Literatur und Kunst
Tools
PDF

muenchen make art not war 25005.01.2014: Mit einer Vernissage der Ausstellung "Make ART not WAR" begann am 2.Januar im Münchner EineWeltHaus die Serie von Aktionen und Veranstaltungen gegen die NATO-"Sicherheits"-konferenz 2014, die am ersten Februarwochenende in München stattfinden wird. Antikriegsgrafiken, Zeichnungen, Bilder, Plakate und "Grafik gegen den Krieg von Goya bis heute" lockten über hundert Besucher an. Die Ausstellung dauert noch bis zum 30.Januar, zwei Tage vor der großen Antikriegsdemo gegen die "Siko".

Ausgestellt werden Arbeiten mit Antikriegsmotiven von zeitgenössischen Künstlern aus München und der Region wie Bernd und Waltraut Bücking, Wolfram Kastner, Cark Nissen, Dieter Noss, Carlo Schellemann, Manfred Schwedler, Günter Wangerin, Hans Waschkau, Guido Zingerl, Gertrude Degenhardt, aber auch Grafik von Goya, Picasso, Otto Dix oder Käthe Kollwitz.

In seiner Festrede sagte Ernst Antoni (VVN):

muenchen make art ernst antoni"... Neben Dix sind heute in unserer „Make Art Not War“-Ausstellung aus den Reihen der in der NS-Zeit verfemten und verfolgten Künstlerinnen und Künstler Käthe Kollwitz, George Grosz, John Heartfield und Pablo Picasso mit Reproduktionen von zum Teil berühmten Werken der Antikriegskunst zu sehen...

... Werke von Guido Zingerl (der im vergangenen Jahr anlässlich seines 80. Geburtstags mit einer Reihe von Ausstellungen und Ehrungen in verschiedenen Orten Bayerns gewürdigt wurde, unter anderem mit dem Kunstpreis seiner Geburtsstadt Regensburg) und Carlo Schellemann, der 2010 im Alter von 85 Jahren in Eggenfelden verstorben ist, sind hier in unserer Ausstellung zu sehen. Zu Schellemanns „Stationen Vietnams“ sei angemerkt, dass er sie 1967 (zusammen mit einem damals noch fortschrittlichen Martin Walser) als Bild-Text-Grafikmappe gestaltet hat, die bei der Intergrafik-Ausstellung in Berlin/DDR mit der „Käthe-Kollwitz-Medaille“ ausgezeichnet wurde. Am 1. November 1968 wurden die „Stationen Vietnams“ dann von der Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes im Röderberg-Verlag Frankfurt ediert, in stattlicher Auflage verkauft und der Erlös der „Hilfsaktion Vietnam“ gespendet....

... Antikriegskunst hat auch in den letzten drei Jahrzehnten in München und anderswo immer wieder Aufmerksamkeit erregt – wenngleich es zumindest meines Wissens gemeinsame „Großereignisse“ von Künstlerinnen und Künstlern gar nicht oder nur ganz selten gab. Aber da verhält es sich nicht viel anders wie mit der Friedensbewegung insgesamt. Vielleicht ist das auch gar nicht so entscheidend, sondern viel wichtiger, dass andere Formen der Öffentlichkeitswirksamkeit als Großausstellungen um sich greifen. Wobei ich allerdings immer noch glaube, dass das eine das andere nicht ausschließen muss...

... Dank jedenfalls sei allen, die das Projekt „Make Art Not War“ hier in diesem schönen Raum möglich gemacht haben, dem Organisator Claus Schreer und der Leitung des Eine-Welt-Hauses. Besonderer Dank den heute anwesenden Künstlerinnen.. . Sie stehen uns jetzt sicher für Fragen und Diskussionen zur Verfügung....

... Das Ausstellungsmotto „Make Art Not War“ ist sicherlich als Appell an künstlerisch Tätige und noch nicht künstlerisch Tätige gedacht, an Menschen, die sich schon engagieren und an solche, die fürs Engagement noch gewonnen werden müssen. Oder hofft jemand gar, dass dieser Appell auch die „Masters of War“ umstimmt, die sich ja in Kürze wieder einmal in München versammeln wollen?"

Text: Walter Listl

Rede von Ernst Antoni im Anhang

{morfeo 219}


Logo Unblock Cuba 1

Aufruf zur Solidaritätsaktion

Infos hier

siehe auch: Wirtschaftskrieg gegen Cuba

Der Kommentar

Kommunist sein im Anthropozän

Kommunist sein im Anthropozän

Kommentar von Lothar Geisler [1]

20.11.2019: In der internationalen Wissenschaftler-Community zeichnet sich peu à peu ein Konsens ab, die gegenwärtige erdgeschichtliche Epoche "Anthropozän" zu nennen und damit anzuerkennen,...

weiterlesen

marxistische linke - Partnerin der Europäischen Linken

Klimaprotest gegen »Klimapaket«. Alle gemeinsam für Klimaschutz und eine sozial-ökologische Wende

Klimaprotest gegen »Klimapaket«. Alle gemeinsam für Klimaschutz und eine sozial-ökologische Wende

Falk Prahl ( marxistische linke) zum Klimastreik   

22.11.2019: Wenige Tage bevor sich die Regierungen dieser Welt in Madrid zur Weltklimakonferenz treffen, werden am Freitag, den 29. November 2019, wieder hu...

weiterlesen

Videos

In Bolivien ein Staatsstreich? Bitte übertreiben Sie nicht!

In Bolivien ein Staatsstreich? Bitte übertreiben Sie nicht!

"So ein Ärger. Ich hatte einen Mitarbeiter beauftragt, einen Bericht über das, was in Bolivien passiert, zu machen, und gerade als wir dabei waren, dieses Video zu veröffentlichen, hat sich eine Unbekannte selbst zur bol...

weiterlesen

Dossier "Linke Strategien"

Im Dossier "Linke Strategien" sind Artikel zusammengestellt, die auf kommunisten.de in verschiedenen Rubriken erschienen sind und sich mit Fragen linker Strategie, Neuformierung der Linken, etc. befassen.

Zum Dossier


EL Star 150