Kaufhof erpresst Beschäftigte und ver.di

E-Mail Drucken PDF

Kaufhof-HBC11.10.2017: Galeria Kaufhof droht mit der Schließung vieler Standorte und der Vernichtung von Tausenden Arbeitsplätzen ++ ver.di soll 'Sanierungstarifvertrag' zustimmen ++ Kaufhof-Chef Wolfgang Link: "wirtschaftliche Notlage" wegen des Strukturwandel ++ Fakt: Eigentümer HBC zockt Kaufhof ab

 

Der Warenhauskonzern Galeria Kaufhof stecke in einer existenzbedrohenden Krise, sagt Kaufhof-Chef Wolfgang Link. Mit einem 'Sanierungstarifvertrag' will er dem Unternehmen eine "wirtschaftliche Atempause" geben. Ansonsten würden Insolvenz, Schließung von Kaufhäusern und der Verlust von Tausenden Jobs drohen, heißt es.

Kaufhof will für mindestens drei Jahre aus dem Tarifvertrag für den Einzelhandel aussteigen. Dabei wurde vor zwei Jahren, als der alte Eigentümer Metro AG die Galeria Kaufhof an die kanadische Hudson's Bay Company (HBC) verkaufte, vereinbart, dass Kaufhof bis mindestens 2020 im Tarifvertrag bleibt. Da bei Bruch der Vereinbarung keine Vertragsstrafe vorgesehen ist, kann Kaufhof jetzt die Vereinbarung straflos brechen.

Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) bestätigt, dass Kaufhof über einen 'Sanierungstarifvertrag' für die 21.000 Beschäftigten verhandeln will. In einer Presserklärung teilt die Gewerkschaft mit: "Kaufhof hat einen Antrag gestellt, Verhandlungen über einen Tarifvertrag zur Beschäftigungssicherung aufzunehmen. Diesen Antrag werden wir intensiv gemeinsam mit einer noch zu bildenden Tarifkommission, den Arbeitnehmergremien sowie einem Wirtschaftsgutachter prüfen und abhängig vom Ergebnis der Prüfung die entsprechenden Schritte einleiten." Die Gewerkschaft will sich nicht zu den "Berichten über angeblich konkrete Einsparvorschläge ... äußern." (Presserklärung, 10.10.17)

Nach Informationen der Süddeutschen Zeitung verhandelte die Kaufhof-Geschäftsführung bereits gestern Nachmittag mit Spitzenvertretern von ver.di. Wie die Zeitung weiter berichtet, verlangen die Kaufhof-Manager u.a. eine Kürzung der Löhne und Gehälter von drei bis fünf Prozent, die Streichung von Urlaubs- und Weihnachtsgeld für drei Jahre und eine Erhöhung der Arbeitszeit durch eine Rückkehr zur 40-Stunden-Woche.

Kaufhof-Arbeitsdirektor Peter Herlitzius gesteht denn auch ein: "Wir sind uns bewusst, dass ein neuer Tarifvertrag für unsere Mitarbeiter Einschnitte bedeutet." Der Schritt sei jedoch unvermeidlich, um die Wettbewerbsfähigkeit zu erhalten und damit Arbeitsplätze langfristig zu sichern. Kaufhof begründet die drastischen Einschnitte mit dem dramatischen Strukturwandel im Einzelhandel: Immer mehr Menschen kaufen im Internet, Kaufhausketten verlieren an Attraktivität und die Gewinnspannen gingen zurück.

Wie die Süddeutsche Zeitung unter Bezug auf 'Insider' berichtet, sind jedoch nicht nur die schwierigen Marktbedingungen ausschlaggebend für die finanziellen Schwierigkeiten der Kaufhauskette. Der kanadische Mutterkonzern HBC hat Kaufhof Mieterhöhungen aufgehalst und zockt so jährlich 40 Millionen Euro ab. Da der Mietvertrag über 20 Jahre läuft, bedeute dies für Galeria Kaufhof hochgerechnet eine Mehrbelastung von 800 Millionen Euro, schreibt die Süddeutsche Zeitung. "Zudem haftet HBC zwar gemäß Ergebnisabführungsvertrag für die jährlich auftretenden Verluste von Kaufhof, ist bisher aber nicht dafür aufgekommen. Rechnet man zusätzlich die Aufwendungen für kurzfristige Darlehen hinzu, die Kaufhof HBC gewährt hat, belaufen sich die ausstehenden Forderungen Kaufhofs an den Mutterkonzern auf mehr als 300 Millionen Euro." (Süddeutsche Zeitung, 11.10.2017)

Von HBC ist kein Geld zu erwarten. Vielmehr ist es so, dass HBC Kaufhof Geld entzieht, denn das kanadische Einzelhandelsunternehmen mit weltweit insgesamt 480 Geschäften und 66 000 Mitarbeitern ist selbst hoch verschuldet und der Aktienkurs ist in den zurückliegenden zwei Jahren stark gefallen.

Deshalb will das Kaufhof-Management einen 'Sanierungstarifvertrag' durchsetzen und erpresst mit Insolvenz und dem Abbau von Tausenden von Arbeitsplätzen.

 

Pro-Asyl Familiennachzug

" .. Wir fordern alle Abgeordneten des Deutschen Bundestags dazu auf, die erzwungene Trennung von Flüchtlingsfamilien zu beenden. .."

Zur Petition »Familien gehören zusammen!«


Tödliche Agri Kultur - Wie Monsanto die Welt vergiftet

Monsanto-Glifosato

Die EU hat für weitere fünf Jahre die Zulassung von Glyphosat verlängert. Der deutsche Agrarminister Christian Schmidt (CSU) gab mit seiner Zustimmung den Ausschlag.(siehe Der Monsanto-Mann)

Seit 20 Jahren werden in Argentinien riesige Flächen mit gentechnisch veränderter Soja bepflanzt. In Monokultur. Anfangs war das für die Landwirte, die Saatgutverkäufer und die Chemie-Konzerne ein Freudenfest. Allen voran: Monsanto. Heute ist das Modell Monsanto gescheitert. Nicht für die Investmentfonds, aber für die Landwirte vor Ort und für die Verbraucher in den Städten.

Tödliche Agri Kultur - Wie Monsanto die Welt vergiftet
Ein Film von Gaby Weber

siehe auch


 

wenn die umstaende 300p

marxistische linke: Jetzt Mitglied werden


Stadt Lingen: Sozialpass durchgesetzt

Stadt Lingen: Sozialpass durchgesetzt

04.12.2017: marxistische linke Emsland brachte mit Initiative "Lingener Bürger für die Einführung eines Sozialpasses“ und der Vorbereitung eines Bürgerbegehrens den Stein ins Rollen ++ im Oktober stimmte der Stadtrat dem Vorschlag der Initiative zu ++ ab 1. Januar 2018 gibt es mit dem "Lingenpass" auch in Lingen (Emsland) einen Sozialpass ++  Christian Weinstock (marxistische linke): "Der Ausbau von Demokratie ist eng verbunden mit einer Kommunalisierung der Politik ..., dass sich Menschen selbstverwaltend und aus freiwilligem Entschluss in kommunalen Initiativen zusammenschließen, um gemeinsame Ziele zu formulieren und nach Wegen suchen diese auch zu erreichen."

Weiterlesen...

Marsch ins militärische Kerneuropa

Marsch ins militärische Kerneuropa

Kommentar von Leo Mayer
15.11.2017: Am Montag haben die Außen- und Verteidigungsminister von 23 der 28 EU-Staaten mitgeteilt, eine Militärunion zu gründen. "Ein großer Tag für Europa", sagte Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) in Brüssel dazu. Ein großer Tag vor allem für die Rüstungsindustrie. Denn jeder EU-Staat, der sich an der Militärunion beteiligen will, muss sich verpflichten, die nationalen Rüstungsausgaben regelmäßig zu steigern.

Weiterlesen...

Rojava: im globalen kapitalistischen System einen Freiheitsraum eröffnen

Rojava: im globalen kapitalistischen System einen Freiheitsraum eröffnen

Interview mit Riza Altun , Mitglied des KCK-Exekutivrats, über die Frage, wie es möglich ist, gleichzeitig mit den USA zusammenzuarbeiten und dabei die Ideale des Sozialismus zu vertreten.

05.12.2107: Kobané wurde Ende 2014 beinahe vom sogenannten Islamischen Staat eingenommen, konnte jedoch durch die Entschlossenheit tausender junger Kurdinnen und Kurden verteidigt und gehalten werden. Der Sieg in Kobané im Januar 2015 war die erste schwere Niederlage des sogenannten Islamischen Staat und markiert einen Wendepunkt des Kriegs in Syrien. Mit Kobané war die kurdische Befreiungsbewegung in der deutschen Linken plötzlich »in«. Mittlerweile dominieren Romantisierung einerseits, Verunglimpfung als imperialistischer Trojaner andererseits. Riza Altun , Mitglied des KCK-Exekutivrates, über die Situation...

Weiterlesen...

Dossier "Linke Strategien"

Im Dossier "Linke Strategien" sind Artikel zusammengestellt, die auf kommunisten.de in verschiedenen Rubriken erschienen sind und sich mit Fragen linker Strategie, Neuformierung der Linken, etc. befassen.

Zum Dossier


Logo-Marx200