"So weit uns Spaniens Hoffnung trug"

E-Mail Drucken PDF

spaniens hoffnung cover rotpunktverlag29.10.2016: Vor 80 Jahren, im Juli 1936, putschten rechte spanische Militärs unter Führung Francos gegen ein zuvor bei demokratischen Wahlen gewähltes, linkes "Volksfront"-Bündnis. Unmittelbare Unterstützung fanden sie im faschistischen Deutschland und Italien, die sofort den Putsch-Generälen militärisch zur Seite sprangen. Hitler und das deutsche Militär ließen in Spanien ihre Luftwaffe (die Legion Condor) und Panzer für den bereits geplanten bevorstehenden großen Krieg üben. Während die übrigen europäischen Staaten, insbesondere England und Frankreich, mit ihrer „Nichteinmischungs-Politik“ dem Morden der Putschisten und Legionären tatenlos zusahen, war es allein die Sowjetunion, die die rechtmäßige Spanische Republik auch militärisch in ihrem Verteidigungskampf unterstützte.

Angesichts dieser Situation wurden drei Monate nach dem Putsch auf Initiative der „Kommunistischen Internationale“ die „Internationalen Brigaden“ aufgestellt, in denen Linke unterschiedlichster Couleur sich der Spanischen Republik im Kampf gegen Francos Putschgeneräle und den faschistischen Söldnern aus Deutschland und Italien solidarisch an die Seite stellten. In den Internationalen Brigaden organisierten sich sozialistische, kommunistische und anarchistische internationale Freiwillige in Miliz-Einheiten, die sich in Schulterschluss mit der republikanischen Armee der Reaktion entgegenstellten. 35.000 antifaschistische Kämpfer aus 50 Ländern waren an der Verteidigung der Republik beteiligt, über die Hälfte davon haben ihren Einsatz mit dem Leben bezahlen müssen.

Über all das gibt es eine Vielzahl wissenschaftlicher Fachliteratur, Sachbücher, Romane, Augenzeugenberichte etc. An herausragender Stelle zu nennen sind Eduard Claudius' Roman „Grüne Oliven und nackte Berge“, die 1944 erschienene erste deutschsprachige epische Darstellung des Bürgerkrieges, der sechsbändige Romanzyklus „Das magische Labyrinth“ von Max Aub, in dem der französisch-spanische Autor eine facettenreiche Gesamtsicht auf den spanischen Krieg ausbreitet, Ernest Hemingways Roman "Wem die Stunde schlägt" über einen Einsatz von Partisanen hinter der Front, Brechts Theaterstück „Die Gewehre der Frau Carrar“ und Peter Weiss' „Ästhetik des Widerstands. Erstes Buch, Teil II“ in dem er die scharfen Konflikte zwischen den verschiedenen linken Gruppierungen dargestellt.  

"Jagt zum Teufel die Fremdenlegionäre! Jagt ins Meer den Banditengeneral!"

Jetzt hat der österreichische antifaschistische Autor Erich Hackl, (Erzähler, Roman- und Drehbuchautor sowie Übersetzer iberischer und iberoamerikanischer Literatur) eine Sammlung von 46 Texten über den spanischen Bürgerkrieg herausgegeben: zeitgenössische Erzählungen, (Augenzeugen-)Berichte, Romanauszüge, Tagebucheintragungen und Reportagen deutschsprachiger, antifaschistischer, kommunistischer, sozialistischer oder anarchistischer ProtagonistInnen.

Darunter sind Texte bekannter Autoren wie Hermann Kesten, Egon Erwin Kisch, Joseph Roth, Anna Seghers oder Ernst Toller. Neben diesen und weiteren, heute weniger bekannten bis unbekannten Journalisten und Schriftstellern, berichten Soldaten der Internationalen Brigaden und der Milizen, Gewerkschaftsfunktionäre, Ärzte oder Krankenpflegerinnen über ihre Erlebnisse. Sie erzählen von den Anfangstagen des rechten Putsches, der linken Revolution und von der Sehnsucht, dort auf der richtigen Seite mitzukämpfen. Sie schreiben über ihren und den allgemeinen Idealismus und die politische Begeisterung. Sie berichten aber auch über die Uneinigkeit im linken Lager und beklagen das In-den-Hintergrund-Treten revolutionärer Ziele, den permanenten Mangel an Waffen und die militärische Überlegenheit des Gegners. Sie schildern ihre Kampfeinsätze, ihre Ängste, den Hunger - und schließlich die Niederlage, Flucht oder Internierung in Südfrankreich.

Für mich als bundesdeutschen Leser neu waren in diesem Sammelband vor allem die Berichte der schweizer und österreichischen Antifaschisten und die Erzählungen über den antirepublikanischen Terror auf Mallorca (hier vor allem der längere Romanausschnitt von Albert Vigoleis Thelen).

Im Anhang runden Kurzbiographien das Bild über die Erzähler ab und bibliographische Hinweise wecken Lust auf Weiterlesen. So unterschiedlich die Sicht der AutorInnen auf Revolution und Krieg ist, so verschieden sind auch ihre Texte. Wer sich noch nie intensiver mit dem Spanischen Bürgerkrieg beschäftigt hat, mag bei manchen Texten nicht immer verstehen, worum es im Detail geht. Mit Ausnahme der Bombardierung der Stadt Guernica, die Picasso zum gleichnamigen Bild inspirierte, sind militärische Ereignisse und politische Strukturen während des Spanischen Bürgerkriegs dem (nicht spezialisierten) Leser nicht immer präsent. Wem das egal ist, wer vielleicht gerne weitere Literatur ergänzend querliest und/oder Sachverhalte nachgoogelt- der hat hier ein Lesebuch zur Hand, das Einblick gibt in einen antifaschistischen Kampf und den gleichzeitigen Versuch, politische Utopien wahr werden zu lassen  - bis zum bitteren Ende.

„Gleich stand die Trennung bevor, der Krieg ging weiter, hier wurden wir nicht mehr gebraucht, Spanien aber war groß, lag überall, die Sache Spaniens begleitete uns, wohin auch immer wir kommen würden.“ (Peter Weiss, Ästhetik des Widerstands).

Text: Günther Stamer

Erich Hackl (Herausgeber)
So weit uns Spaniens Hoffnung trug
Erzählungen und Berichte aus dem Spanischen Bürgerkrieg
Rotpunktverlag, Zürich 2016
ISBN 9783858696861
400 Seiten
25 Euro


 

Lesung mit Erich Hackl in Hamburg
Montag den7. November 2016 um 20 Uhr
politbüro, Steindamm 45, 20099 Hamburg

 

Marseille-Forum

Am 10. und 11. November treffen sich die progressiven Kräfte Europas in Marseille zum Marseille-Forum, um eine Alternative Zukunft für Europa zu diskutieren. Die Europäische Linke unterstützt dieses Treffen.
Pierre Laurent, Nationalsekretär der Französischen Kommunistischen Partei (PCF):

EL Marseille-Forum PierreLaurent


 

100 Jahre Oktoberrevolution

marxistische linke lädt ein

Logo-Revolution-Gegenrevolution

Das 20. Jahrhundert war eines der Revolutionen: in Russland, Ungarn, Deutschland, Spanien, China, Mexico, Chile, Cuba und vielen anderen Staaten. Daraus ragen die Oktoberrevolution und Maos Langer Marsch mit dem Sieg der Kommunisten 1949 als epocheprägende Ereignisse heraus. Diese Revolutionen sind Teil des langen Zyklus von Revolution und Gegenrevolution, der mit der französischen Revolution 1789 eröffnet wurde. Ging dieser lange Revolutionszyklus mit dem Zusammenbruch der Sowjetunion zu Ende?  Was kann Revolution in den Ländern des entwickelten Kapitalismus heute noch heißen?
Wir diskutieren mit

Frank Deppe
Autor des Buches: 1917 | 2017 - Revolution & Gegenrevolution

Sa., 25. November 2017, 15:00 Uhr
Frankfurt a.M.
Gewerkschaftshaus, Wilhelm-Leuschner-Str. 69-71

Hinweis
Mi, 22. November 2017, 20:00 Uhr, Rüsselsheim, Stadtbücherei am Treff
Veranstalter: attac, DGB und Naturfreunden Rüsselsheim


 

Tödliche Agri Kultur - Wie Monsanto die Welt vergiftet

Monsanto-Glifosato

Demnächst entscheidet die EU über die Verlängerung der Zulassung von Glyphosat. Die EU will, dass Monsanto seinen Bestseller weitere zehn Jahre verkaufen darf.

Seit 20 Jahren werden in Argentinien riesige Flächen mit gentechnisch veränderter Soja bepflanzt. In Monokultur. Anfangs war das für die Landwirte, die Saatgutverkäufer und die Chemie-Konzerne ein Freudenfest. Allen voran: Monsanto. Heute ist das Modell Monsanto gescheitert. Nicht für die Investmentfonds, aber für die Landwirte vor Ort und für die Verbraucher in den Städten.

Tödliche Agri Kultur - Wie Monsanto die Welt vergiftet
Ein Film von Gaby Weber

siehe auch


 

wenn die umstaende 300p

marxistische linke: Jetzt Mitglied werden


Sie kommen im Morgengrauen!

Sie kommen im Morgengrauen!

von Bettina Jürgensen

18.11.2017: Am Montag in aller Frühe kam die Nachricht, dass es bei unserem Genossen Kerem Schamberger aus München eine Hausdurchsuchung gegeben hat! Die erste Frage war: Was wollen DIE schon wieder von Kerem? In letzter Zeit wurde immer häufiger seine Facebookseite gesperrt, vor fast genau einem Jahr sollte die Zulassung als wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Uni in München verhindert werden, Kerem kämpfte erfolgreich gegen sein drohendes Berufsverbot. Jetzt musste er bei seiner Hausdurchsuchung zusehen und Handy, Laptop, USB-Sticks wurden beschlagnahmt.

Weiterlesen...

Marsch ins militärische Kerneuropa

Marsch ins militärische Kerneuropa

Kommentar von Leo Mayer
15.11.2017: Am Montag haben die Außen- und Verteidigungsminister von 23 der 28 EU-Staaten mitgeteilt, eine Militärunion zu gründen. "Ein großer Tag für Europa", sagte Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) in Brüssel dazu. Ein großer Tag vor allem für die Rüstungsindustrie. Denn jeder EU-Staat, der sich an der Militärunion beteiligen will, muss sich verpflichten, die nationalen Rüstungsausgaben regelmäßig zu steigern.

Weiterlesen...

Walter Baier: "Forum in Marseille ist ein erster Schritt"

Walter Baier:

Frage: Am 10. und 11. November beraten in Marseille Parteien, Initiativen und Organisationen über neue Formen der Zusammenarbeit . Es gibt bereits verschiedene linke Foren und Denkfabriken, transform! ist eine davon. Warum muss jetzt noch ein weiteres Forum entstehen?

Weiterlesen...

Dossier "Linke Strategien"

Im Dossier "Linke Strategien" sind Artikel zusammengestellt, die auf kommunisten.de in verschiedenen Rubriken erschienen sind und sich mit Fragen linker Strategie, Neuformierung der Linken, etc. befassen.

Zum Dossier


Logo-Marx200


 

isw anzeige 150


 

america21 quer 150



Banner