Klima Killer Konzerne

Tools
PDF

Klima Klimaversprechen03.12.2019: "Hopp, hopp, hopp – Kohlestopp" skandierten die Teilnehmer u.a. beim vierten globalen Klimastreik. Menschen in 158 Ländern waren für die Rettung des Klimas auf die Straße gegangen. Doch zwei Drittel der deutschen Blue-Chip-Konzerne ist das Klima im wesentlichen egal, sie liegen auch nach Verwirklichung ihrer Klima-Ziele zum Teil erheblich über der 2-Grad-Grenze. Schlimmer noch: Ihre Klimaziele weichen meist nur minimal von ihrem derzeitigen Wirtschaften ab.

 

"Hopp, hopp, hopp – Kohlestopp" skandierten die Teilnehmer u.a. beim vierten globalen Klimastreik. Menschen in 158 Ländern waren für die Rettung des Klimas auf die Straße gegangen. Doch zu Kohleausstieg und Klimaneutralität ist noch ein weiter Weg. Insbesondere die großen Konzerne und ihre Lobby in den Parlamenten mauern. Am gleichen Tag als in Deutschland 630.000 Menschen sich an Fridays For Future beteiligten, winkte der Bundesrat in arroganter Missachtung des Volkswillens die Attrappe eines "Klimapakets" durch.

Zwei Tage vor dem jüngsten Friday For Future war eine Studie des Frankfurter Klimaberatungsunternehmens right.based on science erschienen, die aufzeigt, dass insbesondere die großen Konzerne das Klima weiter aufheizen. Aus dem #Whatif-Report, der die Klimaziele der Dax-30-Unternehmen untersucht, geht hervor, dass beim derzeitigen Stand nur sechs der 30 Konzerne (Telekom, Fresenius, FMC, Infineon, Merck, SAP) das Ziel erreichen, die Erderwärmung bis 2050 auf 1,75 Grad Anstieg (Klimakonferenz: "deutlich unter zwei Prozent") zu begrenzen. Legt man die Erfüllung der konzerneigenen Zielsetzungen zugrunde, dann sind es lediglich drei mehr, also neun: Allianz, Bayer, Deutsche Post kämen hinzu.

Konzernen ist der Klimaschutz egal

Zwei Drittel der deutschen Blue-Chip-Konzerne ist das Klima im wesentlichen egal, sie liegen auch nach Verwirklichung ihrer Klima-Ziele zum Teil erheblich über der 2-Grad-Grenze. Schlimmer noch: Ihre Klimaziele weichen meist nur minimal von ihrem derzeitigen Wirtschaften ab. Fünf Dax-Unternehmen haben sich nicht einmal Klimaziele gesetzt. Im (ungewichteten) Durchschnitt der restlichen 25 Konzerne liegt der Erwärmungs-Faktor bei 3,9 Grad. Die Zahl will besagen: Wenn alle Unternehmen der Welt so emissionsintensiv wirtschaften würden, wie die Dax-Unternehmen im Durchschnitt, dann würde sich die Erde bis 2050 um 3,9 Grad erwärmen. Ein doppelt so hoher Temperaturanstieg als ihn fast alle Klima-Wissenschaftler für beherrschbar halten.

An der Spitze der Klima-Killer stehen die Stromkonzerne, die mit der weiteren Kohlverstromung unsere Welt zur Sauna machen. Bei Eon liegt der Wert bei Erfüllung seines Ziels bei 8,06° Celsius (jetzt: 8,25°), bei RWE liegt der Zielwert bei 9,50° (jetzt: 13,82°). Würden sich also alle Unternehmen der Welt an Eon bzw. RWE ein Beispiel nehmen, würde die Erderwärmung Mitte des Jahrhunderts 8,06° bzw. 9,5° betragen. Übertroffen wird das nur noch von Heidelberg Cement: derzeit: 10,69° C; Ziel: 10,3°.

  Klima Ende Gelaende Twitter 2019 11 30  
  Ende Gelände - Goldener Finger Leipziger Revier 30.11.2019:
https://twitter.com/i/status/1200738454084243458
 

 

Auch die Autokonzerne haben nicht die Absicht, ihre CO2-Bilanz wesentlich zu verbessern. Die Werte sind bei BMW 2,57° C jetzt und 2,56° als Ziel; Daimler jetzt 2,98° (2,84°); VW 3,38° (3,28°). Chemie-Konzerne: BASF 4,26° jetzt, 4,24° als Ziel. Covestro: 5,12° (5,09). Bayer schneidet relativ gut ab: 2,02 (1,79°).

Auch die High-Tech-Industrie gehört zu den Klimasündern: Siemens 4,29° (Ziel: 4,26°). Der Luftfahrt- und Rüstungskonzern MTU Aero Engines (Triebwerke für Zivil- und Kampf-Flugzeuge) bringt es als einziger Konzern fertig, seine Werte sogar noch zu erhöhen: Jetzt: 5,84° C; Ziel: 5,88°.

VW SUV Klimakiller


VW-Superprofite durch "Klimakiller"  

 

Der weltgrößte Rückversicherer Munich Re trägt selbst dazu bei, dass sich die weltweiten Klimaschäden häufen: Seine Energiebilanz als Maß für alle Unternehmen der Welt, würde zur Erderwärmung um 5,26° (Ziel) beitragen; Derzeitig: 5,30°C.

Hannah Helmke, Gründerin von Right und Mitautorin der Studie, erklärte gegenüber dem Handelsblatt: "Es gibt nur sehr wenige Unternehmen wie SAP und Continental, die Klimaschutz als entscheidendes strategisches Thema für die Zukunft betrachten".

Zu diesen Firmen zählt auch die Allianz mit dem ambitioniertesten Reduktionsziel. Der Versicherungsgigant will seine Klima-Emissionen mehr als halbieren: von jetzt 3,23° C auf 1,50° C, wenn der Konzern alle Maßnahmen zur CO2-Reduzierung umsetzt.

DAX30 Klimaziele

Investorendruck auf Kohlekonzerne

Die ehrgeizige Zielstellung der Allianz hängt auch damit zusammen, dass der Konzern zur Gruppe der Großinvestoren gehört, die im September 2019 die "Net-Zero Asset Owner Alliance" gründeten, die sich zum Ziel gesetzt hat, ihr Anlageportfolio bis 2050 klimaneutral zu stellen. Insgesamt sind es bisher 16 große Versicherer, Vermögensverwalter und Pensionskassen, die mit ihrem Portfolio mit einem Gesamtvolumen von derzeit vier Billionen Dollar - weltweit haben die Asset-Manager 37 Billionen Dollar angesammelt - Druck auf Konzerne zu klimaschonendem Wirtschaften ausüben wollen. Insbesondere soll nicht mehr in Werte von Unternehmen investiert werden, "die neue Kohlekraftwerke mit einer Leistung von mehr als 300 Megawatt bauten oder in deren Energiemix die Kohle mehr als 30 Prozent einnehme", sagte Céline Soubranne, die für die Klimapolitik von Axa zuständig ist. Der französische Großversicherer ist neben drei weiteren Investoren vergangene Woche dem Pool beigetreten.

Von den großen US-Pensionsfonds und Vermögensverwaltern hat sich nur Calpers dem Bündnis angeschlossen. Die gigantischen US-Vermögensverwalter wie Blackrock, Vanguard, State Street, Capital Group, … verhalten sich dagegen weiterhin kontraproduktiv. Wie der britische Thinktank Influence Map in einer Untersuchung des Abstimmungsverhaltens ermittelten, stimmten Blackrock und Capital Group im Jahr 2018 in 90 Prozent der Abstimmungen auf den Hauptversammlungen 2018 gegen Aktionärsanträge, die eine Unterstützung der Pariser Ziele zum Inhalt hatten. "Influence Map hat insgesamt 50.000 Fonds analysiert, die von 150 Finanzgruppen gemanagt werden und 8,2 Billionen Dollar an Investments gefunden, die in Schlüsselindustrien für den Klimawandel liegen. Dazu zählen die Experten die Branchen Öl und Gas, Kohleförderung, Automobile und Energieerzeugung." (HB, 28.11.19).

Klimastreik Muenchen 2Diese Fakten sprechen allen Hohn, die uns glauben machen wollen, man könne die Klimarettung der regelnden "unsichtbaren Hand" des Marktes überlassen. Dem Markt ist das Klima egal. Eine Klimawende zum Positiven wird von den entscheidenden Handelnden auf dem Markt, den Großkonzernen und dem Finanzkapital blockiert. Profitmaximierung und Klimasanierung aber gehen nicht ineinander.

"Planet over Profit" war eine Losung der 33.000 Menschen auf dem Münchner Königsplatz. Und: "People over Profit".

 

     
   
  30.11.19: Antikohleproteste von Ende Gelände.
Grubenbesetzung im Leipziger Kohlerevier!
 


txt: Fred Schmid
Foto oben: Screenshot von Ende Gelände https://youtu.be/eExgsVt2nMo


mehr zum Thema auf kommunisten.de

 

Internationales

Umstrittener Besuch von Bachelet in Xinjiang

Umstrittener Besuch von Bachelet in Xinjiang

24.05.2022: Erstmals seit 17 Jahren reist wieder eine UN-Menschenrechtskommissarin nach China ++ US-Regierung gegen den Besuch ++ pünktlich zum Besuch von Bachelet Veröffentlichung der "Xinjiang Police Files"

weiterlesen

Europa

Türkei: PKK und F35 im Tausch gegen Schweden und Finnland

Türkei: PKK und F35 im Tausch gegen Schweden und Finnland

20.05.2022: Türkei blockiert NATO-Beitritt von Finnland und Schweden ++ Erdoğan verlangt von Schweden und Finnland Auslieferung von PKK-Aktivist*innen und Einstellung der Unterstützung für die syrisch-kurdische YPG, außerdem mehr Waffen für Krieg gegen Kurd*innen und seine neo-osmanische Expansion ++ USA und NATO: türkische Sicherheitsbedenken müssen angegangen werden.

weiterlesen

Linke / Wahlen in Europa

Enrico Berlinguer, die Modernität des "dritten Weges"

Enrico Berlinguer, die Modernität des

25.05.2022: Am 25. Mai 1922 wurde in Sassari eine der Persönlichkeiten geboren, die die Geschichte der Linken geprägt haben. Nach dem Historischen Kompromiss übte er eine echte Selbstkritik, indem er die "demokratische Alternative" ins Leben rief: Die Perspektive war ein umfassender intellektueller und moralischer Wandel, ohne die wirtschaftlichen Wurzeln zu vernachlässigen.
Guido Liguori in il manifesto zum 100. Geburtstag von Enrico Berlinguer.

weiterlesen

Wirtschaft

Rheinmetall: Sieger im Ukraine-Krieg

Rheinmetall: Sieger im Ukraine-Krieg

12.05.2022: Während die Ukraine mit Waffen überschwemmt wird, um Russland auf dem Schlachtfeld zu besiegen, steht ein Sieger in dieser sich hinziehenden Materialschlacht schon fest: Rheinmetall. Der Krieg um die Ukraine und die Ankündigung neuer Aufrüstungsprogramme erweisen sich als Segen für die Rüstungsindustrie. Rüstungsaktien gehen durch die Decke. Im ersten Quartal sei der Nettogewinn auf 61 Millionen Euro gestiegen, teilte Rheinmetall-Chef Armin Papperger am Dienstag in Düsseldorf bei der virtuellen Hauptversammlung des Rüstungskonzerns mit.

weiterlesen

Aus Bewegungen und Parteien

Konferenzen der Friedensbewegung: Kriegslogik zugunsten der Friedenslogik zurückdrängen

Konferenzen der Friedensbewegung: Kriegslogik zugunsten der Friedenslogik zurückdrängen

23.05.2022: Pazifismus und Antimilitarismus stehen zur Zeit nicht hoch im Kurs. "Lumpen-Pazifisten" diffamierte der Spiegel-Kolumnist Sascha Lobo diejenigen, die sich gegen Waffenlieferungen an die Ukraine aussprechen und auf Politik und Diplomatie setzen, um das Blutvergießen zu beenden. Aber auch die Friedensbewegung wurde vom Überfall Russlands auf die Ukraine kalt erwischt und verunsichert. Am Samstag und Sonntag fanden in Berlin bzw. Online zwei Konferenzen statt, die dazu beitragen, dass sich die Friedensbewegung wieder findet, aktiver werden und ihre Stoßrichtung deutlicher artikulieren kann: für die Interessen der arbeitenden Klassen und gegen alle imperialistischen, kriegsführenden Mächte, für Politik und Diplomatie statt Krieg bis zum Sieg, und die Kriegslogik zugunsten der Friedenslogik zurückzudrängen.

weiterlesen

Analysen

ISPK: "Aufhebung der Sanktionen erst nach Regimewechsel in Moskau"

ISPK:

02.05.2022: "Institut für Sicherheitspolitik (ISPK)" zum Krieg um die Ukraine: keine Vorschläge für politisch-diplomatische Lösungsansätze, sondern Krieg und Sanktionen auch nach Waffenstillstand bis zum Regimewechsel in Russland ++ Militärhistoriker Michael Jonas: Ukraine dauerhaft neutral oder dauerhaft geteilt ++ finnische und internationale Friedenskräfte gegen NATO-Beitritt Finnlands und Schwedens

weiterlesen

Meinungen

Nooshi Dadgostar: Schwedische Linkspartei weiterhin für Blockfreiheit und gegen die NATO-Mitgliedschaft

Nooshi Dadgostar: Schwedische Linkspartei weiterhin für Blockfreiheit und gegen die NATO-Mitgliedschaft

18.05.2022: Nooshi Dadgostar, Vorsitzende der schwedischen Linkspartei, zum Beschluss der schwedischen Sozialdemokraten, sich der NATO anzuschließen: "eine erwartete, aber düstere Nachricht". ++ "Die NATO bedeutet, dass wir Gefahr laufen, in die Kriege anderer Länder hineingezogen zu werden." ++ "Soll Schweden die Kurden opfern, um Erdoğan zu gefallen?"

weiterlesen

Literatur und Kunst

Der Trümmerhaufen als Aussichtsturm

Der Trümmerhaufen als Aussichtsturm

Frank Deppe: "Sozialismus. Geburt und Aufschwung - Widersprüche und Niedergang - Perspektiven"  

Gibt es angesichts der aktuellen Entwicklungen in Richtung eines "autoritären Kapitalismus", Hochrüstung und neuen Kriegsgefahren noch Raum für Gedanken an einen "Sozialismus im 21. Jahrhundert", fragt sich Günther Stamer und sucht Antworten im Buch von Frank Deppe, dessen Anliegen es ist, ausgehend von einem historischen Rückblick, die Potenziale für eine mögliche Wiederbelebung des Sozialismus auszuloten.

weiterlesen

Im Interview

Bayerisches Verfassungsschutzgesetz ist teilweise verfassungswidrig

Bayerisches Verfassungsschutzgesetz ist teilweise verfassungswidrig

Gespräch mit Kerem Schamberger

29.04.2022. Kerem Schamberger und zwei Aktivisten der VVN-BdA Bayern haben mit Unterstützung der Gesellschaft für Freiheitsrechte GFF vor dem Bundesverfassungsgericht gegen das bayerische Verfassungsschutzgesetz geklagt. Dieses hat am Dienstag in einem 132-seitiges Grundsatzurteil bekanntgegeben, dass weite Teile des bayerischen Verfassungsschutzgesetzes verfassungswidrig sind. kommunisten.de sprach mit Kerem Schamberger.

weiterlesen

Der Kommentar

Freedom-Day: Für uns bleibt der 8. Mai der Tag der Befreiung.

Freedom-Day: Für uns bleibt der 8. Mai der Tag der Befreiung.

Nie Wieder! Wir lassen uns nicht verbieten!   

Es scheint absurd, was gerade aktuell geschieht: Da werden mitten in Deutschland, genauer: in der Hauptstadt Berlin, Fahnenverbote ausgesprochen. Sie sollen zwei Tage gültig sein.

weiterlesen

marxistische linke - Partnerin der Europäischen Linken

marxistische linke zum Krieg Russlands gegen die Ukraine

marxistische linke zum Krieg Russlands gegen die Ukraine

Die Waffen nieder! Nein zum Krieg!  

marxistische linke zum Krieg Russlands gegen die Ukraine  

Mit dem barbarischen Angriffskrieg Russlands gegen die Ukraine ist etwas passiert, das wir nicht für möglich halten wollten.

Wir konnten uns nicht vorstellen, dass die Regierung eines Landes, das so unter einem Weltkrieg gelitten hat, diesen Krieg beginnen würde. Die russischen Panzer werden von den Enkeln der Frauen und Männer gesteuert, die gemeinsam mit ihren ukrainischen Kampfgenoss*innen damals unter unvorstellbaren Opfern die Sowjetunion verteidigten, die Hitler-Wehrmacht niederrangen und Europa vom Faschismus befreiten. Jetzt töten sie ihresgleichen.

weiterlesen

Farkha Festival

Aufruf zur Teilnahme am Farkha-Festival 2022 in Palästina

Aufruf zur Teilnahme am Farkha-Festival 2022 in Palästina

Einladung zum 27. Farkha-Festival in Palästina vom 31. Juli – 07. August 2022 in Farkha/Westbank   

Liebe GenossInnen und FreundInnen,

das Festivalkomitee, die Jugend der Palästinensischen Volkspartei (PPP) und das Albad-Kulturzentrum laden euch herzlich ein, eine Woche lang an Freiwilligenarbeit, politischen Diskussionen und Workshops zum palästinensischen Befreiungskampf, zu den Kämpfen palästinensischer Frauen, zu linken Perspektiven und kulturellen Aktivitäten im Dorf Farkha in Palästina teilzunehmen. Darüber hinaus werden wir an den drei Tagen vor Beginn des Festivals (Freitag, 29.7.22 bis Sonntag 31.7.22; offizieller Festivalbeginn ist Sonntagabend 31.7.) politische Tagesausflüge zu Orten des Widerstands in Palästina organisieren – die Idee dabei ist, mehr über die konkreten lokalen Kämpfe von politischen AktivistInnen und Organisationen vor Ort zu erfahren.

weiterlesen

Im Land des Sandes. In der Westsahara

Westsahara: In den befreiten Gebieten

Westsahara: In den befreiten Gebieten

Bericht von Kerem Schamberger |

19.02.2019: Die letzten Tage in der Westsahara waren geprägt von Sand. Überall Sand, wie schon im ersten Blogeintrag beschrieben. In jeder Ritze, in jeder Pore. Warum? Weil wir in die von der Polisario befreiten Gebiete gefahren sind und dort noch mehr Wüste ist, als schon in den Flüchtlingslagern um Tindouf.

weiterlesen

Demokratie und Sozialstaat bewahren -
Keine Hochrüstung ins Grundgesetz!

Logo Der Appell 1hier unterzeichnen: https://derappell.de/

++++++++++++++++++++++++++++++++

Der Kommentar

Freedom-Day: Für uns bleibt der 8. Mai der Tag der Befreiung.

Freedom-Day: Für uns bleibt der 8. Mai der Tag der Befreiung.

Nie Wieder! Wir lassen uns nicht verbieten!   

Es scheint absurd, was gerade aktuell geschieht: Da werden mitten in Deutschland, genauer: in der Hauptstadt Berlin, Fahnenverbote ausgesprochen. Sie sollen zw...

weiterlesen

Im Interview

Bayerisches Verfassungsschutzgesetz ist teilweise verfassungswidrig

Bayerisches Verfassungsschutzgesetz ist teilweise verfassungswidrig

Gespräch mit Kerem Schamberger

29.04.2022. Kerem Schamberger und zwei Aktivisten der VVN-BdA Bayern haben mit Unterstützung der Gesellschaft für Freiheitsrechte GFF vor dem Bundesverfassungsgericht gegen das bayerische Ver...

weiterlesen

marxistische linke - Partnerin der Europäischen Linken

marxistische linke zum Krieg Russlands gegen die Ukraine

marxistische linke zum Krieg Russlands gegen die Ukraine

Die Waffen nieder! Nein zum Krieg!  

marxistische linke zum Krieg Russlands gegen die Ukraine  

Mit dem barbarischen Angriffskrieg Russlands gegen die Ukraine ist etwas passiert, das wir nicht für möglic...

weiterlesen

Dossier "Linke Strategien"

Im Dossier "Linke Strategien" sind Artikel zusammengestellt, die auf kommunisten.de in verschiedenen Rubriken erschienen sind und sich mit Fragen linker Strategie, Neuformierung der Linken, etc. befassen.

Zum Dossier


EL Star 150

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.