Stuttgart 21 Widerstand wird zum demokratischen Fanal!

Tools
PDF

22.08.2010: Letzter Höhepunkt in der Widerstandskette: 30.000 Demonstranten am Freitag- Abend in der Stuttgarter Innenstadt - mitten in der Urlaubszeit! Heute wurden Hundertschaften mit Helm und Schlagstöcken hochgerüsteter Bereitschaftspolizei angekarrt, um den Abrissbagger am Hauptbahnhof vor der aufgebrachten Bevölkerung zu "schützen".

Doch selbst wenn die "S 21"-Betreiber den Abriss des Hbf.-Nordflügels mit Brachial-gewalt durchsetzen könnten, würde es ihnen nichts nützen. Im Gegenteil: Der Zorn der übergroßen Mehrheit der Stuttgarter Bevölkerung (über 70 % bei allen Befragungen gegen das Prestigeprojekt, jüngste Umfrage des "Stuttgarter Wochenblatts": ü-ber 90 % für sofortigen Baustopp und Bürgerbefragung!) wird mit jedem Gewaltakt weiter hochgeschaukelt. Abrissbagger und Polizeigewalt sind die Antwort der "demokratischen Parteien" auf die längst besseren Argumente der Projektgegner. Doch das verfängt immer weniger: Statt Resignation breitet sich Informiertheit und ein neues Selbstbewusstsein aus, aus Wut wird entschlossener, kreativer und zählebiger Widerstand! Man sollte die Schwaben nicht unterschätzen; Wenn sie mal in Bewegung sind, dann aber richtig.

Ausstrahlung des Schwabenprotestes

Das ist vielversprechend und strahlt bereits jetzt sowohl in die Fläche aus (in über 30 Orten gibt es bereits täglich 19.00 Uhr den "Schwabenstreich" gegen "S 21", 1 Minute ohrenbetäubender Lärm als unüberhörbarer Protest - man hörte bereits von solchem sogar in Berlin!), als auch in andere Bereiche des demokratischen und sozialen Protests!

Bereits jetzt gibt es eine Initiative "Gewerkschafter gegen S 21", erste Betriebsverteilaktionen von Protestmaterial fanden schon statt. Wenn der Widerstand von Randbereichen der Arbeiterklasse in den Kern der Klasse übergreift und ganze Betriebsbelegschaften erfasst, dann wäre kein Halten mehr!

"Ihr kriegt uns nicht mehr los! Wir Euch schon!" lautete eine Losung von "Parkschützern", die sich mittlerweile nicht nur als Bahnhofschützer sondern auch als Demokratieschützer verstehen (über 15.000 haben sich als solche erklärt!). Denn längst ist klar, dass die sog. "demokratischen Mehrheiten" für S 21 erschlichen wurden durch falsche Fakten, durch z.T. bewusste Irreführung der Parlamente (siehe Geheim-Gutachten des schweizerischen SMA-Instituts, seit 2008 unter Verschluss der CDU/ FDP-Landesregierung und jetzt vom BUND veröffentlicht).

Und immer klarer wird, dass der tiefe Sinn des Milliardenprojektes "S 21" nicht ver-kehrspolitisch festgemacht werden kann, denn 3 Minuten angebliche Zeitersparnis für Fernreisende von Paris nach Bratislawa (!?) werden mehr als zunichte gemacht durch Verschlechterungen für den öffentlichen Nah- und Regionalverkehr. Hier liegt auch das tiefere Interesse für Autokonzerne wie Daimler an diesem Prestige-Projekt. Und die offiziell mit ca. 6 - 7 Mrd. Euro veranschlagten Projektkosten, die sich nach aller Erfahrung auf das Doppelte bis Dreifache steigern werden, wirken wie ein "Staubsauger" gegen alle anderen, sinnvollen Verkehrsprojekte, wie auch gegen Schulsanierungen, Krankenhaus-, Kita- und andere Sozialprojekte. Mit der Erhöhung der Stuttgarter Kita-Gebühren wird u.a. auch "S 21" finanziert.

"S 21" - ein Stamokap-Projekt

Der tiefe Sinn von "S 21" besteht in der Bedienung von Monopolinteressen: großen Baukonzernen, Tunnelbohrfirmen (ganz "zufällig" sitzt Lothar Späth im Aufsichtsrat einer solchen!), Banken und der mächtigen Immobilien-Spekulations-Lobby, der heute schon der Gier-Schaum vor dem Maul hängt in Anbetracht der durch "S 21" freiwerdenden riesigen Filet-Baugrundstücke in der Stuttgarter Innenstadt. Dass die bürgerlichen Parteien wie CDU, FDP usw. mit diesen Interessengruppen durchverfilzt sind, hat sich schon ziemlich rumgesprochen, - dass aber auch die SPD-Spitzen im Landtag und Gemeinderat diesem Klüngel ihre Seelen verkauft haben, und mit Ex-Landtags-Fraktionsvorsitzendem Drexler sogar den Projektsprecher von "S 21" stellen, das stinkt zum Himmel.

Doch aufgestachelt durch den Massenprotest lassen sich immer weniger (Rest-) So-zialdemokraten dies gefallen. In der SPD rumort es gewaltig - in Anbetracht der bevorstehenden Landtagswahlen (März 2011) wird eine Kurskorrektur gefordert. Wenn die SPD als Projektbefürworter fällt, dann fällt das ganze Projekt! Die Umfragen zur Landtagswahl sehen seit Jahrzehnten erstmals eine Mehrheit links von CDU/ FDP!

"Bahnhof und Park erhalten - Kapitalismus abreißen!"

Aber gegen die Gefahr einer parlamentarischen Vereinnahmung regen sich nicht nur die radikaldemokratischen "Parkschützer" mit der Verteidigung von weiteren Formen des zivilen gewaltfreien Widerstands, - es hat sich jetzt auch eine "antikapitalistische Plattform gegen S 21" gebildet, in der neben anderen Gruppen auch DKP-Mitglieder mitarbeiten. Mit dem Transparent "Bahnhof und Park erhalten - Kapitalismus abreißen" ist sie bereits in der Aktion aufgetreten, eine Vertiefung der antikapitalistischen Enthüllungen, sozialen Argumentations-Ketten und Entwicklung von Aktionen soll folgen.

Man darf gespannt sein, was alles noch aus dem Widerstand gegen das Prestige-Stamokap-Projekt "S 21" erwachsen wird. Auswirkungen auf die Herbstaktionen der Gewerkschaften und Sozialbewegungen sind voraussehbar.

Text: Klaus Mausner  Fotos: CR

Internationales

SIPRI: Russische Rüstungsfirmen gegen den Trend. Sie müssen auf zivile Güter umstellen.

SIPRI: Russische Rüstungsfirmen gegen den Trend. Sie müssen auf zivile Güter umstellen.

08.12.2021: Trotz Corona-Pandemie und wirtschaftlichem Abschwung steigende Umsätze der Rüstungsindustrie ++ mit Abstand führend sind US-Rüstungskonzerne ++ Russland im dritten Jahr mit sinkender Rüstungsproduktion gegen den Trend. Regierung erzwingt Diversifikation der russischen Rüstungskonzerne: zivile Produkte müssen bis zum Jahre 2025 30 Prozent und bis 2030 50 Prozent der Umsätze ausmachen.

weiterlesen

Europa

Draghi und Macron: "Jetzt ist eine Reform der Europäischen Union unumgänglich".

Draghi und Macron:

30.11.2021: Mit dem Abgang von Bundeskanzlerin Merkel werden auch die Karten im Machtgefüge der Europäischen Union neu gemischt ++ Macron und Draghi unterzeichnen Vertrag "für eine verstärkte bilaterale Zusammenarbeit" als Zeichen eines neuen europäischen Gleichgewichts

weiterlesen

Linke / Wahlen in Europa

Graz hat eine kommunistische Bürgermeisterin

Graz hat eine kommunistische Bürgermeisterin

18.11.2021: Graz, die Landeshauptstadt der Steiermark und mit knapp 300.000 Einwohner*innen zweitgrößten Stadt Österreichs, hat seit gestern eine kommunistische Bürgermeisterin ++ Koalition aus KPÖ, Grünen und SPÖ verdrängt ÖVP-FPÖ-Koalition aus der Stadtregierung

weiterlesen

Deutschland

Deutschlands Superreiche noch viel reicher als bisher angenommen

Deutschlands Superreiche noch viel reicher als bisher angenommen

03.12.2021: Die Superreichen in Deutschland sind noch viel reicher als bisher angenommen. Nach den üblichen Statistiken verfügt das reichste Hundertstel der deutschen Haushalte über etwa zwei Billionen Euro. Tatsächlich könnten es dreieinhalb Mal so viel sein.

weiterlesen

Kapital & Arbeit

Monopoly der Immobilienkonzerne

Monopoly der Immobilienkonzerne

29.11.2021: Nach wochenlangen Verhandlungen haben sich SPD, Grüne und Linkspartei auf einen Formelkompromiss zu »Deutsche Wohnen & Co enteignen« geeinigt. Aber das Thema bleibt ein Koalitionsbrandherd. Derweilen geht das Monopoly der Immobilienkonzerne weiter und den Mieter*innen wird das letzte Hemd ausgezogen. Vonovia verzeichnet für 2020 ein Gewinnplus von 158 Prozent; jeder Miethaushalt zahlt pro Monat 190 Euro für die Dividende an die Aktionäre.

weiterlesen

Aus Bewegungen und Parteien

Halbzeit der Klimakonferenz: Weltweite Proteste

Halbzeit der Klimakonferenz: Weltweite Proteste

07.11.2021: Schluss mit dem "Blablabla" ++ endlich wirksame Maßnahmen und Gerechtigkeit im Kampf gegen die Erderhitzung ++ über 250 Demos am Samstag in aller Welt anlässlich des COP26 ++ allein in Glasgow über 100.000 Menschen auf der Straße ++ COP26 Coalition: "Macht für den Systemwandel aufbauen"

weiterlesen

Analysen

Die liberale Ampel – mehr Gleichberechtigung und mehr Kulturkampf

Die liberale Ampel – mehr Gleichberechtigung und mehr Kulturkampf

02.12.2021: Der Koalitionsvertrag verspricht eine gesellschaftliche Modernisierung ohne sozialen Ausgleich. Das wird starke kulturelle Konflikte mit den Konservativen und Rechten provozieren und die gesellschaftliche Spaltung vertiefen, meint Janis Ehling in seinem Beitrag zum Koalitionsvertrag von SPD, Grünen und FDP.

weiterlesen

Meinungen

Wohin fährt die Deutsche Bahn?

Wohin fährt die Deutsche Bahn?

07.12.2021: Die Bahn spielt eine zentrale Rolle im Konzept einer umweltverträglichen Verkehrswende. Doch die neue Bundesregierung widmet der Bahn nicht mal eine Seite im Koalitionsvertrag. Die Bahn ist "am Ende", es ist zu viel zerstört worden und es wird weiterhin viel zerstört, schreibt Arno Luik in der Berliner Zeitung. "Eine andere Bahn ist möglich", meint Sabine Leidig und entwirft eine Utopie für eine DB*B (Deutsche Bürger*innen Bahn): wie könnte es im Jahr 2035 sein, wenn linke Verkehrswendepolitik Wirklichkeit würde.

weiterlesen

Literatur und Kunst

Für Gott und das Gute. Was die USA in der Welt angerichtet haben

Für Gott und das Gute. Was die USA in der Welt angerichtet haben

01.12.2021: Bernd Greiner liefert in seinem neuen Buch "Made in Washington. Was die USA seit 1945 in der Welt angerichtet haben" eine zusammenfassende Übersicht über die markantesten (oder anders ausgedrückt: brutalsten) Beispiele us-amerikanischer Außenpolitik seit dem Zweiten Weltkrieg. "Ich habe die Lektüre als eine Art politischem "boostern", als eine antiimperialistische Auffrischungsimpfung empfunden. Greiner zeichnet an der nachfolgenden US-Präsidenten nach, dass das 'Zocken mit Nuklearwaffen' immer Teil ihrer Politik bis in die Gegenwart hinein ist", meint Günther Stamer, der das Buch gelesen hat. Stamer weiter: "Auf eine Selbstkorrektur der USA zu hoffen ist illusorisch. Den Außenpolitiker*innen der Ampelkoalition wäre dieses Buch sehr zu empfehlen.

weiterlesen

marxistische linke - Partnerin der Europäischen Linken

marxistische linke bei der Konferenz "Cities for Future"

marxistische linke bei der Konferenz

25.11.2021: Vom 22. bis 23. Oktober fand in Wien die Konferenz "Cities for Future" statt. Auf Einladung der Partei der Europäischen Linken und transform! europe kamen Stadträt*innen und Expert*innen aus ganz Europa zusammen, um Erfahrungen über die Umsetzung linker Antworten auf lokale Wohnungs- und Mobilitätsfragen auszutauschen. Für die marxistische linke, Partnerin der Partei der Europäischen Linken, nahm Christian Weinstock aus Lingen im Emsland teil. Er berichtet:

weiterlesen

Im Land des Sandes. In der Westsahara

Westsahara: In den befreiten Gebieten

Westsahara: In den befreiten Gebieten

Bericht von Kerem Schamberger |

19.02.2019: Die letzten Tage in der Westsahara waren geprägt von Sand. Überall Sand, wie schon im ersten Blogeintrag beschrieben. In jeder Ritze, in jeder Pore. Warum? Weil wir in die von der Polisario befreiten Gebiete gefahren sind und dort noch mehr Wüste ist, als schon in den Flüchtlingslagern um Tindouf.

weiterlesen

Online-Veranstaltung der marxistischen linken
mit Kerem Schamberger
(marxistische linke,
DIE LINKE)

Kerem Gespraech
Mit der Ampel "Weiter so" oder Modernisierungskoalition für den grünen Kapitalismus
Di., 7.12..2021, 19 Uhr
Zoom-Meeting beitreten
https://us02web.zoom.us/j/88370138924
Meeting-ID: 883 7013 8924

++++++++++++++++++++++++++++++++

Corona EBI no profit on pandemic ELEuropäische Bürgerinitiative "Jeder verdient Schutz vor Covid-19 - Kein Profit durch die Pandemie"
Unterzeichnen hier

++++++++++++++++++++++++++++++++

Dossier "Linke Strategien"

Im Dossier "Linke Strategien" sind Artikel zusammengestellt, die auf kommunisten.de in verschiedenen Rubriken erschienen sind und sich mit Fragen linker Strategie, Neuformierung der Linken, etc. befassen.

Zum Dossier


EL Star 150

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.