verbieten. Passiert sei nichts!

Das Drama sei, dass das Solidaritätsbewusstsein durch die Wahnidee des Neoliberalismus, Wirtschaft du Gesellschaft der 'unsichtbaren Hand des Marktes' auszuliefern, zerstört worden sei. Diese Solidarität wieder aufzubauen und die "Waffe der Demokratie gegen die Unterdrückung" zu gebrauchen, sei die Herausforderung.

"Die Hoffnung, die ist hier"
"Wo ist die Hoffnung?", fragte er am Schluss seiner Rede, denn keine Rede dürfe beendet werden, ohne Hoffnung zu geben. "Die Hoffnung ist hier auf dem Platz, in den Widerstandsbewegungen, .. in dem neuen historischen Subjekt einer planetarischen Zivilgesellschaft", rief der den Zehntausenden zu, schon Che Guevara habe gesagt, dass auch die stärksten Mauern Risse bekommen. Karl Marx habe von Revolutionären gefordert, "das Gras wachsen zu hören", so Jean Ziegler. Und weiter: "Das Gras wächst!"

Und zum Ende zitierte er aus dem Canto General von Pablo Neruda: "Sie können alle Blumen abschneiden, aber nie werden sie den Frühling aufhalten können." Sein Aufruf "Ändere die Welt!" ging im tosenden Applaus fast unter.

Gipfel der Alternativen

Bereits am Mittwoch Nachmittag hatte der Alternativgipfel begonnen. In der völlig überfüllten 'Freiheizhalle' (ein ehemaliges Heizkraftwerk) referierte Prof. Jayati Ghosh (Professorin an der Jawaharlal Nehru University, New Delhi/Indien; Exekutivsekretärin der International Development Associates) zum Thema "Die Politik der G7, die aktuellen globalen Krisen und mögliche Alternativen".

Im Anschluss diskutierten Jean Ziegler (Vizepräsident des beratenden Ausschusses des UNO Menschenrechtsrates / Autor des Buches „Ändere die Welt!“), Conrad Schuhler (Institut für sozial-ökologische Wirtschaftsforschung – isw - e.V.), Sinan Birdal (Professor an der Universität Istanbul/Türkei) und Liliana Uribe (Menschenrechtsanwältin, Kolumbien. Thema: "Globale Machtverhältnisse, Freihandelsregime und die Wiederkehr von Kriegen".

Die Veranstaltung wurde mit Großleinwand ins Foyer und mit Lautsprechern ins Freie übertragen, so dass einige Hundert BesucherInnen auch draußen folgen konnten.

Für Samstag hat "Stop G7 Elmau" eine Großdemonstration in Garmisch-Partenkirchen mit bis zu 10.000 Teilnehmern angemeldet, für Sonntag ist ein Sternmarsch zum Schloss Elmau geplant - Garmisch, Mittenwald und Klais sollen die Startorte sein. Die Behörden haben für den Marsch strenge Auflagen ausgesprochen - gegen diese Beschränkungen haben die Gipfelgegner geklagt. Es sei ihnen wichtig, "in Sicht- und Hörweite" vom Tagungsort zu demonstrieren, sagte zuletzt Dirk Asche, einer der Anwälte des Aktionsbündnisses. Notfalls wolle das Bündnis eine Delegation von 50 Versammlungsteilnehmern Richtung Schloss Elmau schicken, so Asche.

txt: lm
fotos: ks, flickr

siehe auch:

Fotostrecke

{morfeo 241}

Internationales

Trumps Anschlag auf die Demokratie

Trumps Anschlag auf die Demokratie

08.01.2021: "Ein Faschist hat seit Januar 2017 das Weiße Haus besetzt. Wenn er einen oder zwei Generäle dazu bringen könnte, mit ihm zu gehen und die Truppen dafür bereitzustellen, gibt es dann wirklich noch irgendeinen Zweifel, dass Trump die US-Demokratie komplett zerstören würde?" (People's World, 6.1.2021)

weiterlesen

Europa

Julian Assange bleibt im britischen Guantanamo in Haft

Julian Assange bleibt im britischen Guantanamo in Haft

12.01.2021: Am 4. Januar 2021 urteilte ein Londoner Gericht, dass der Wikileaks-Gründer Julian Assange nicht in die USA ausgeliefert werden soll. Dennoch bleibt Assange im Hochsicherheitsgefängnis Belmarsh, bekannt als britisches Guantanamo, weiter inhaftiert. Ein Anschlag auf das Leben und die Gesundheit von Julian Assange.

weiterlesen

Linke / Wahlen in Europa

"Wir feiern den 100. Geburtstag einer Partei, die schon seit 30 Jahren tot ist"

22.01.2021: Vor 100 Jahren, am 21. Januar 1921 wurde in Livorno die Kommunistische Partei Italiens gegründet. Sie wurde zur größten Kommunistischen Partei im Westen. ++ Medien in der ganzen Welt würdigen diesen Jahrestag. "Ich denke, das allein sagt schon eine Menge über diese Partei aus", schreibt Luciana Castellina ++ 100 Jahre nach der Geburt der Kommunistischen Partei ist der Sozialismus aktueller denn je, meint der Ex-Vorsitzende von Rifondazione Comunista, Paolo Ferrero.

weiterlesen

Deutschland

Zweierlei Maß

Zweierlei Maß

19.01.2021: Bundesaußenminister Heiko Maas zu Besuch in Ankara ++ Maas setzt sich für Verbesserung der Beziehungen ein ++ Menschenrechtslage in der Türkei kein Thema, obwohl Türkei Oppositionelle verfolgt und Urteile des Europäischen Gerichtshofes für Menschenrechte ignoriert ++ Maas fordert Freilassung des zu 30 Tagen Haft wegen Verstoß gegen Kautionsauflagen verurteilten Alexej Nawalny ++ Julian Assange seit 21 Monaten wegen Verstoß gegen Meldeauflagen in Haft: Maas schweigt.

weiterlesen

Kapital & Arbeit

Wasser als Ware an der Börse

Wasser als Ware an der Börse

06.01.2021: Kommerz siegt über Menschenrecht: Seit dem 7. Dezember 2020 wird an der Chicagoer Börse mit Wasser gehandelt ++ Der Gang von Wasser an die Börse ist das Ergebnis einer langen Reihe von Schritten, schreibt Riccardo Petrella in einem Artikel bei Pressenza, einer internationalen Presseagentur, die sich auf Nachrichten zu den Themen Frieden und Gewaltfreiheit spezialisiert hat.

weiterlesen

Aus Bewegungen und Parteien

"Tiere haben mehr Rechte als wir"

08.01.2021: Mit Verspätung veröffentlichen wir einem Weihnachtsbrief, den Flüchtlingsgruppen aus dem Lager Kara Tepe auf der griechischen Insel Lesbos an Europas Bürger*innen und EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen geschrieben haben.

weiterlesen

Analysen

Das chinesische Jahrhundert?

Das chinesische Jahrhundert?

von Wolfgang Müller *)       

21.01.2021: Als »neuen Kalten Krieg« in Anlehnung an die frühere Systemauseinandersetzung zwischen Ost und West bezeichnen Kommentatoren den Schlagabtausch zwischen den USA und China. In dem Konflikt geht es um Handel, Ressourcen, Einflusssphären und die Gestaltung eines globalen Umfeldes, das günstig für die jeweiligen nationalen Interessen ist. Es geht aber vor allem um die Technologien der Zukunft.

weiterlesen

Meinungen

Feminismus, Marxismus und Sozialismus - Eine Hommage an Rosa Luxemburg

Feminismus, Marxismus und Sozialismus - Eine Hommage an Rosa Luxemburg

Von Georgina Alfonso González, Direktorin des Kubanischen Instituts für Philosophie, Havanna  

18.01.2021: Die Verbindung zwischen feministischem, sozialistischem und marxistischem Gedankengut, ihre theoretischen, ideologischen und politischen Übereinstimmungen und Unterschiede sind eine Verpflichtung für das gesellschaftskritische Denken, schreibt Georgina Alfonso González in ihrem Text anläßlich des Jahrestages der Ermordung von Rosa Luxemburg am 15. Januar 1919.

weiterlesen

Der Kommentar

Was tun mit Twitter & Co? Die Tech-Giganten brauchen demokratisch legitimierte Regeln

Was tun mit Twitter & Co? Die Tech-Giganten brauchen demokratisch legitimierte Regeln

Von Katja Kipping

20.01.2021: Es begann mit einem Tweet, und zwar mit meinem. Nachdem Twitter und Facebook am Samstag die Accounts vom scheidenden US-Präsidenten Donald Trump sperrten, wollte ich mich der Freude um diese längst überfällige Reaktion nicht so recht anschließen. Ich twitterte, dass es nicht die Sache von Tech-Konzernen sei, darüber zu entscheiden, was gesellschaftlich vertretbar ist und was nicht und wer dementsprechend auf ihren Plattformen toleriert wird. Ich bin davon überzeugt, dass das auf demokratischem Wege geregelt werden müsse.

weiterlesen

marxistische linke - Partnerin der Europäischen Linken

Autobahn-Baustopp - der "Mietendeckel der Mobilität"?

Autobahn-Baustopp - der

Was der "Hambi" für den Kohleausstieg ist, kann der "Danni" für das Ende neuer Autobahnen sein     
von Sabine Leidig *)

Ich schreibe diesen Text am 21. November 2020, während Räumung und Rodung im Dannenröder Wald mit zunehmender Brutalität vorangetrieben werden. Heute früh ist zum dritten mal ein Mensch abgestürzt. Während ein offener Brief namhafter Akteur*innen unverzügliches Innehalten fordert, und die evangelischen Pröbste darum bitten, wenigstens am Sonntag den Polizeieinsatz zu unterbrechen, schweigt die schwarze und die grüne Landesspolitikprominenz dröhnend. Während Soliaktionen vor Parteizentralen oder Landtag abgeräumt werden, verkündet Robert Habeck beim Online-Parteitag zwar, dass der Bundesverkehrswegeplan gestoppt werden müsse, doch der grüne Landesverkehrsminister lässt im Einvernehmen mit dem CDU-Innenminister, den Bau der anachronistischen A49 vor...

weiterlesen

Videos

Chile: Nach der Revolte - ein Zwischenbericht

Chile: Nach der Revolte - ein Zwischenbericht

Ein Film von Gaby Weber

14.01.2020: Gaby Weber hat soeben ihren neuen Film über die Revolte in Chile fertiggestellt. Ihr Fazit: im Moment hat die Regierung Zeit gewonnen, aber die Ruhe ist trügerisch. Wenn die neue Verfassung nicht auf die Hauptforderungen der Bevölkerung eingeht, wird Nach-der-Revolte ein neues Vor-der-Revolte sein.

weiterlesen

Farkha Festival

Farkha Jugendfestival 2020 abgesagt

Farkha Jugendfestival 2020 abgesagt

Palästina braucht auch in den Zeiten von Corona unsere Unterstützung!

Liebe Freund*innen, liebe Genoss*innen, liebe Internationalist*innen,
ich weiß, in letzter Zeit gab es hier eine Reihe von Spendenbitten für progressive Projekte in Zeiten von Corona - jetzt kommt noch eine, die von mir ausgeht und von Herzen kommt: es geht um das diesjährige Farkha-Jugendfestival und die Menschen in diesem kleinen widerständigen Dorf in der Westbank/Palästina.

weiterlesen

Im Land des Sandes. In der Westsahara

Westsahara: In den befreiten Gebieten

Westsahara: In den befreiten Gebieten

Bericht von Kerem Schamberger |

19.02.2019: Die letzten Tage in der Westsahara waren geprägt von Sand. Überall Sand, wie schon im ersten Blogeintrag beschrieben. In jeder Ritze, in jeder Pore. Warum? Weil wir in die von der Polisario befreiten Gebiete gefahren sind und dort noch mehr Wüste ist, als schon in den Flüchtlingslagern um Tindouf.

weiterlesen

Nagorny Karabach 2020 11 11

Online Veranstaltung der Rosa Luxemburg Stiftung Hessen:

Armenien und Aserbaidschan nach dem Krieg um Berg-Karabach

25.1.2021 um 19 Uhr mit
Kerem Schamberger und
Hovhannes Gevorkian

Es wird um eine Anmeldung per email gebeten: hessen@rosalux.de

Mehr Infos: https://hessen.rosalux.de/veranstaltung/es_detail/CQ4UE/armenien-und-aserbaidschan-nach-dem-krieg-um-berg-karabach

 ++++++++++++++++++++++++++++++++

Der Kommentar

Was tun mit Twitter & Co? Die Tech-Giganten brauchen demokratisch legitimierte Regeln

Was tun mit Twitter & Co? Die Tech-Giganten brauchen demokratisch legitimierte Regeln

Von Katja Kipping

20.01.2021: Es begann mit einem Tweet, und zwar mit meinem. Nachdem Twitter und Facebook am Samstag die Accounts vom scheidenden US-Präsidenten Donald Trump sperrten, wollte ich mich der Freude um diese l...

weiterlesen

marxistische linke - Partnerin der Europäischen Linken

Autobahn-Baustopp - der "Mietendeckel der Mobilität"?

Autobahn-Baustopp - der

Was der "Hambi" für den Kohleausstieg ist, kann der "Danni" für das Ende neuer Autobahnen sein     
von Sabine Leidig *)

Ich schreibe diesen Text am 21. November 2020, während Räumung und Rodung im ...

weiterlesen

Videos

Chile: Nach der Revolte - ein Zwischenbericht

Chile: Nach der Revolte - ein Zwischenbericht

Ein Film von Gaby Weber

14.01.2020: Gaby Weber hat soeben ihren neuen Film über die Revolte in Chile fertiggestellt. Ihr Fazit: im Moment hat die Regierung Zeit gewonnen, aber die Ruhe ist trügerisch. Wenn die neue Verfas...

weiterlesen

++++++++++++++++++++++++++++++++

Zum Vormerken: 50 Jahre MSB Spartakus - 12. Juni 2021 in KölnMSB konstituiert

Liebe Freundinnen und Freunde, wir möchten Euch einladen:

Am 22. Mai 1971 wurde der Marxistische Studentenbund Spartakus (MSB) in Bonn gegründet. Er war in den 1970ern und 1980ern einer der einflussreichsten Studierendenverbände, in dem sich mehrere tausend Studentinnen und Studenten organisierten. Im Mai 2021 wird dieses Ereignis fünfzig Jahre her sein. Wir nehmen es zum Anlass, zu einer Wiederbegegnung einzuladen.
Weiterlesen

++++++++++++++++++++++++++++++++

Dossier "Linke Strategien"

Im Dossier "Linke Strategien" sind Artikel zusammengestellt, die auf kommunisten.de in verschiedenen Rubriken erschienen sind und sich mit Fragen linker Strategie, Neuformierung der Linken, etc. befassen.

Zum Dossier


EL Star 150

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.