DKP- Gruppe Wedel (Schleswig-Holstein) - Wir sind entsetzt und empört

E-Mail Drucken PDF

06.07.2017: Protest gegen die Auflösung der Bezirksorganisation Südbayern durch den Parteivorstand

Liebe Genossinnen und Genossen,

leider ist eingetreten, was wir in der letzten Zeit befürchtet haben: Die Mehrheit dieses Parteivorstands verschärft nicht nur die Tonart im Umgang mit Kritikern ihres politischen und organisationspolitischen Kurses, sondern schreitet zur Tat. Wir sind entsetzt und empört darüber, dass der PV, wie den Mitgliedern in einem Artikel von Wera Richter in der UZ mitgeteilt wurde, den Bezirk Südbayern für aufgelöst erklärt hat. Zugleich werden alle Genossinnen und Genossen mit Ausschluss bedroht, die eine Erklärung eines Netzwerks unterschrieben haben, das zur Fortsetzung eines kritischen Dialogs innerhalb der Partei aufgerufen hat. Wir fordern den Parteivorstand auf den Ausschluss des Bezirks Südbayern zurückzunehmen und weitere administrative Maßnahmen zu unterlassen. Wir warnen: Wer dieser vom PV eingeschlagenen Linie weiter folgt gefährdet die Existenz der Deutschen Kommunistischen Partei.

Schon jetzt ist die Partei von der Zahl ihrer Mitglieder und der UZ-Abonnenten her an einem Tiefpunkt angekommen, den offensichtlich nicht einmal der Parteivorstand zu beschreiben wagt. Alle Versuche mit abenteuerlichen Alleinkandidaturen zu Landtagswahlen anzutreten erwiesen sich als Flop. Sie brachten nicht einmal mehr Mitglieder, wie Wera Richter in ihrem Artikel eingesteht. Im Gegenteil: Sie verstärken Gefühle von Mutlosigkeit bei vielen Genossinnen und Genossen. Das dürfte auch bei den bevorstehenden Bundestagswahlen kaum anders sein. Dabei benötigen wir so dringend einen Stimmungsumschwung, der uns Schritt für Schritt nach vorn bringt. „Augen zu und durch“ ist ein Parforceritt, die Folgen sind existenziell für unsere Partei.

In zwei Jahren wird die kommunistische Partei 100 Jahre alt. Unter Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht wurde sie als Partei gegründet, die aus den bitteren Erfahrungen des 1. Weltkriegs einen ideologischen und organisatorischen Bruch mit dem Opportunismus in der Arbeiterbewegung für dringend notwendig erachtete. Als Kompass diente die Analyse des Kapitalismus durch Marx und Engels, deren Lehren bis zum heutigen Tag von historischer und aktueller Bedeutung sind.

Mit äußerster Brutalität wurden in aller Welt und besonders in Deutschland Tausende Kommunisten verfolgt und ermordet. Während nach der Befreiung vom Hitlerfaschismus die Großkonzerne mit Unterstützung der westlichen Besatzungsmächte wieder die ökonomische und politische Macht übernahmen, wurden Kommunisten per Adenauererlass , KPD- Verbot, und Berufsverbote brutal bekämpft und an der Ausübung ihrer demokratischer Rechte gehindert.

Was der Klassengegner nicht schaffte soll nun durch die Zerschlagung der kommunistischen Partei aus den eigenen Reihen geschehen? - ist man sich in der Führung der Partei wirklich über die Konsequenzen aus den auf der letzten PV Tagung getroffenen Beschlüssen im Klaren?

Die internationale Arbeiterbewegung beruft sich mit Stolz nicht nur auf Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht, sondern auch auf Ernst Thälmann, Wilhelm Pieck, Max Reimann, Kurt Bachmann und Grete Thiele, Karl Schabrod und Jupp Ledwohn, auf Heldinnen und Helden des antifaschistischen Widerstands wie Etty und Peter Gingold, Emil Carlebach, Richard Scheringer und die Familie Bringmann , um nur einige Namen zu nennen. Nach der Befreiung vom Faschismus haben Kommunisten in Ost und West in vorderer Reihe am Wiederaufbau in Deutschlands teilgenommen: Nicht nur in der damaligen Ostzone sondern auch im Westen, wo sie als Oberbürgermeister, Minister und Senatoren Verantwortung trugen. Sie alle haben nachfolgenden Generationen Kommunisten ein Vermächtnis hinterlassen, das bewahrt bleiben muss. Das darf nicht aufs Spiel gesetzt werden.

Wir Wedeler DKP-Mitglieder fühlen uns als mitgliederstarke, seit Jahrzehnten aktive Gruppe berechtigt, die derzeitige Parteiführung zu einer Rückbesinnung aufzufordern. Wir sind (leider) die mitgliederstärkste Gruppe der DKP Schleswig- Holstein, sind aktiv in Friedens- und Antifa- Bündnissen, in der Kommunalpolitik und sorgen dafür, dass sich in unserer Stadt die Tradition der Marxistischen Abendschule fortsetzt. Wir möchten 2019 den 100. Geburtstag einer DKP feiern, die sich auf die Lehren von Marx, Engels und Lenin stützt und auf die besten Traditionen der deutschen Kommunisten besinnt. Die DKP ist die einzige Partei in Deutschland, die diese Aufgabe leisten kann. Nur in einer breiten, solidarisch geführten innerparteilichen Diskussion, nicht mit administrativen Maßnahmen, kann die Partei wieder in die Spur finden. Das gültige Parteiprogramm muss nicht neu geschrieben, es muss mit Leben erfüllt werden.

DKP- Gruppe Wedel 3. Juli 2017

 

marxli-G20

marxistische linke: Jetzt Mitglied werden


G20 Hamburg: Jetzt erst recht! Demonstrationsrecht gegen Polizeiwillkür durchsetzen

G20 Hamburg: Jetzt erst recht! Demonstrationsrecht gegen Polizeiwillkür durchsetzen

07.07.2017: Aus Hamburg kommen Bilder, die wir sonst aus der Türkei kennen. Vermummte Polizei setzt wahllos Knüppel, Wasserwerfer und Pfefferspray gegen Demonstrierende ein, auch gegen Unbeteiligte. Am Boden Liegende werden brutal misshandelt. Bettina Jürgensen zu den Protesten gegen den G20-Gipfel in Hamburg:

Weiterlesen...

Europäische Bürgerinitiative: Glyphosat verbieten

Glyphosat EBI-Logo

Glyphosat ist wahrscheinlich krebserregend. Und 2017 entscheidet die EU: Darf das Ackergift weiter auf unsere Felder gespritzt werden? Monsanto, Bayer und Co. kämpfen mit aller Macht für ihren Bestseller. Wir halten dagegen – mit einer Europäischen Bürgerinitiative (EBI). Bis Ende Juni brauchen wir eine Million Unterschriften!

Gemeinsam haben wir 1.320.517 Unterschriften gesammelt!

Artikel: EU-Kommission und Monsanto stoppen - Glyphosat verbieten!


Logo-Weiloisirgendwiazamhaengd

Das Agrarbündnis BGL/TS will mit diesem Film den Bauern Unterstützung entgegenbringen und aufzeigen, dass die immer intensivere Landwirtschaft, unser Konsumverhalten und falsche politische Weichenstellungen negative Auswirkungen auf die ganze Welt haben.

Filmvorführungen "Weiloisirgendwiazamhängd“
Montag, 5. Juni 2017, 11.00 Uhr,  Breitwand Kino, 82131 Gauting
Montag, 5. Juni 2017, 14.00 Uhr,  Breitwand Kino, 82229 Seefeld
Montag, 25. September 2017, 19.30 Uhr, Pfarrheim St. Severin in Mitterfelden
Dienstag, 17. Oktober 2017, 19.30 Uhr, Kino Herrsching am Ammersee

Trailer zum Film: http://www.weiloisirgendwiazamhaengd.de/


Was nach Hamburg nicht untergehen darf

Was nach Hamburg nicht untergehen darf

ein Kommentar von Max van Beveren   

13.07.2017: Kaum zogen vermummte Gruppen durch Hamburgs Straßen, um Barrikaden zu bauen, Autos anzuzünden und einen Supermarkt zu plündern, war der Aufschrei in den Medien, in der Politik und in den Sozialen Netzwerken riesengroß und ist es nach wie vor. Die inhaltliche Kritik am G20-Gipfel, der weltweite Terror durch Kriegseinsätze, die Ursachen für Flucht und die brennenden Geflüchtetenunterkünften hierzulande verschwinden völlig hinter der Debatte um die gewaltsamen Auseinandersetzungen. Für die Regierenden sind die Gewalttätigkeiten ein willkommener Anlass, um weitere Grundrechtseinschränkungen und undemokratische Gesetze durchzusetzen, die nicht nur die gesamte Linke, sondern auch die restliche Bevölkerung treffen werden.

Weiterlesen...

Mit mut zu etwas Neuem

Mit mut zu etwas Neuem

Interview mit Claudia Stamm und Stephan Lessenich zur Gründung der neuen Partei

Frage: Warum habt Ihr die Initiative zur Gründung einer neuen Partei ergriffen?

Stephan Lessenich: Ich habe wahrgenommen, dass sich der Wind in der Welt und auch hier in Bayern dreht. Dass politische Parteien gerade hier im Freistaat im Angesicht der rechtspopulistischen Entwicklungen nach und nach Positionen geräumt haben, die früher selbstverständlich gewesen wären. Die Fluchtbewegungen der letzten Jahre haben gezeigt, dass wir gesellschaftlich vor großen Herausforderungen stehen.

Weiterlesen...

Dossier "Linke Strategien"

Im Dossier "Linke Strategien" sind Artikel zusammengestellt, die auf kommunisten.de in verschiedenen Rubriken erschienen sind und sich mit Fragen linker Strategie, Neuformierung der Linken, etc. befassen.

Zum Dossier


isw anzeige 150


 

america21 quer 150



Banner

 

Empfohlene Links

Neues Deutschland
Sozialistische Tageszeitung

Zeitschrift LUXEMBURG
Gesellschaftsanalyse und linke Praxis

Zeitschrift Z
Zeitschrift marxistische Erneuerung

Unsere Zeit
Wochenzeitung der DKP

Marxistische Blätter
Die der DKP verbundene Zeitschrift für marxistische Theorie und Politik erscheint alle 2 Monate.