Aus Bewegungen und Parteien
Tools
PDF

Dessau Demo Oury Jalloh 070114 hf 107.01.2014: Vor neun Jahren, am 7. Januar 2005, verbrannte Oury Jalloh aus Sierra Leone innerhalb 25 Minuten bei lebendigem Leib in einer Dessauer Polizeizelle. Der von Polizisten willkürlich seiner Freiheit Beraubte war an Händen und Füßen an Wand und Matratze fixiert. Am 7. Januar 2014 protestierten deshalb über 600 in Dessau lebende schwarzafrikanische Flüchtlinge gemeinsam mit Vertretern des Berliner Refugeecamps vom Oranienplatz und der Hamburger „Lampedusa“- Flüchtlinge, mit AntirassistInnen, AntifaschistInnen und mit Men-schenrechtsaktivistInnen gegen den institutionalisierten Rassismus innerhalb der Bundesrepublik und der EU.

Ein im Auftrag der Initiative in Gedenken an Oury Jalloh e.V. neu erstelltes Brandgutachten legt nahe, dass sein Feuertod bewusst herbeigeführt und offenbar noch mit Benzin beschleunigt wurde. Darüber berichten Medien in der Bundesrepublik, den USA und in Großbritannien. Die offizielle, von Anfang an verbreitete „Selbstentzündungs“hypothese durch das Opfer wird zur behördlichen Deckung der Tat „in einem Gewahrsam“ selbst bis heute aufrechterhalten. Der Generalbundesanwalt hat schon zweimal rechtsfehlerhafte Gerichtsverfahren in Sachsen-Anhalt beanstandet. Allerdings wird der zurückverweisende Bundesgerichtshof beim Anstrengen eines neuerlichen Revisionsverfahrens im selben Bundesland wohl nicht dazu aufrufen, den tatsächlichen Tathergang anhand bisher vernachlässigter Mord-Indizien aufzuklären. Eine Anzeige der Oury Jalloh Initiative gegen unbekannte Polizeibeamte, die sich in diesem Fall des Totschlags oder Mordes schuldig gemacht hätten, lässt Generalbundesanwalt Harald Range seit rund sieben Wochen unbeantwortet. Auch er hinterfragt die äußerst zweifelhafte „Sebstentzündungs“hypothese nicht im Ansatz.

Dessau Demo Oury Jalloh 070114 hf 2Anders als bei der Dessauer Demonstration im Jahr 2012 zum Gedenken an Oury Jalloh, als Polizisten wegen des rechtlich zulässigen Slogans „Oury Jalloh – das war Mord!“ brutal gegen Demoteilnehmer vorgingen und Aktivisten wie Moucta Bah schwer verletzten und mit Strafanzeigen überzogen, nahmen die Behörden diesmal bei den Zwischenkundgebungen auch demonstrative „Schämt Euch!“-Sprechchöre hin. Zu sprichwörtlichem Fingerzeigen wurden sie vor der Staatsanwaltschaft der Stadt sowie vor dem Amtsgericht Dessau-Roßlau skandiert (s. Foto). Auch bei der Ankunft des Zuges vor dem Polizeirevier in der Wolfgangstraße, in dem der Mord unter Aufsicht geschah, gab es diesmal keine Zwischenfälle. Kurz zuvor hatten das Dessauer Bündnis gegen Rechtsextremismus und das Netzwerk für Gelebte Demokratie an dieser Stelle ein „Stilles Gedenken“ abgehalten. Unter den 40 Demonstranten war auch der parteilose Bürgermeister der Stadt, nachdem die Polizei immerhin einem Dutzend Neonazis den Zugang verwehren musste.

Auch in München und in Köln war an diesem Tag zu Solidaritätskundgebungen im Gedenken neun Jahre nach Oury Jallohs Ermordung aufgerufen worden. In Konstanz wies eine antirassistische Initiative darauf hin, dass sich „staatlicher Rassismus” nicht auf die neuen Bundesländer beschränke, sondern tagtäglich Praxis in eigentlich jeder „Ausländerbehörde” sei. Sie wies insbesondere auf die diskriminierende Gutscheinpraxis für Asylbewerber hin, wie sie im Landkreis Konstanz immer noch stattfindet.

Text/Fotos: Hilmar Franz

DW enteignen Ja zum Volksentscheid
++++++++++++++++++++++++++++++++

isw forum2021 1Infos: hier
Zoom-Meeting:

https://us02web.zoom.us/j/81555499912
Meeting-ID 815 554 99912
++++++++++++++++++++++++++++++++

Corona EBI no profit on pandemic ELEuropäische Bürgerinitiative "Jeder verdient Schutz vor Covid-19 - Kein Profit durch die Pandemie"
Unterzeichnen hier

++++++++++++++++++++++++++++++++

Der Kommentar

Taktisch für’s Klima? Nur mit linkem Bündnis!

Taktisch für’s Klima? Nur mit linkem Bündnis!

21.09.2021: Rot-Grün ohne Linke war schon beim letzten Mal ziemlicher Mist. In Zeiten einer heraufziehenden ökologischen Katastrophe haben wir für Neuauflagen schlichtweg keine Zeit mehr, meint Stefanie Kuhle und plädiert ...

weiterlesen

Im Interview

Staatsanwaltschaften nutzen Regelungslücke, um unliebsame Parlamentarier*innen zu kriminalisieren.

Staatsanwaltschaften nutzen Regelungslücke, um unliebsame Parlamentarier*innen zu kriminalisieren.

Interview mit Lorenz Gösta Beutin (MdB, DIE LINKE)
 
23.09.2021: Lorenz Gösta Beutin , klimapolitischer Sprecher der Bundestagsfraktion DIE LINKE, wurde vom Amtsgericht Recklinghausen wegen Hausfriedensbruch zu einer Geld...

weiterlesen

marxistische linke - Partnerin der Europäischen Linken

Holt die Leute da raus! Sofort!

Holt die Leute da raus! Sofort!

Kerem Schamberger ( marxistische linke , DIE LINKE) zur Tragödie in Afghanistan   

18.08.2021: Ich weiß gar nicht wo ich anfangen soll. Wie viele von euch war ich die Nacht wach und habe die furchtbaren Nachri...

weiterlesen

Videos

Letzte Rede von Sabine Leidig im Bundestag: "Klimagerecht geht nur mit links und nicht mit CDU/CSU/FDP"

Letzte Rede von Sabine Leidig im Bundestag:

24.06.2021: Letzte Rede von Sabine Leidig im Bundestag. Sabine Leidig (DIE LINKE, marxistische linke ) scheidet aus dem Bundestag aus, denn "12 Jahre sind genug und die Musik für sozialökologische Verkehrswende spielt ande...

weiterlesen

Dossier "Linke Strategien"

Im Dossier "Linke Strategien" sind Artikel zusammengestellt, die auf kommunisten.de in verschiedenen Rubriken erschienen sind und sich mit Fragen linker Strategie, Neuformierung der Linken, etc. befassen.

Zum Dossier


EL Star 150

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.