Internationales
Tools
PDF

israel stop sthe war CP israel14.07.2014: In einer vom 11. Juli veröffentlichten Erklärung verurteilte die Kommunistische Partei Israels den neuen Krieg gegen den Gaza-Streifen und die palästinensische Bevölkerung insgesamt. Zugleich forderte sie darin von der israelischen Regierung wie gleicherweise von den Palästinenser-Organisationen, jeden Angriff auf Zivilpersonen zu unterlassen. Die Erklärung hat folgenden Wortlaut:

 

“Die Kommunistische Partei Israels (CPI) bringt ihre stärkste Ablehnung und Verurteilung des unheilvollen und mörderischen terroristischen Krieges zum Ausdruck, den die Regierung Israels in den letzten Tagen gegen das Volk von Gaza und die arabisch-palästinensische Bevölkerung geführt hat. Ebenso verurteilt die CPI klar und unzweideutig den Beschuss von israelischen Zivilisten durch Hamas und andere Organisationen im Gaza-Streifen. Aus unserer Sicht sind solche Angriffe nicht nur verwerflich, sondern auch kontraproduktiv für die palästinensische Sache selbst, besonders ihr berechtigtes und legitimes Streben nach der Errichtung eines unabhängigen Staates neben dem Staat Israel in den Grenzen vom 4. Juni 1967, dessen Hauptstadt Ost-Jerusalem ist.

Trotz unserer Verurteilung eines jeden Anschlags auf die Bevölkerung hebt die CPI hervor, dass die Verantwortliche für die derzeitige Eskalation und das Blutvergießen die Regierung Israels ist – ihre fortwährende Verweigerung jeder Aussicht auf einen gerechten Frieden, die massiven Tötungen und Zerstörungen, die sie in Gaza verursacht, ihre totale Gleichgültigkeit für das Leben und Wohlergehen von Palästinensern, und insbesondere ihre fortwährende Verstärkung der israelischen Besetzung und Kolonisierung der Westbank und Ost-Jerusalems zusammen mit der inhumanen Blockade des Gaza-Streifens.

Wie die CPI bereits vor einem Monat warnend erklärt hat, war die wirkliche Motivation der Netanjahu-Verwaltung nie, Sicherheit für das Volk von Israel zu erreichen, sondern nur das Bestreben, die Palästinensische Einheitsregierung zu blockieren und sich selbst von der Verantwortung für das Scheitern der Friedensverhandlungen freizusprechen. Wir müssen nun hinzufügen, dass der gegenwärtige Angriff auf Gaza der israelischen Regierung noch auf zwei weiteren Arten dient: 1. festigt sie Netanjahus Koalition in Zeiten innerer Unrast wieder, hilft sie also Netanjahu, seine kriminelle Regierung intakt zu halten, und 2. wischt sie alle Fragen von Armut, Ungleichheit, Rassismus, Sexismus und Diskriminierung vom Tisch und verdrängt sie alle Kämpfe für soziale Gerechtigkeit und Demokratie.

Jeder weiß nun, dass Netanjahu und seine Mittäter in der Regierung und im Militär gewusst haben, dass die drei jungen Siedler bereits am ersten Tag ihres Kidnappings ermordet worden sind. Was war also der Grund für die israelische Invasion und die Massenverhaftungen in der Westbank, wenn nicht der, die ganze Region in Brand zu setzen und die genannten Ziele zu fördern?

Die CPI bekräftigt ihre jüngste Botschaft und unterstreicht erneut, dass der größere und gefährlichere Terrorismus die israelische Besetzung mit allen ihren Konsequenzen und begleitenden Kriegsverbrechen ist, einschließlich der Trennmauer, der Blockade und des kolonialen Siedlungskomplexes. Die Geschichte lehrt uns, dass jede Besatzung den Widerstand des besetzten Volkes gebiert. Das Völkerrecht garantiert dem besetzten Volk das Recht, der Besatzung Widerstand zu leisten in Anwendung legitimer Mittel in seinem berechtigten Kampf. Die CPI unterstreicht erneut ihre prinzipielle Haltung gegen Anschläge auf Zivilpersonen und besonders auf Minderjährige.

Die CPI ruft alle progressiven Bewegungen, Menschenrechtsorganisationen und alle Staaten weltweit dazu auf, Aktionen der Solidarität mit dem palästinensischen Volk zu organisieren und von der israelischen Regierung die sofortige Einstellung der Aggression gegen den Gazastreifen und den Stopp ihrer Kriegsverbrechen zu fordern, sowie von der israelischen Regierung und den palästinensischen Organisationen gleicherweise den Stopp jeden Angriffs auf Zivilpersonen.

Nein zu Kriegsverbrechen! Nein zu Angriffen auf Zivilisten! Aufhebung der Gaza-Blockade! Schluss mit der Besetzung!“

Foto: Communist Party of Israel

Nagorny Karabach 2020 11 11

Online Veranstaltung der Rosa Luxemburg Stiftung Hessen:

Armenien und Aserbaidschan nach dem Krieg um Berg-Karabach

25.1.2021 um 19 Uhr mit
Kerem Schamberger und
Hovhannes Gevorkian

Es wird um eine Anmeldung per email gebeten: hessen@rosalux.de

Mehr Infos: https://hessen.rosalux.de/veranstaltung/es_detail/CQ4UE/armenien-und-aserbaidschan-nach-dem-krieg-um-berg-karabach

 ++++++++++++++++++++++++++++++++

Der Kommentar

Was tun mit Twitter & Co? Die Tech-Giganten brauchen demokratisch legitimierte Regeln

Was tun mit Twitter & Co? Die Tech-Giganten brauchen demokratisch legitimierte Regeln

Von Katja Kipping

20.01.2021: Es begann mit einem Tweet, und zwar mit meinem. Nachdem Twitter und Facebook am Samstag die Accounts vom scheidenden US-Präsidenten Donald Trump sperrten, wollte ich mich der Freude um diese l...

weiterlesen

marxistische linke - Partnerin der Europäischen Linken

Autobahn-Baustopp - der "Mietendeckel der Mobilität"?

Autobahn-Baustopp - der

Was der "Hambi" für den Kohleausstieg ist, kann der "Danni" für das Ende neuer Autobahnen sein     
von Sabine Leidig *)

Ich schreibe diesen Text am 21. November 2020, während Räumung und Rodung im ...

weiterlesen

Videos

Chile: Nach der Revolte - ein Zwischenbericht

Chile: Nach der Revolte - ein Zwischenbericht

Ein Film von Gaby Weber

14.01.2020: Gaby Weber hat soeben ihren neuen Film über die Revolte in Chile fertiggestellt. Ihr Fazit: im Moment hat die Regierung Zeit gewonnen, aber die Ruhe ist trügerisch. Wenn die neue Verfas...

weiterlesen

++++++++++++++++++++++++++++++++

Zum Vormerken: 50 Jahre MSB Spartakus - 12. Juni 2021 in KölnMSB konstituiert

Liebe Freundinnen und Freunde, wir möchten Euch einladen:

Am 22. Mai 1971 wurde der Marxistische Studentenbund Spartakus (MSB) in Bonn gegründet. Er war in den 1970ern und 1980ern einer der einflussreichsten Studierendenverbände, in dem sich mehrere tausend Studentinnen und Studenten organisierten. Im Mai 2021 wird dieses Ereignis fünfzig Jahre her sein. Wir nehmen es zum Anlass, zu einer Wiederbegegnung einzuladen.
Weiterlesen

++++++++++++++++++++++++++++++++

Dossier "Linke Strategien"

Im Dossier "Linke Strategien" sind Artikel zusammengestellt, die auf kommunisten.de in verschiedenen Rubriken erschienen sind und sich mit Fragen linker Strategie, Neuformierung der Linken, etc. befassen.

Zum Dossier


EL Star 150

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.