Kapital & Arbeit
Tools
PDF

26.03.2010: Heute morgen um 9.00h versammelten sich knapp 100 Mitarbeiter des italienischen BMW-Zulieferers Maflow zu einer Protestkundgebung vor der BMW Hochhauszentrale am Münchner Olympiagelände.

Der Mailänder Betrieb stellt seit mehr als fünfzehn Jahren Komponenten für Auto-Klimaanlagen her. Die Lieferungen an BMW machten 80% des Umsatzes von Maflow aus. Im Oktober 2009 hat BMW die meisten der Produktionsbestellungen unterbrochen, mit der Konsequenz von Kurzarbeit über längere Zeit und nun einer drohenden Insolvenz mit Entlassungen für über 300 Beschäftigte.

Die Beschäftigten von Maflow kämpfen auf verschiedenen Ebenen um ihre Arbeitsplätze. Eine der Aktionen ist die heutige Fahrt nach München und die Protestkundgebung bei BMW. Verschiedene italienische Gewerkschaften, wie auch der Europäische Metallgewerkschaftsbund (EMB bzw. EMF) und die IG Metall unterstützten den Protest der italienischen ArbeiterInnen.

Durch diese Erfahrungen erhalten sowohl in Italien wie in Deutschland Überlegungen zu einem mittelfristig alternativen Wirtschaftssystem mit nachhaltigeren Produkten statt Luxus-PKW´s aber auch mit neuen Formen der Wirtschaftsdemokratie statt überkommener privatwirtschaftlicher Machtstrukturen neuen Auftrieb.
Aktuell einig sind sich die Beschäftigten über alle Länder-Grenzen hinweg:

Wir wollen nicht für Eure Krise bezahlen.

Aktuell stellten die Beschäftigten von Maflow heute folgende Forderungen:

Wiederaufnahme der Bestellungen, die nach mehr als zehn Jahren optimaler Qualitätsstandards, absolut grundlos unterbrochen wurden. Die Entscheidung von BMW scheint nicht auf wirtschaftlichen Gründen zu beruhen, da die Produktion von Maflow sowohl technisch als auch von den Kompetenzen der Arbeiter her, konkurrenzfähig war und ist.Deshalb wäre BMW für die Entlassungen von uns Maflow-ArbeiterInnen verantwortlich.

Wir werden gegen unsere Entlassungen kämpfen und fordern, dass Lösungen gefunden werden, die das Überleben aller erlauben und dass niemand entlassen wird.

Die italienischen Arbeiter sind nicht gegen die deutschen Kollegen.

Kein Arbeiter aus keinem Land soll für die Wirtschaftskrise bezahlen. Wir lassen uns nicht gegeneinander ausspielen!

Durch Solidarität und Aufteilung der Arbeit für alle, können wir unseren Kampf gewinnen. Aus diesen Gründen bitten wir um Unterstützung der BMW-ArbeiterInnen gegen die Entscheidungen von BMW

Text/Fotos: hs

{morfeo 61}

Frifofu 24Mai2019 Logo

 Weitere Infos hier

Der Kommentar

"Primitiver Zynismus und politische Brutalität"

KPÖ-Bundessprecher Mirko Messner zu Ibiza-Video und schwarz-blauer Regierung

19.05.2019: Innerhalb weniger Minuten wurde durch das Ibiza-Video im deutschsprachigen Raum und darüber hinaus zum Skandal, was keines Videos be...

weiterlesen

Im Interview

Pierre Khalfa. "Um den Austritt zu vermeiden darf man keine Angst davor haben"

Pierre Khalfa.

29.04.2019: Pierre Khalfa, Herausgeber eines von Attac und der Fondation Copernic gemeinsam veröffentlichten Buches, nennt die strategischen Gründe für die Aufrechterhaltung einer europäischen Perspektive, ohne jedoch vo...

weiterlesen

marxistische linke - Partnerin der Europäischen Linken

Vorwärts...und nicht vergessen! Die Bedeutung von Karl Marx für linke Politik heute

Vorwärts...und nicht vergessen! Die Bedeutung von Karl Marx für linke Politik heute

Äußerungen von Juso-Vorsitzenden Kevin Kühnert sorgen für aufgeregte Diskussionen und nahezu panische Reaktionen. In einem Interview dachte er über Alternativen zum Kapitalismus nach. Ein Tabubruch. Sabine Leidig (Bundesta...

weiterlesen

Videos

Andreas Zumach: Israel, Palästina und die Grenzen des Sagbaren

Andreas Zumach: Israel, Palästina und die Grenzen des Sagbaren

Eine Aufzeichnung der Veranstaltung des Lehrbereichs Meyen an der Münchner Ludwig-Maximilians-Universität vom 7. November 2018.

weiterlesen

Dossier "Linke Strategien"

Im Dossier "Linke Strategien" sind Artikel zusammengestellt, die auf kommunisten.de in verschiedenen Rubriken erschienen sind und sich mit Fragen linker Strategie, Neuformierung der Linken, etc. befassen.

Zum Dossier