Aus den Bewegungen
Tools
PDF

muenchen gegen pegida 221214 sosch 081"Gegen die Idiotisierung des Abendlandes" 

23.12.2014: Alle Erwartungen der Veranstalter wurden übertroffen, als sich am 22.12.14 um 18:00h vor der Bayerischen Staatsoper am Max-Josephs-Platz in München über 20.000 Menschen zu einer Kundgebung trafen. Unter dem Motto "Platz da für Flüchtlinge - gemeinsam gegen Pegida, Rassismus und Hetze" hatten mehrere Organisationen, Kabarettisten und Einzelpersonen aufgerufen, gegen die "dumpfen Rattenfänger von AfD und Pegida", so der Sprecher von Pro Asyl, zu demonstrieren. Zwischen den Säulen der Staatsoper hingen Transparente mit der Aufschrift "Humanität, Respekt, Vielfalt". An der Fassade des benachbarten Residenztheaters war zu lesen "Gegen die Idiotisierung des Abendlandes".

muenchen gegen pegida 221214 sosch 071Auf den Stufen des Nationaltheaters traten Chor und ein Orchester der Oper auf und intonierten "Freude schöner Götterfunken". Claus von Wagner und Max Uthoff, Konstantin Wecker und die Sportfreunde Stiller u.a. sorgten für eine polit-kulturelle Umrahmung der Kundgebung, die die Teilnehmenden begeisterte. Wecker unter tosendem Beifall: "Wir unterscheiden nicht zwischen Kriegs- Wirtschafts- oder anderen Flüchtlingen. Alle sind hier willkommen....
Nicht die Islamisierung bedroht uns, sondern der Finanzmarktkapitalismus, der diese Gesellschaft unterminiert".

Oberbürgermeister Dieter Reiter betonte, dass ein Drittel der Bürger Münchens einen Migrationshintergrund haben, dass München bunt bleibt und für die Demagogie von Pegida hier kein Platz ist.

Mehrere Redner*innen wiesen darauf hin, dass es problematisch sei, wenn jene Politiker mit Blick auf Pegida die Sorgen der Bürger ernst nehmen wollten, die selbst mit ihrer Politik eben diese Sorgen hervorriefen. Max Uthoff in seiner Ansprache: Der christliche Fanatiker aus Dresden, der uns Sorgen macht, ist Joachim Gauck.

muenchen gegen pegida 221214 sosch 060Kirchenvertreter aller Konfessionen in München schlossen sich der Kundgebung an und plädierten für Toleranz und Solidarität im Umgang miteinander. Viele Fahnen der SPD, Die Linke, Grüne, DKP, SDAJ, der Piraten, Gewerkschaften, der Jusos, türkischer und kurdischer Organisationen signalisierten ein breites Bündnis gegen Pegida und rechte Hetze.

Die Kundgebung der über 20.000, nach Polizeiangaben sollen es angeblich nur 12.000 gewesen sein, war ein starkes Signal gegen Rassismus und Ausländerfeindlichkeit.
 
Text: Walter Listl    Fotos: sosch


 

Auszug aus Facebook-Seite von Bellevue de Monaco

Seit Monaten nimmt die Zahl der Flüchtenden aus Nordafrika und dem Nahen Osten zu. Deutschland, Bayern und die Stadt München stehen vor neuen Aufgaben. Bislang war die große Mehrheit der Menschen bereit, die Hilfsbedürftigen hier willkommen zu heißen und ihnen ein menschenwürdiges Leben zu ermöglichen. Diese positive Grundeinstellung gegenüber den Geflüchteten ist momentan in Gefahr. Ein seltsamer verschwörungstheoretischer Mob, vermischt mit echten Nazis bekommt plötzlich eine unverdiente Öffentlichkeit für ihre patriotisch-panischen Formeln und behauptet auch noch, „das Volk” zu vertreten. Statt Weltoffenheit wird Abschottung und Diffamierung propagiert. Diese Stimmungsmache darf keinen Raum gewinnen! Deshalb rufen wir, das Bündnis Bellevue di Monaco mit einem sehr breiten Bündnis zu einer großen gemeinsamen Kundgebung am 22.12.14, 18.00 Uhr auf dem Max-Joseph-Platz vor die Staatsoper München auf.

Quellen:
www.bellevuedimonaco.de/wer-wir-sind/
www.bellevuedimonaco.de/was-wir-wollen/

Fotostrecke von Werner Rauch

{morfeo 238}

Im Interview

Fridays for Future in Qamishlo. Was kann die Linke in Europa von Rojava lernen?

Fridays for Future in Qamishlo. Was kann die Linke in Europa von Rojava lernen?

Interview mit Kerem Schamberger über Rojava als konkrete Utopie und einen neuen Internationalismus   

Frage: Der türkische Einmarsch in Rojava hat nicht nur eine in den letzten Jahren weitgehend friedliche Region...

weiterlesen

marxistische linke - Partnerin der Europäischen Linken

"Mit einem Lächeln und der Hoffnung, dass wir die Krankheit besiegen"

marxistische linke unterstützt das palästinensische Dorf Farkha im nördlichen Westjordanland.  

03.07.2020: "Mit einem Lächeln und der Hoffnung, dass wir die Krankheit besiegen" – unter diesem Motto fand ein Umzu...

weiterlesen

Videos

The Look of Silence

The Look of Silence

17.07.2020: Durch Joshua Oppenheimers filmische Arbeit mit den Verantwortlichen des Genozids in Indonesien 1965/66 erfährt eine Familie, unter welchen Umständen ihr Sohn getötet wurde und wer die Mörder waren. Der jüngst...

weiterlesen

Dossier "Linke Strategien"

Im Dossier "Linke Strategien" sind Artikel zusammengestellt, die auf kommunisten.de in verschiedenen Rubriken erschienen sind und sich mit Fragen linker Strategie, Neuformierung der Linken, etc. befassen.

Zum Dossier


EL Star 150

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.