Libanon: Kann das Land auf Produktion, Umverteilung des Reichtums, Säkularismus und sozialen Fortschritt umorientiert werden?

Tools
PDF

Libanon Beirut 2020 08 08 2von Omar Deeb, Verantwortlicher für internationale Beziehungen der Libanesischen Kommunistischen Partei    

11.08.2020: Gestern (10.8.) hat der libanesische Ministerpräsident Hassan Diab den Rücktritt seiner gesamten Regierung erklärt. Damit gibt der Regierungschef dem Druck der Bevölkerung nach, die zu Massen auf den Straßen ist. Sie machen die Regierung für die katastrophale Detonation im Hafen von Beirut verantwortlich, mit mindestens 160 Toten und mehr als 6.000 Verletzten. Doch diese Katastrophe ist nur der Auslöser: Das Land ist bereits vorher wirtschaftlich zusammengebrochen und befindet sich seit langem in politischer Stagnation. Omar Deeb befasste sich bereits Ende Juni in einem Artikel mit den Ursachen der Krise und möglichen Lösungswegen:

 

Libanon Omar DeebIm Libanon kommt es zu einer Häufung von Krisen. Die Menschen fragen sich satirisch, was die nächste Apokalypse sein wird, die das Land nach allem, was es in den letzten Monaten erlebt hat, bevorsteht.

Der unvermeidliche wirtschaftliche Zusammenbruch hat sich seit mehreren Jahren immer weiter beschleunigt.

Eine Rentierwirtschaft, der es an Produktion mangelt und die nach Überweisungen, Bankeinlagen und Kredite jagt, um zu überleben, ist nicht nachhaltig - wie linke Kräfte gewarnt haben und wie die bittere Realität jetzt zeigt.

Nach der Anhäufung historisch beispielloser Schulden im Verhältnis zum BIP ist die Regierung im März 2020 zahlungsunfähig geworden. Die Währung wurde in den vergangenen sechs Monaten um fast 300 Prozent abgewertet und fiel von 1.500 Lira gegenüber dem US-Dollar auf etwa 4.400 Lira. Bei einer Wirtschaft, die die meisten grundlegenden Güter importiert, führte dies zu einer enormen Preisinflation und einer Halbierung der Kaufkraft der lokalen Löhne.

Das Land befindet sich seit langem in politischer Stagnation. Das konfessionelle politische System hat zu einem korrupten Klientelismus geführt, bei dem jeder Arbeitsplatz, jeder öffentliche Dienst und jeder Anspruch auf Sozialleistungen von lokalen Religionsführern abhängig ist, und die sie über ihre Strukturen verteilen und sich als Gegenleistung Loyalität erkaufen.

Doch schon vor der aktuellen Krise wandte sich ein wachsender Teil der libanesischen Bevölkerung gegen dieses religiös-konfessionelle System. In den letzten Jahren beteiligten sich immer mehr Menschen an den von linken, demokratischen und sozialen Organisationen sowie von Gewerkschaften organisierten Protesten. In den Jahren 2018 und 2019 organisierten linke und säkulare Kräfte eine nationale Kampagne unter dem Motto "Gemeinsam retten wir unser Land durch politischen Wandel", die Zehntausende von Menschen mobilisierte.

Libanon Demo 2019 10Im Oktober 2019 wurden die Straßen aller größeren Städte vom größten Volksaufstand in der Geschichte des Libanon überflutet. Etwa ein Drittel der vier Millionen Menschen im Libanon beteiligte sich aktiv an Protesten gegen das konfessionelle politische System und gegen die Besteuerung der Arbeiterklasse. Sie forderten einen radikalen politischen Wandel: ein säkulares System in Verbindung mit einer neuen Wirtschaftspolitik, die die Einkommen umverteilt und die reichsten 1 Prozent zwingt, für den wirtschaftlichen Zusammenbruch zu zahlen.

Der Aufstand wurde mehrfach von regierungsfreundlichen Gruppen und paramilitärischen Kräften angegriffen, die mit den religiösen Parteien in Verbindung stehen. Dennoch hielten die massiven Mobilisierungen bis Anfang 2020 an.

Nur der Ausbruch der Corona-Pandemie rettete die Regierung und stoppte den Volksaufstand.

Die im Februar gebildete neue Regierung ging mit der Infektion ein »Bündnis« ein. Die Menschen waren gezwungen, in ihren Häusern zu bleiben, und die Maßnahmen zur sozialen Distanzierung und zur Eindämmung der Pandemie boten den herrschenden Kräften die Gelegenheit, sich neu zu organisieren und die Initiative zu ergreifen.

Die amtierende Regierung unter Führung des neuen Premierministers Hassan Diab gab eine lange Liste von Versprechungen ab und behauptete sogar, dass sie den materiellen Forderungen des Volksaufstandes nachkommen würde. In ihrer ersten Erklärung rief sie zu Wirtschaftsreformen auf, die die Zentral- und die Privatbanken zwingen würden, sich an den Kosten der Krise zu beteiligen. Doch es wurden keine konkreten Maßnahmen ergriffen.

Nach der Ausbreitung des Coronavirus forderte die Linke die Regierung auf, ein Soforthilfepaket für Arbeiter*innen und Arbeitslose bereitzustellen und mit einem vorgeschlagenen Budget von 1,2 Milliarden Dollar, das 1,6 Prozent des BIP entspricht, eine universelle Krankenversicherung für alle zu gewährleisten.

Die Antwort der Regierung war minimal: ein kleines Hilfsprogramm in Höhe von 50 Millionen Dollar oder 0,1 Prozent des BIP. Selbst dieser Kleinstbetrag wurde über die üblichen Kanäle der Korruption und des Klientelismus bereitgestellt.

Infolge des wirtschaftlichen shutdown sind die Arbeiterklasse und große Teile der Mittelschicht unmittelbar von Armut betroffen. Durch die Abwertung werden Nahrungsmittel und Güter des Grundbedarfs zunehmend unbezahlbar - neuere Studien stufen etwa die Hälfte der Bevölkerung als unterhalb der Armutsgrenze liegend ein.

Erschwerend kommt hinzu, dass die Devisenreserven nur ausreichen, um die Importe einiger Monate zu decken, und dass das Land mit einer tatsächlichen Nahrungsmittelknappheit konfrontiert ist.

Die Regierung hat keines ihrer Versprechen eingelöst und bemüht sich nun um mehr Kredite beim Internationalen Währungsfonds (IWF) als einzige Möglichkeit um Devisenreserven zu erhalten.

Unnötig zu erwähnen, dass der IWF einen Forderungskatalog aufstellt, der die Privatisierung der öffentlichen Unternehmen (Elektrizität, Telekommunikation, Wasser), die Streichung der staatlichen Subventionen für lebensnotwendige Güter (Weizen, Medizin), die "Reform" der Rentensysteme durch Senkung der Renten und den Abbau des öffentlichen Sektors umfasst.

Darüber hinaus hat das US-Außenministerium seine eigenen politischen Bedingungen für die Unterstützung im IWF-Exekutivdirektorium angekündigt. Diese sehen vor, dass der Libanon die US-Sanktionen gegen Syrien anwendet und die Grenze zu Syrien abriegelt. Außerdem sollen die Südgrenzen des Libanon neu definiert werden, so dass die israelischen maritimen Ansprüche auf Offshore-Gas befriedigt werden.

Diese wirtschaftlichen und politischen Bedingungen erfordern eine vollständige Kapitulation vor den Interessen des Großkapitals und den geopolitischen Interessen Israels und der von den USA geführten imperialistischen Kräfte.

Dies wäre wirtschaftlicher und politischer Selbstmord für die arbeitenden und einkommensschwachen Klassen im Libanon sowie für die Souveränität des Landes.

Unsere Regierung hat nichts aus den neoliberalen Rezepten des IWF für Lateinamerika und in jüngster Zeit für Ägypten und Griechenland gelernt.

Die Libanesische Kommunistische Partei (LCP) hat einen Alternativplan vorgeschlagen.
Die LCP ist gegen die Privatisierung öffentlicher Einrichtungen. Ein öffentlicher Sektor, der sich auf das Gemeingut stützt, erbringt Dienstleistungen weitaus billiger, wenn er keine privaten Gewinne erwirtschaften muss.

Stattdessen fordern die libanesische Kommunist*innen neue und höhere Steuern auf Einkommen und Vermögen, auf Finanzdienstleistungsunternehmen, Bankeinlagen, Einzelpersonen mit einem Nettovermögen von über 500.000 Dollar, Vermögenserbschaften, Gewinne aus Immobiliendienstleistungen und die Aufhebung von Steuerbefreiungen für Holdinggesellschaften.

Die LCP argumentiert, dass dies dem öffentlichen Sektor ein von den Märkten unabhängiges Instrument gibt, um einen Teil des kapitalistischen Mehrwerts in den Wiederaufbau der Infrastruktur in den Bereichen Elektrizität, Straßen, Wasser und Kommunikation zu transferieren, zusätzlich zur Erhaltung der natürlichen Umwelt und zur Unterstützung der produktiven Sektoren. Die "Ausbeutung" der Rentensektoren, um dem gegenwärtigen Wirtschaftssystem "sozialistische Elemente" einzuflößen, ist der einzig mögliche Weg, um ein dynamisches, produktives und modernes Wirtschaftsmodell aufzubauen und aufrechtzuerhalten, das den Interessen der Mehrheit des libanesischen Volkes dienen kann.

Die kommenden Monate werden für das Land entscheidend sein und seine Zukunft bestimmen

Die Regierung kann die Bedrohung durch die extreme Armut nutzen, um das libanesische Volk im Interesse des Kapitals als Geisel zu nehmen.

Alternativ kann die Bevölkerung für eine neue »Regierung der Rettung« kämpfen, um tief greifende Reformen durchzusetzen, die im Interesse der arbeitenden Bevölkerung und der Menschen mit niedrigem Einkommen liegen und das Land auf Produktion, Umverteilung des Reichtums, Säkularismus und sozialen Fortschritt neu auszurichten.

Der Artikel ist am 30. Juni im britischen Morning Star mit dem Titel "Das gescheiterte System des Libanon droht nun mit Nahrungsmittelknappheit" veröffentlicht worden.

eigene Übersetzung


mehr zum Thema

 

 

Internationales

Kuba: ″Wir werden in die Zukunft zurückkehren müssen″

Kuba: ″Wir werden in die Zukunft zurückkehren müssen″

16.07.2021: Kubas Wirtschaft steckt im Zangengriff zwischen einer verschärften US-Blockade und der Corona-Pandemie. Diese beiden Faktoren führen, sich gegenseitig verstärkend, zu einer Verschlechterung der Versorgungslage. Der Mangel ist ebenso real wie die Frustration vieler, vor allem junger Kubaner*innen, die die Errungenschaften der Revolution für selbstverständlich nehmen. Am Sonntag (11.7.) entlud sich die angestaute Wut auf der Insel in den ersten regierungsfeindlichen Protesten seit 1994. Die Gegner*innen der kubanischen Revolution versuchen die Gunst der Stunde zu nutzen. Und es ist ebenso offensichtlich: Die Kubaner*innen, die auf die Straße gehen, leiden vielfach in der Tat an Mangel – von Grundnahrungsmitteln über Medikamente bis zur Stromversorgung.

″Wenn wir diese Komplexität ignorieren, wenn wir sie einfach als »Kriminelle« oder »Randgruppe« betrachten, wenn wir uns weigern...

weiterlesen

Europa

Waffen aus Europa treiben Menschen in die Flucht

Waffen aus Europa treiben Menschen in die Flucht

02.08.2021: Transnational Institute TNI belegt direkte Verbindung zwischen europäischen Waffengeschäften und der Vertreibung von Millionen Menschen ++ für den Bericht analysierte das Institut fünf Fälle ++ Rüstungsindustrie macht bei jedem Schritt enorme Gewinne:  Waffenexport - Vertreibung - Aufträge zur Militarisierung der Grenzen, um Flüchtende fernzuhalten ++ ″Krieg ist höchst profitabel, und der Krieg gegen Migranten wird immer profitabler.″

weiterlesen

Linke / Wahlen in Europa

Regionalwahl Frankreich: Rückschlag für extreme Rechte, Kommunisten verdoppeln Mandate

Regionalwahl Frankreich: Rückschlag für extreme Rechte, Kommunisten verdoppeln Mandate

30.06.2021: Niederlage für rechtsextreme Bewegung Rassemblement National von Marine Le Pen bei Regionalwahl in Frankreich ++ Partei des Staatspräsidenten Macron (LaREM) gewinnnt in keiner Region die Mehrheit ++ Linke und Grüne besser als vorhergesagt ++ bisherige Verteilung der 13 Regionen Kontinentalfrankreichs - sieben für die Rechten, fünf für die Sozialisten und Korsika für die Nationalisten - blieb erhalten ++ in La Réunion siegt Linksbündnis mit Huguette Bello (PCF) ++ PCF verdoppelt Abgeordnetenmandate in den Regionalparlamenten und bleibt die drittstärkste politische Kraft ++ Rekordhoch bei Wahlenthaltung

weiterlesen

Deutschland

Bundesregierung verhängt Ausreiseverbot für Friedensdelegation nach Südkurdistan

Bundesregierung verhängt Ausreiseverbot für Friedensdelegation nach Südkurdistan

14.06.2021: Auf Betreiben der Bundesregierung ist einer Friedensdelegation in Düsseldorf die Ausreise nach Erbil untersagt worden ++ Die Initiative bezeichnet das Vorgehen deutscher Behörden als aktive Unterstützung für den Krieg der Türkei in Südkurdistan ++ Bundesregierung will Beziehungen zum Nato-Partner Türkei nicht belasten

weiterlesen

Kapital & Arbeit

Ohne uns kein Geschäft statt Geiz ist geil!

Ohne uns kein Geschäft statt Geiz ist geil!

17.06.2021: Ende April 2021 haben im Handel die Tarifverhandlungen in den Ländern begonnen. Alle ver.di – Tarifkommissionen haben in den wesentlichen Punkten ähnliche Forderungen beschlossen. Mit der selbstbewussten Aussage "Ohne uns kein Geschäft!" werden diese den Kolleg*innen, der Öffentlichkeit und der Kapitalseite der Unternehmen präsentiert.

weiterlesen

Aus Bewegungen und Parteien

DKP darf doch bei Bundestagswahl antreten

DKP darf doch bei Bundestagswahl antreten

29.07.2021: Die Deutsche Kommunistische Partei (DKP) darf doch bei der Bundestagswahl am 26. September antreten. Das Bundesverfassungsgericht gab einer Beschwerde der Partei gegen die Nichtzulassung durch den Bundeswahlausschusses statt.

weiterlesen

Analysen

USA wollen chinesisches Seidenstraßen-Projekt kontern

USA wollen chinesisches Seidenstraßen-Projekt kontern

25.07.2021: Die Arabistin und Islamwissenschaftlerin Karin Kulow untersucht das von den USA entworfene und unter dem Titel "Build Back Better World (B3W)" von der G7 verabschiedete Konzept, das ähnliche Ziele wie das chinesische Seidenstraßen-Projekt BRI verfolgt und die alleinige Hegemonierolle der USA gegen die sich ausprägende multipolare Ordnung verteidigen soll.

weiterlesen

Meinungen

ISM: Wir brauchen einen neuen ökologischen und solidarischen Gesellschaftsvertrag

ISM: Wir brauchen einen neuen ökologischen und solidarischen Gesellschaftsvertrag

28.07.2021: ″Wir befinden uns in einer politisch hochbrisanten Zeit: Wir erleben womöglich die beginnende Transformation in ein neues Wirtschaftsparadigma, den Grünen Kapitalismus″, schreibt das Institut Solidarische Moderne ISM einleitend zu seinem Thesenpapier.

weiterlesen

Literatur und Kunst

"Vielerlei verkehrter Verkehr" benötigt dringend einer "Autokorrektur"

Günther Stamer über Sabine Leidigs Buch "Linksverkehr - Projekte und Geschichten, Beton und Bewegung"    

02.06.2021: Sabine Leidig, verkehrspolitische Sprecherin der Linken-Bundestagsfraktion, hat sich anlässlich ihres bevorstehenden Ausscheidens aus dem Bundestag selbst ein schönes Abschiedsgeschenk gemacht: Ein großformatiges, buntes, mit vielen Gastbeiträgen ihrer Mitstreiter*innen gespicktes Buch, das eine kritische Bestandsaufnahme der herrschenden Verkehrspolitik zum Inhalt hat und alternative Projekte, Teilschritte und Ziele hin zu einer "solidarischen Mobilität" skizziert, in der nicht (Auto)Konzerninterssen den Takt vorgeben.

weiterlesen

Im Interview

Kuba: "Natürlich gibt es viele aufgestaute Bedürfnisse und Widersprüche, aber Hass ist kein Bedürfnis und keine Notwendigkeit".

Kuba:

Interview mit Georgina Alfonso González   
30.07.2021: Jessica Pernía interviewte für »Segundo Paso para Nuestra America« (SPNA) die Direktorin des Instituto de Filosofía de Cuba ( Philosophisches Institut Kubas), Georgina Alfonso González. In diesem Interview werden die kritischen Momente und Herausforderungen der kubanischen Revolution im 21. Jahrhundert behandelt. Es ist eine kritische Reflexion über die aktuelle gesellschaftspolitische Situation nach den Protesten vom 11. Juli in verschiedenen Teilen der Insel. Was geschieht in Kuba nach den internen politischen und wirtschaftlichen Reformen, inmitten des Zeitalters der Digitalisierung und inmitten der Pandemiekrise? Wie das kubanische Volk von der schändlichen imperialistischen Umklammerung mit mehr als sechzig Jahren Embargo, neunundzwanzig Jahren Anwendung des Torricelli-Gesetzes und einem Jahr Anwendung des Helms-Burt...

weiterlesen

Der Kommentar

Der Berg kreißte und gebar eine Maus

Der Berg kreißte und gebar eine Maus

Marica Di Pierri über den Klimagipfel der G20 in Neapel

25.07.2021: Nach vier Arbeitstagen, von denen zwei von den Umweltministern der G20-Länder bestritten wurden, endete der Umwelt-, Klima- und Energiegipfel in Neapel. Eingeschlossen in den Räumen des Königspalastes, aber verbunden durch Büros, die Zehntausende von Kilometern entfernt sind, verschwendeten die Sherpas und die Vertreter der zwanzig am meisten industrialisierten Volkswirtschaften keine Zeit, um in diesem von Klimakatastrophen heimgesuchten Sommer die x-te Demonstration einer Blindheit zu liefern, deren sehr hoher Preis in Form von Menschenleben und Umweltzerstörung bezahlt wird.

weiterlesen

Videos

Letzte Rede von Sabine Leidig im Bundestag: "Klimagerecht geht nur mit links und nicht mit CDU/CSU/FDP"

Letzte Rede von Sabine Leidig im Bundestag:

24.06.2021: Letzte Rede von Sabine Leidig im Bundestag. Sabine Leidig (DIE LINKE, marxistische linke) scheidet aus dem Bundestag aus, denn "12 Jahre sind genug und die Musik für sozialökologische Verkehrswende spielt anderswo".

weiterlesen

Im Land des Sandes. In der Westsahara

Westsahara: In den befreiten Gebieten

Westsahara: In den befreiten Gebieten

Bericht von Kerem Schamberger |

19.02.2019: Die letzten Tage in der Westsahara waren geprägt von Sand. Überall Sand, wie schon im ersten Blogeintrag beschrieben. In jeder Ritze, in jeder Pore. Warum? Weil wir in die von der Polisario befreiten Gebiete gefahren sind und dort noch mehr Wüste ist, als schon in den Flüchtlingslagern um Tindouf.

weiterlesen

Corona EBI no profit on pandemic ELEuropäische Bürgerinitiative "Jeder verdient Schutz vor Covid-19 - Kein Profit durch die Pandemie"
Unterzeichnen hier

++++++++++++++++++++++++++++++++

Der Kommentar

Der Berg kreißte und gebar eine Maus

Der Berg kreißte und gebar eine Maus

Marica Di Pierri über den Klimagipfel der G20 in Neapel

25.07.2021: Nach vier Arbeitstagen, von denen zwei von den Umweltministern der G20-Länder bestritten wurden, endete der Umwelt-, Klima- und Energiegipfel in Neapel. E...

weiterlesen

marxistische linke - Partnerin der Europäischen Linken

"Anlass für Scham“ aber "Augen nach rechts!“

21.06.2021: Am 22. Juni jährt sich zum 80. mal der Tag des Angriffs der faschistischen Armee Hitlers auf die Sowjetunion. Viele Organisationen erinnern und mahnen an den Vernichtungsfeldzug.

weiterlesen

Videos

Letzte Rede von Sabine Leidig im Bundestag: "Klimagerecht geht nur mit links und nicht mit CDU/CSU/FDP"

Letzte Rede von Sabine Leidig im Bundestag:

24.06.2021: Letzte Rede von Sabine Leidig im Bundestag. Sabine Leidig (DIE LINKE, marxistische linke ) scheidet aus dem Bundestag aus, denn "12 Jahre sind genug und die Musik für sozialökologische Verkehrswende spielt ande...

weiterlesen

Dossier "Linke Strategien"

Im Dossier "Linke Strategien" sind Artikel zusammengestellt, die auf kommunisten.de in verschiedenen Rubriken erschienen sind und sich mit Fragen linker Strategie, Neuformierung der Linken, etc. befassen.

Zum Dossier


EL Star 150

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.