Erklärung von Christian Koberg zu seinem Rücktritt als Sprecher der DKP in Schleswig-Holstein

E-Mail Drucken PDF

Wir dokumentieren die Erklärung von Christian Koberg:

Liebe Genossinnen und Genossen,

wie bereits auf der Bezirksmitgliederversammlung angekündigt, erkläre ich hiermit meinen Rücktritt von den Funktionen als Sprecher und Bezirkskassierer der DKP in Schleswig-Holstein.

Ich bin 1962 in die illegale Kommunistische Partei Deutschlands eingetreten, habe sehr aktiv in diesem Zeitraum Bündnisarbeit geleistet und war 1968 aktiv an der Neukonstituierung und Entwicklung der DKP und der Gründung der SDAJ beteiligt. Bin also 64 Jahre Mitglied der kommunistischen Bewegung, in der ich immer Funktionen auf den unterschiedlichsten Ebenen wahrgenommen habe und versucht habe, sie so gut wie möglich zu realisieren. Deshalb fällt mir dieser Schritt nicht leicht ist aber aus meiner Sicht notwendig.

Für diesen Schritt gibt es zwei wichtige Gründe.

  • Das sind zum einen die politische Entwicklung und Arbeit unserer Partei, die sich immer mehr zu einer Kaderpartei entwickelt und deren politischen Beschlüsse und Überlegungen ich in großen Teilen nicht mit meiner Unterschrift als führender Funktionär tragen kann.
  • Der zweite Grund ist meine gesundheitliche Verfassung, die mich fordert, kürzerzutreten, wenn ich noch etwas in den letzten Jahren meines Lebens erleben will.

Die Beschlüsse der 6. PV-Tagung zum Umgang mit anderen Auffassungen, deren Beendung „per Dekret“ und nicht im offenen Meinungsaustausch haben meine Entscheidung mit beeinflusst.

Zum 1. Punkt: Ich bin Kommunist geworden über das Zusammenwirken vieler älterer Genossinnen und Genossen und habe viel gelernt. Während der Illegalität war ich mit verantwortlich beim Organisieren der Ostermärsche im Norden, der Anti-Notstandsbewegung sowie auch der Antikriegsbewegung gegen den Vietnamkrieg beteiligt. Nach der Konstituierung habe ich immer aktiv Bündnisarbeit gemacht. Mein Schwerpunkt lag allerdings in der Aktionseinheitspolitik. Ich bin genauso lange Mitglied der Gewerkschaft wie der kommunistischen Bewegung. Die DKP und auch ich haben viele Höhen und Tiefen nach der Konstituierung durchgemacht. Ich habe zu allen Beschlüssen gestanden und sie auch offensiv vertreten. Ich habe mich eingemischt in die Auseinandersetzungen der Erneuerungsbewegung und nach dem Zusammenbruch und der Zerschlagung des realen Sozialismus in Europa, für den Erhalt und die weitere Arbeit der Partei gekämpft. Dazu gehören die Presefeste seit 1993, von denen ich 10 als verantwortlicher Leiter mit einem aktiven Kollekttiv organisierte, Die Solidarirät mit dem sozialistischem Kuba, wo die DKP grosses geleistet hat, gehören auch dazu. Gerade die Entwicklungen 1989/90 und die vielen Diskussionen, über Programm und Statutdie wir alle geführt haben über Ursachen und Schlussfolgerungen, werden heute in vielen Fällen ignoriert. So u. a.:

  • Der Zusammenbruch und die Zerschlagung de Sozialismus. Es war nicht nur ein Akt des Imperialismus, der nie die DDR wollte, sondern es gab viele Fehler innerhalb der DDR, die auch von führenden Genoss..Innen von damals benannt werden. Das heißt, wir müssen auch real dazu stehen und unsere Vorstellungen für eine neue sozialistische Alternative so führen, dass diese Erfahrungen berücksichtigt werden.
  • Das betrifft den Umgang mit unserer Geschichte. Wir haben sehr lange und ausführlich über die Ära Stalin und seine Verbrechen gegenüber Kommunistinnen und Kommunisten gesprochen. Heute wird versucht, Stalin zu rehabilitieren, was ich für ein großes Problem halte und auch nicht bereit bin mitzutragen.
  • Das betrifft die Einschätzung des Imperialismus, auch des deutschen Imperialismus. Dabei werden die Veränderungen, die sich mit der Zerschlagung und dem Zusammenbruch des Sozialismus ergeben haben, nicht genügend berücksichtigt. Wir haben es mit einer veränderten politischen Situation zu tun, die auch neue Fragen für die Kommunistinnen und Kommunisten und ihre Strategie aufwirft. Aber es wird zum Teil so getan, als wenn es da weitergehen kann, wo wir 1989 fgehört haben.
  • Und es betrifft die Rolle und Aufgaben einer kommunistischen Partei heute, die wir in einer umfangreichen Diskussionsphase mit einem Beschluss formuliert haben. Dabei geht es mir vor allen Dingen um die Aufgaben der Kommunistinnen und Kommunisten heute, die sich daraus ergeben, Menschen für ihre eigenen Rechte mit in Bewegung zu bringen und Bündnisse und Allianzen für eine veränderte Politik zu schmieden.

Das sind einige der Dinge. All die Diskussionen, die wir seit 1990 in der DKP, in vielen Foren, Workshops und anderen Veranstaltungen geführt haben, spielen heute in der Partei keine große Rolle mehr. Ich halte das für falsch, weil sich daraus ergibt, dass wir nicht bereit sind, aus der Geschichte wirklich zu lernen. Die Ergebnisse unserer Diskussionen sind nach fast fünfzehn Jahren in die Beschlussfassung des Parteiprogramms der DKP und dem Statut von 2000 eingeflossen. Dokumente, die ich nach wie vor für richtig halte und auch dafür werbe, damit zu arbeiten. Diese Ergebnisse und das Programm spiegeln sich in der aktuellen Politik der DKP nicht wider. Das macht mich auch traurig, weil viele Genossinnen und Genossen, die heute in der Partei zum Teil als „Nestbeschmutzer“ abgetan werden, dafür sehr, sehr lange und sehr intensiv gekämpft haben.

Ich habe mich in meiner Funktionärstätigkeit hier in Schleswig-Holstein, aber nicht nur dort, immer eingesetzt, mit den Genossinnen und Genossen in der Partei zu arbeiten und an die Entwicklung und Geschichte auch in unserem Lande zu erinnern, denn wer die Geschichte nicht kennt, kann die Zukunft nicht meistern.

Ich werde in der Partei für eine andere Entwicklungsrichtung kämpfen, gemeinsam mit vielen Genossinnen und Genossen, die das auch so sehen. Ich möchte diese Diskussion sachlich und ohne Emotionen führen. Das ist nur möglich, wenn politische Angebote zur Diskussion wahrgenommen werden und auch ehrlich und offen um Veränderungen und Verbesserungen, um gemeinsames Handeln gekämpft wird.

Was die weitere Arbeit im Bezirk betrifft, so bin ich bereit, bis zu einer außerordentlichen Bezirkskonferenz die Aufgaben kommissarisch weiterzumachen, jedoch nicht bereit, die Bundestagswahlen zu organisieren, da ich dagegen gestimmt hätte, wenn ich noch auf der BMV gewesen wäre, weil ich es politisch für falsch halte.

Zum zweiten: Wie bereits deutlich gemacht, habe ich immer meine ganze Kraft für die Partei und unsere gemeinsame Sache eingesetzt. Ich habe durch die Partei unendlich viel gelernt, politische Erfahrungen gesammelt und mich auch menschlich weiterentwickelt. Ich habe viele Genossinnen und Genossen nicht nur aus unserer Partei, sondern auch aus anderen Parteien kennengelernt und erinnere mich gerne an diese Gespräche. All das, was ich gemacht habe, ging manchmal über meine Kraft und Möglichkeiten, die ich hatte. Ich wollte meinen Beitrag zur Weiterentwicklung der Kommunistischen Partei und der Stärkung ihrer Kraft leisten. Deshalb bereue ich keinen Schritt, den ich gemeinsam mit vielen tollen Genossinnen und Genossen gegangen bin. Trotzdem reicht meine Kraft nicht mehr aus. Ich kann die Arbeit nicht mehr so führen, wie es notwendig ist. Ich muss deshalb die Konsequenz ziehen, mich zurückzunehmen und die Dinge noch zu leisten, die auch Spaß machen und Kraft bringen. . Ich bin Mitglied dieser Partei, bin in ihr groß geworden, sie hat mich geformt, und dafür bin ich dankbar. Ich werde weiterhin als Kommunist meine Gewerkschaftsarbeit leisten und überall dort, wo es notwendig ich, auch mit anderen Menschen kämpfen für eine andere Entwicklungsrichtung, denn auch meiner Sicht bleibt es, wie wir es in der Programmdiskussion formuliert haben, „Sozial is‘ muss“ – es ist Voraussetzung für wirkliche Veränderungen in diesem imperialistischen System.

Zum Schluss danke ich allen Genossinnen und Genossen, die meinen Weg begleitet haben. Ich hoffe, dass wir weiterhin solidarische zusammen kämpfen können.

Christian Koberg, 1.12.2016

 

marxli-G20

marxistische linke: Jetzt Mitglied werden


G20 Hamburg: Jetzt erst recht! Demonstrationsrecht gegen Polizeiwillkür durchsetzen

G20 Hamburg: Jetzt erst recht! Demonstrationsrecht gegen Polizeiwillkür durchsetzen

07.07.2017: Aus Hamburg kommen Bilder, die wir sonst aus der Türkei kennen. Vermummte Polizei setzt wahllos Knüppel, Wasserwerfer und Pfefferspray gegen Demonstrierende ein, auch gegen Unbeteiligte. Am Boden Liegende werden brutal misshandelt. Bettina Jürgensen zu den Protesten gegen den G20-Gipfel in Hamburg:

Weiterlesen...

Europäische Bürgerinitiative: Glyphosat verbieten

Glyphosat EBI-Logo

Glyphosat ist wahrscheinlich krebserregend. Und 2017 entscheidet die EU: Darf das Ackergift weiter auf unsere Felder gespritzt werden? Monsanto, Bayer und Co. kämpfen mit aller Macht für ihren Bestseller. Wir halten dagegen – mit einer Europäischen Bürgerinitiative (EBI). Bis Ende Juni brauchen wir eine Million Unterschriften!

Gemeinsam haben wir 1.320.517 Unterschriften gesammelt!

Artikel: EU-Kommission und Monsanto stoppen - Glyphosat verbieten!


Logo-Weiloisirgendwiazamhaengd

Das Agrarbündnis BGL/TS will mit diesem Film den Bauern Unterstützung entgegenbringen und aufzeigen, dass die immer intensivere Landwirtschaft, unser Konsumverhalten und falsche politische Weichenstellungen negative Auswirkungen auf die ganze Welt haben.

Filmvorführungen "Weiloisirgendwiazamhängd“
Montag, 5. Juni 2017, 11.00 Uhr,  Breitwand Kino, 82131 Gauting
Montag, 5. Juni 2017, 14.00 Uhr,  Breitwand Kino, 82229 Seefeld
Montag, 25. September 2017, 19.30 Uhr, Pfarrheim St. Severin in Mitterfelden
Dienstag, 17. Oktober 2017, 19.30 Uhr, Kino Herrsching am Ammersee

Trailer zum Film: http://www.weiloisirgendwiazamhaengd.de/


Was nach Hamburg nicht untergehen darf

Was nach Hamburg nicht untergehen darf

ein Kommentar von Max van Beveren   

13.07.2017: Kaum zogen vermummte Gruppen durch Hamburgs Straßen, um Barrikaden zu bauen, Autos anzuzünden und einen Supermarkt zu plündern, war der Aufschrei in den Medien, in der Politik und in den Sozialen Netzwerken riesengroß und ist es nach wie vor. Die inhaltliche Kritik am G20-Gipfel, der weltweite Terror durch Kriegseinsätze, die Ursachen für Flucht und die brennenden Geflüchtetenunterkünften hierzulande verschwinden völlig hinter der Debatte um die gewaltsamen Auseinandersetzungen. Für die Regierenden sind die Gewalttätigkeiten ein willkommener Anlass, um weitere Grundrechtseinschränkungen und undemokratische Gesetze durchzusetzen, die nicht nur die gesamte Linke, sondern auch die restliche Bevölkerung treffen werden.

Weiterlesen...

Mit mut zu etwas Neuem

Mit mut zu etwas Neuem

Interview mit Claudia Stamm und Stephan Lessenich zur Gründung der neuen Partei

Frage: Warum habt Ihr die Initiative zur Gründung einer neuen Partei ergriffen?

Stephan Lessenich: Ich habe wahrgenommen, dass sich der Wind in der Welt und auch hier in Bayern dreht. Dass politische Parteien gerade hier im Freistaat im Angesicht der rechtspopulistischen Entwicklungen nach und nach Positionen geräumt haben, die früher selbstverständlich gewesen wären. Die Fluchtbewegungen der letzten Jahre haben gezeigt, dass wir gesellschaftlich vor großen Herausforderungen stehen.

Weiterlesen...

Dossier "Linke Strategien"

Im Dossier "Linke Strategien" sind Artikel zusammengestellt, die auf kommunisten.de in verschiedenen Rubriken erschienen sind und sich mit Fragen linker Strategie, Neuformierung der Linken, etc. befassen.

Zum Dossier


isw anzeige 150


 

america21 quer 150



Banner

 

Empfohlene Links

Neues Deutschland
Sozialistische Tageszeitung

Zeitschrift LUXEMBURG
Gesellschaftsanalyse und linke Praxis

Zeitschrift Z
Zeitschrift marxistische Erneuerung

Unsere Zeit
Wochenzeitung der DKP

Marxistische Blätter
Die der DKP verbundene Zeitschrift für marxistische Theorie und Politik erscheint alle 2 Monate.