Acht Millionen für Verfassungsgebende Versammlung

E-Mail Drucken PDF

VE Wahl31.07.2017: In Venezuela haben sich nach offiziellen Angaben 41,53 Prozent der Wahlberechtigten an der Wahl der Mitglieder einer Verfassunggebenden Versammlung beteiligt. Präsident Nicolás Maduro hatte aufgerufen "Wählt für den Frieden, für die Zukunft!" Die rechte Opposition hatte zum Boykott der Wahl aufgerufen und eine neue Stufe ihres Kampfes angekündigt.

 



Präsident Nicolás Maduro hatte am 1. Mai, gestützt auf den Artikel 348 der Verfassung, die Wahl einer Verfassungsgebenden Versammlung angekündigt. Mit diesem Schritt soll ein Ausweg aus der Krise und der eskalierenden Gewalt gefunden werden.

Für den gestrigen Sonntag (30.7.) waren 19,4 Millionen Menschen zur Wahl der 545 Mitglieder der Verfassungsgebenden Versammlung aufgerufen. Wie der Wahlrat CNE mitteilte, haben sich mehr als acht Millionen Menschen für die Verfassunggebenden Versammlung ausgesprochen.

Maduro erklärte, dass die Verfassungsgebende Versammlung mit diesem Ergebnis eine "große Legitimität" habe und sich die Bevölkerung Venezuelas unter Bedingungen eines Krieges für den Weg des Friedens und der Sicherheit entschieden habe. Die Versammlung sei der "Raum des nationalen Dialogs aller VenezuelanerInnen, die Frieden wollen", so Maduro.

In geheimer Wahl wurden am Sonntag 537 der 545 Mitglieder des Verfassungskonvents bestimmt. 364 Mitglieder der Verfassungsversammlung wurden in den territorialen Gliederungen des Landes gewählt, 137 von bestimmten gesellschaftlichen Gruppen, etwa Frauen, Landarbeiter, Studierende oder Behinderte. Mit diesem Wahlverfahren sollen bislang marginalisierte Gruppen besonders berücksichtigt werden. Die noch ausstehenden acht Mitglieder der verfassunggebenden Versammlung werden von indigenen Volksgruppen nach eigenen Regeln am 1. August gewählt.

Es kandidierten über 6.000 Bürgerinnen und Bürger. Wer einen politischen Posten bekleidet, durfte nicht zur Wahl antreten oder musste den Posten vorher abgeben.

Die Verfassungsgebende Versammlung soll die bestehende Verfassung überarbeiten und u.a. soziale Rechte und partizipative Rechte in der Verfassung verankern bzw. verstärken. Außerdem sollen der Weg in eine "Post-Öl-Wirtschaft" sowie der Umweltschutz Verfassungsrang erhalten.

VE Konstituente

Während die Präsidentin der Wahlbehörde CNE, Tibisay Lucena, von einem relativ ruhigen Ablauf der Abstimmung sprach, berichtete die rechte Opposition nur von gewalttätigen Übergriffen und Zwischenfällen. Kurz vor der Wahl war ein sozialistischer Kandidat mit mehreren Schüssen getötet worden. Wie die Generalstaatsanwaltschaft am Sonntag mitteilte, wurde der Anwalt José Félix Pineda im Bundesstaat Bolívar im Osten des Landes in seiner Wohnung von Unbekannten erschossen.
 
Präsident Nicolás Maduro hat kurz vor der Abstimmung die Opposition erneut zum Dialog aufgerufen. Die Oppositionsführer sollten "den Weg des Aufstands" verlassen und sich mit Regierungsvertretern an den Verhandlungstisch setzen, sagte Maduro. Dabei müssten "die großen Themen des Landes" angesprochen werden. Das rechte Oppositionsbündnis Tisch der demokratischen Einheit (MUD) wies den Vorschlag brüsk zurück und rief seine AnhängerInnen zur "Einnahme von Caracas" auf. Auf der Webseite des MUD wurde die Parole "Den Konflikt vertiefen" ausgegeben. MUD-Vertreter sprachen von einem anstehenden "Wahlbetrug" und kündigten an, dass sie sich zum Wahltag zu einer neuen Stufe ihres Kampfes rüsten. (siehe auch " Venezuela: aufs Ganze gehen?")

Die US-Regierung hatte harte Reaktionen angekündigt, wenn die Wahl der verfassungsgebenden Versammlung stattfinden sollte. Präsident Donald Trump selbst drohte öffentlich mit wirtschaftlichen und anderen Sanktionen. Gestern, am Wahlsonntag, twitterte die US-Botschafterin bei den Vereinten Nationen, Nikki Haley, Washington werte das Votum als "vorgetäuschte Wahl", die Venezuela "einen Schritt weiter an die Diktatur führt". Auch die EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini lehnt die Wahl ab, weil diese "droht die Spannungen im Land weiter zu eskalieren".

fotos: Telesur


siehe auch

In Venezuela haben sich nach offiziellen Angaben 41,53 Prozent der Wahlberechtigten an der Wahl der Mitglieder einer verfassunggebenden Versammlung beteiligt. Präsident Nicolás Maduro hatte aufgerufen "Wählt für den Frieden, für die Zukunft!" Die rechte Opposition hatte zum Boykott der Wahl aufgerufen und angekündigt, und eine neue Stufe ihres Kampfes angekündigt.

19,4 Millionen Menschen waren für Sonntag zur Wahl der 545 Mitglieder der Verfassungsgebenden Versammlung aufgerufen. Wie der Wahlrat CNE mitteilte, haben sich mehr als acht Millionen Menschen für die von Präsident Nicolás Maduro vorgeschlagene verfassunggebenden Versammlung ausgesprochen, die die bisherige Verfassung überarbeiten soll.

Maduro erklärte, dass die verfassungsgebende Versammlung mit diesem Ergebnis eine "große Legitimität" habe und die Bevölkerung Venezuelas unter Bedingungen eines Krieges sich für den Weg des Friedens und der Sicherheit entschieden habe. Die Versammlung sei der "Raum des nationalen Dialogs aller VenezuelanerInnen, die Frieden wollen", so Maduro.

Bestimmt wurden am Sonntag 537 der 545 Mitglieder des Verfassungskonvents, so die offizielle Erklärung des CNE. 364 Mitglieder der Verfassungsversammlung wurden in den territorialen Gliederungen des Landes gewählt, 137 von bestimmten gesellschaftlichen Gruppen, etwa Frauen, Landarbeiter, Studierende oder Behinderte. Mit diesem Wahlverfahren sollen bislang marginalisierte Gruppen besonders berücksichtigt werden. Die noch ausstehenden acht Mitglieder der verfassunggebenden Versammlung werden von indigenen Volksgruppen nach eigenen Regeln am 1. August gewählt.

Es kandidierten über 6.000 Bürgerinnen und Bürger. Wer einen politischen Posten bekleidet, durfte nicht zur Wahl antreten oder musste den Posten vorher abgeben.

Die verfassungsgebende Versammlung soll u.a. soziale Rechte und partizipative Rechte in der Verfassung verankern bzw. verstärke. Außerdem soll der Umweltschutz Verfassungsrang erhalten.

Während die Präsidentin der Wahlbehörde CNE, Tibisay Lucena, von einem relativ ruhigen Ablauf der Abstimmung sprach, berichtete die rechte Opposition nur von gewalttätigen Übergriffen und Zwischenfällen. Kurz vor der Wahl war ein sozialistischer Kandidat mit mehreren Schüssen getötet worden. Wie die Generalstaatsanwaltschaft am Sonntag mitteilte, wurde der Anwalt José Félix Pineda im Bundesstaat Bolívar im Osten des Landes in seiner Wohnung von Unbekannten erschossen.
 
Vertreter des rechten Parteienbündnisses Tisch der demokratischen Einheit (MUD) hatten schon vor der Abstimmung von einem anstehenden "Wahlbetrug" gesprochen und angekündigt, dass sie sich zum Wahltag zu einer neuen Stufe ihres Kampfes rüsten. (siehe auch " Venezuela: aufs Ganze gehen?")
http://www.kommunisten.eu/index.php?option=com_content&view=article&id=6919:venezuela-aufs-ganze-gehen-&catid=44:internationales&Itemid=92

Die US-Regierung hatte harte Reaktionen angekündigt, wenn die Wahl der verfassungsgebenden Versammlung stattfinden sollte. Präsident Donald Trump selbst hat öffentlich mit wirtschaftlichen und anderen Sanktionen gedroht. Gestern, am Wahlsonntag, twitterte die US-Botschafterin bei den Vereinten Nationen, Nikki Haley, Washington werte das Votum als "vorgetäuschte Wahl", die Venezuela "einen Schritt weiter an die Diktatur führt". Auch die EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini lehnt die Wahl ab,  weil diese "droht die Spannungen im Land weiter zu eskalieren".


 

Pro-Asyl Familiennachzug

" .. Wir fordern alle Abgeordneten des Deutschen Bundestags dazu auf, die erzwungene Trennung von Flüchtlingsfamilien zu beenden. .."

Zur Petition »Familien gehören zusammen!«


Tödliche Agri Kultur - Wie Monsanto die Welt vergiftet

Monsanto-Glifosato

Die EU hat für weitere fünf Jahre die Zulassung von Glyphosat verlängert. Der deutsche Agrarminister Christian Schmidt (CSU) gab mit seiner Zustimmung den Ausschlag.(siehe Der Monsanto-Mann)

Seit 20 Jahren werden in Argentinien riesige Flächen mit gentechnisch veränderter Soja bepflanzt. In Monokultur. Anfangs war das für die Landwirte, die Saatgutverkäufer und die Chemie-Konzerne ein Freudenfest. Allen voran: Monsanto. Heute ist das Modell Monsanto gescheitert. Nicht für die Investmentfonds, aber für die Landwirte vor Ort und für die Verbraucher in den Städten.

Tödliche Agri Kultur - Wie Monsanto die Welt vergiftet
Ein Film von Gaby Weber

siehe auch


 

wenn die umstaende 300p

marxistische linke: Jetzt Mitglied werden


Stadt Lingen: Sozialpass durchgesetzt

Stadt Lingen: Sozialpass durchgesetzt

04.12.2017: marxistische linke Emsland brachte mit Initiative "Lingener Bürger für die Einführung eines Sozialpasses“ und der Vorbereitung eines Bürgerbegehrens den Stein ins Rollen ++ im Oktober stimmte der Stadtrat dem Vorschlag der Initiative zu ++ ab 1. Januar 2018 gibt es mit dem "Lingenpass" auch in Lingen (Emsland) einen Sozialpass ++  Christian Weinstock (marxistische linke): "Der Ausbau von Demokratie ist eng verbunden mit einer Kommunalisierung der Politik ..., dass sich Menschen selbstverwaltend und aus freiwilligem Entschluss in kommunalen Initiativen zusammenschließen, um gemeinsame Ziele zu formulieren und nach Wegen suchen diese auch zu erreichen."

Weiterlesen...

Marsch ins militärische Kerneuropa

Marsch ins militärische Kerneuropa

Kommentar von Leo Mayer
15.11.2017: Am Montag haben die Außen- und Verteidigungsminister von 23 der 28 EU-Staaten mitgeteilt, eine Militärunion zu gründen. "Ein großer Tag für Europa", sagte Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) in Brüssel dazu. Ein großer Tag vor allem für die Rüstungsindustrie. Denn jeder EU-Staat, der sich an der Militärunion beteiligen will, muss sich verpflichten, die nationalen Rüstungsausgaben regelmäßig zu steigern.

Weiterlesen...

Rojava: im globalen kapitalistischen System einen Freiheitsraum eröffnen

Rojava: im globalen kapitalistischen System einen Freiheitsraum eröffnen

Interview mit Riza Altun , Mitglied des KCK-Exekutivrats, über die Frage, wie es möglich ist, gleichzeitig mit den USA zusammenzuarbeiten und dabei die Ideale des Sozialismus zu vertreten.

05.12.2107: Kobané wurde Ende 2014 beinahe vom sogenannten Islamischen Staat eingenommen, konnte jedoch durch die Entschlossenheit tausender junger Kurdinnen und Kurden verteidigt und gehalten werden. Der Sieg in Kobané im Januar 2015 war die erste schwere Niederlage des sogenannten Islamischen Staat und markiert einen Wendepunkt des Kriegs in Syrien. Mit Kobané war die kurdische Befreiungsbewegung in der deutschen Linken plötzlich »in«. Mittlerweile dominieren Romantisierung einerseits, Verunglimpfung als imperialistischer Trojaner andererseits. Riza Altun , Mitglied des KCK-Exekutivrates, über die Situation...

Weiterlesen...

Dossier "Linke Strategien"

Im Dossier "Linke Strategien" sind Artikel zusammengestellt, die auf kommunisten.de in verschiedenen Rubriken erschienen sind und sich mit Fragen linker Strategie, Neuformierung der Linken, etc. befassen.

Zum Dossier


Logo-Marx200