Frankfurt/Main

Kontakt zur marxistischen linken: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Die marxistischen linke Frankfurt/Rhein-Main lädt ein:

Rote Runde zum Thema:

refugees-welcome-300x223Wir schaffen das - Wer ist eigentlich „wir“?

Ursachen, Folgen und Klasseninteressen der aktuellen Fluchtbewegung

Flüchtende aufnehmen und Fluchtursachen beseitigen

Für eine zivilgesellschaftliche Plattform wider Abschottung und Fremdenfeindlichkeit

  • Wir setzen uns für eine starke Willkommenskultur ein und lehnen Lösungen ab, die auf nationale Ausgrenzung und eine gewalttätige Abschottung an den Grenzen Europas setzen.
  • Wir unterstützen das Recht von Menschen zu gehen - ohne Unterscheidung, ob sie vor Krieg, Umweltzerstörung oder Armut fliehen.
  • Wir fordern eine Stärkung des Asylrechts und seine Ergänzung durch ein Migrationsrecht, das sich an den Menschenrechten und nicht am wirtschaftlichen Nutzen orientiert.
  • Wir drängen auf eine Abkehr von der herrschenden Zerstörungsdynamik und engagieren uns für ein solidarisches Europa.

Montag den 22.02.16
18:00 – 20.00 Uhr
DGB Haus Frankfurt a.M.
Wilhelm-Leuschner-Str. 69-77
Clubraum 2

Die marxistische linke unterstützt den Aufruf

Flüchtende aufnehmen und Fluchtursachen beseitigen

Weitere Informationen: www.recht-auf-willkommen.de/startseite.html

Im Anhang:
Das deutsche Kapital und die Flüchtlingskrise
aus www.sozialismus.info

Die marxistischen linke Frankfurt/Rhein-Main lädt ein zum Thema:

Die Gewerkschaftskongresse von IG Metall und ver.di

Eine erste Auswertung der wesentlichen Beschlüsse der Kongresse

Dienstag den 24.11.15
18:00 – 20.00 Uhr
DGB Haus Frankfurt a.M.
Wilhelm-Leuschner-Str. 69-77
Clubraum 2

Weiterlesen: Einladung zum 24.11.2015: Die Gewerkschaftskongresse von IG Metall und ver.di

Die marxistischen linke Frankfurt/Rhein-Main lädt ein zum Thema:

Stop TTIP, CETA – Bericht und Auswertung der Berliner Großdemo vom 10.Oktober

Berichterstatter: Otto Wagner, Mitglied im ver.di FB 8-Vorstand Bezirk Frankfurt

Dienstag den 27.10.15
18:30 – 20.30 Uhr
DGB Haus Frankfurt a.M.
Wilhelm-Leuschner-Str. 69-77
Clubraum 2

TIP & CETA STOPPEN! – Für einen gerechten Welthandel!

Etwa 250.000 Menschen, eine Viertelmillion, haben am 10. Oktober 2015 in Berlin protestiert. Die Teilnehmer/innen der Demonstration waren aus allen Teilen des Landes angereist. Sie demonstrierten für die Demokratie und einen gerechten Welthandel. Die gemeinsame Forderung lautet, die Verhandlungen mit den USA für TTIP zu stoppen und das mit Kanada verhandelte CETA nicht zu ratifizieren. Es war die größte Demonstration seit über 10 Jahren in Deutschland. Nie zuvor sind in Europa mehr Menschen zu diesem Thema auf die Straße gegangen. Die Zahl der Teilnehmerinnen und Teilnehmer übertraf die Erwartungen der Veranstalter deutlich. Zur Demonstration aufgerufen hatte ein großes zivilgesellschaftliches Bündnis.

Am 15.08.15 trafen sich zum 1. Politischen Frühschoppen der Regionalgruppe der marxistische linke e.V.  Frankfurt/Rhein Main 9 Genossinnen und Genossen in Mühlheim am Main um über die programmatische Orientierung der marxistische linke zu diskutieren. Schwerpunktthemen waren dabei die Frage nach der Rolle und den Aufgaben der Gewerkschaften in der heutigen Zeit und die aktuelle Verfasstheit der arbeitenden Klasse.

Weiterlesen: Politischer Frühschoppen der marxistische linke Regionalgruppe Frankfurt/Rhein-Main

05.08.2015: Am 24.07.15 fand im Club Voltaire in Frankfurt a.M. eine Diskussionsveranstaltung der marxistischen linken zum  Internationalen Seminar  „Die Parteien und eine neue Gesellschaft“ in Mexico statt. Der Referent Rainer Schulze fesselte sein Publikum mit einem sehr inhaltsreichen, durch persönliche Erlebnisse   und Einschätzungen angereicherten Vortrag über die Strategien, Konzepte und Erfolge, aber auch Rückschläge von linken Bewegungen und Regierungen in Lateinamerika. Dieser Vortrag wurde immer wieder durch Fragen der Teilnehmer unterbrochen, die nicht nur die Entwicklung in Lateinamerika betroffen haben, sondern auch die jüngste Entwicklung innerhalb der Linken in Europa. Hier standen besonders die Ereignisse in Griechenland  im Fokus der Debatte und die Frage, welchen Spielraum eine im Kern auf sich selbst gestellte Linke Regierung in einem kleinen europäischen Land, umgeben von einer imperialistisch dominierten EU hat.

Weiterlesen: Entwicklungen in Lateinamerika – Was kann die europäische Linke lernen? - ein Veranstaltungsbericht

Im Interview

Fridays for Future in Qamishlo. Was kann die Linke in Europa von Rojava lernen?

Fridays for Future in Qamishlo. Was kann die Linke in Europa von Rojava lernen?

Interview mit Kerem Schamberger über Rojava als konkrete Utopie und einen neuen Internationalismus   

Frage: Der türkische Einmarsch in Rojava hat nicht nur eine in den letzten Jahren weitgehend friedliche Region...

weiterlesen

marxistische linke - Partnerin der Europäischen Linken

"Mit einem Lächeln und der Hoffnung, dass wir die Krankheit besiegen"

marxistische linke unterstützt das palästinensische Dorf Farkha im nördlichen Westjordanland.  

03.07.2020: "Mit einem Lächeln und der Hoffnung, dass wir die Krankheit besiegen" – unter diesem Motto fand ein Umzu...

weiterlesen

Videos

The Look of Silence

The Look of Silence

17.07.2020: Durch Joshua Oppenheimers filmische Arbeit mit den Verantwortlichen des Genozids in Indonesien 1965/66 erfährt eine Familie, unter welchen Umständen ihr Sohn getötet wurde und wer die Mörder waren. Der jüngst...

weiterlesen

Dossier "Linke Strategien"

Im Dossier "Linke Strategien" sind Artikel zusammengestellt, die auf kommunisten.de in verschiedenen Rubriken erschienen sind und sich mit Fragen linker Strategie, Neuformierung der Linken, etc. befassen.

Zum Dossier


EL Star 150

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.