Regionalgruppe München
Tools
PDF

Demo 2019 05 19Ein München für alle – ein Europa für alle – eine Welt für alle!

Sonntag, 19. Mai 2019, 12:00 Uhr
Odeonsplatz
Zubringerdemo: 11 Uhr, DGB Haus (Schwanthalerstr. 64)

Eine Woche vor den Europawahlen wollen wir gemeinsam mit zehntausenden Menschen ein starkes Zeichen gegen Rechts und für ein anderes Europa setzen. Deswegen rufen wir, Initiativen und Aktive aus den vielfältigen bayerischen Bewegungen, mit zur Großdemonstration Ein Europa für Alle – Deine Stimme gg Nationalismus : München am 19. Mai auf, die in vielen Städten gleichzeitig stattfinden wird.

Die AfD ist zum Sammelbecken der neuen Nazis geworden und manche Umfragen sehen sie im Osten bereits als stärkste Kraft. Wir wissen jedoch sehr genau, dass die Angriffe auf unsere demokratischen und sozialen Rechte nicht nur vom rechten Rand kommen, dass Ausgrenzung und Rassismus auch aus der sogenannten Mitte der Gesellschaft und den regierenden Parteien vorangetrieben werden.

Europa ist heute kein Ort, an dem alle Menschen die gleichen Rechte genießen und in Sicherheit leben können. Auch München ist weit davon entfernt, eine Stadt für alle und nicht nur für wenige Privilegierte zu sein. München ist eine Stadt der Millionäre. Protziger Reichtum trifft auf Verdrängung durch explodierende Mieten und das Elend der Wohnungslosen auf den Straßen. Wir leben in einer Stadt, die sich ihrer Liberalität und Weltoffenheit rühmt, während viele Geflüchtete in Lagern leben müssen, regelmäßig Abschiebungen auch in Kriegsgebiete stattfinden und Polizeikontrollen nach rassistischen Kriterien an der Tagesordnung sind. Seit Einführung des neuen bayerischen Polizeiaufgabengesetzes sind soziale Bewegungen, Antifaschist*innen und vor allem auch Geflüchtete verschärfter Repression und Überwachung ausgesetzt.

Unser Aufruf zur Demonstration ist daher ein Aufruf zum Protest und zum Widerstand. Wir als soziale Bewegungen wissen, dass wir unsere Rechte und ein gutes Leben nicht allein durch Wahlen erreichen können. Ein Europa für alle beginnt mit einer Stadt für alle und kann nur in einer Welt für alle Wirklichkeit werden. Positive Veränderung kommt nicht von oben, sondern von unten. Sie entsteht dort, wo Menschen tagtäglich für ihre Rechte einstehen und dabei ihre Solidarität untereinander entwickeln. Hierfür gibt es in unserer Stadt viele gute Beispiele. Viele Zehntausende waren in den letzten Monaten allein in München auf den Straßen:

• mit der Seebrücke München gegen das Sterben im Mittelmeer und für sichere Fluchtwege

• mit #ausgehetzt gegen die rassistischen Ausfälle der CSU

• mit dem Bayerischen Flüchtlingsrat, antirassistischen Initiativen und der Kampagne "Keine Abschiebung nach Afghanistan"

• mit #noPAG gegen das neue bayerische Polizeiaufgabengesetz

• mit dem kurdischen Gesellschaftszentrum gegen den türkischen Angriffskrieg auf Afrin und gegen die Kriminalisierung von kurdischen Symbolen

• mit München ist bunt, Aufstehen gegen Rassismus und antifaschistischen Gruppen gegen Neonazis und AfD

• mit #ausspekuliert gegen den Münchner Mietenwahnsinn

• mit dem Volksbegehren "Stoppt den Pflegenotstand an Bayerns Krankenhäusern"

• mit Fridays for Future, Extinction Rebellion und Ende Gelände für konsequenten Klimaschutz und Klimagerechtigkeit

Wir wollen die Kraft und die Hoffnung aus diesen Aktionen auch am 19.5., eine Woche vor der Europawahl, auf die Straße bringen. Wir demonstrieren alle gemeinsam, insbesondere auch mit denjenigen, denen aufgrund ihres Passes das Wahlrecht verweigert wird.

Für eine solidarische Stadt, ein offenes Europa und eine Welt ohne Grenzen.

Dieser Aufruf wird bislang unterstützt von:
noPAG – Nein zum Polizeiaufgabengesetz Bayern
Seebrücke München
Ende Gelände München
marxistische linke
Sea-Watch
Nopegida München
Bellevue di Monaco
Kurdisches Gesellschaftszentrum München
DIE LINKE. Bayern
#ausspekuliert
Stoppt den Pflegenotstand an Bayerns Krankenhäusern
Polizeiklasse
Antikapitalistische Linke München
attac München
Antifaschistischer Stammtisch München
Aufstehen gegen Rassismus
Die Urbane. Eine Hip-Hop Partei


Veranstaltung gruener KapitalismusWarum es keinen grünen Kapitalismus geben kann

Diskussionsveranstaltung mit:

  • Sabine Leidig (MdB, DIE LINKE, Vorstandssmitglied marxistische linke)
  • Sina Reisch (Pressesprecherin Ende Gelände)
  • Aktive von Fridaysforfuture München

Moderation: Nicole Gohlke (MdB, DIE LINKE)

Donnerstag, 23.5.2019, 19:00 Uhr

Lost Weekend München
Schellingstraße 3, 80799 München

Gastgeber: DIE LINKE. München

Frifofu 24Mai2019 Logo

 Weitere Infos hier

Der Kommentar

Rezo liegt an einer Stelle daneben

Rezo liegt an einer Stelle daneben

Kommentar von Leo Mayer

24.05.2019: Ein Video macht Furore. In einem grandiosen 50minütigen Video zerlegt Rezo die CDU. Er beweist, dass die CDU die Reichen immer reicher macht, während die Mehrheit verliert, dass die CDU...

weiterlesen

Im Interview

Pierre Khalfa. "Um den Austritt zu vermeiden darf man keine Angst davor haben"

Pierre Khalfa.

29.04.2019: Pierre Khalfa, Herausgeber eines von Attac und der Fondation Copernic gemeinsam veröffentlichten Buches, nennt die strategischen Gründe für die Aufrechterhaltung einer europäischen Perspektive, ohne jedoch vo...

weiterlesen

marxistische linke - Partnerin der Europäischen Linken

Wenn die Gewerkschaften auf dem Sonnendeck der Titanic nur ….

Wenn die Gewerkschaften auf dem Sonnendeck der Titanic nur ….

23.05.2019: Morgen, am 24. Mai, findet der zweite globale Klimastreik statt! Allein in Deutschland demonstrieren jeden Freitag Zehntausende Schüler*innen für den Klimaschutz. Sie lassen sich auch nicht davon beirren, das...

weiterlesen

Videos

Andreas Zumach: Israel, Palästina und die Grenzen des Sagbaren

Andreas Zumach: Israel, Palästina und die Grenzen des Sagbaren

Eine Aufzeichnung der Veranstaltung des Lehrbereichs Meyen an der Münchner Ludwig-Maximilians-Universität vom 7. November 2018.

weiterlesen

Dossier "Linke Strategien"

Im Dossier "Linke Strategien" sind Artikel zusammengestellt, die auf kommunisten.de in verschiedenen Rubriken erschienen sind und sich mit Fragen linker Strategie, Neuformierung der Linken, etc. befassen.

Zum Dossier