"Großbritannien ist wie ein Krebs für Europa"

E-Mail Drucken PDF

Flaggen GB-EU  FLICKRDaveKellam22.02.2016: Beim jüngsten EU-Gipfel konnte der britische Premier David Cameron seine Kernforderungen durchsetzen. Aber es ist nicht nur die Drohung mit dem Brexit, die die anderen Regierungschefs einlenken ließ, sondern die gemeinsame politische Orientierung: Die neoliberale Ausrichtung der EU weiter zu treiben und den Abbau von Sozialleistungen zu befördern. Die EU wird zur "extremsten Form des Neoliberalismus", meint John Hilary, Direktor der britischen Organisation zur Bekämpfung der Armut "War on Want". Es sei besser, so Hilary, wenn Großbritannien - "ein Krebs für die EU" - aus der Gemeinschaft ausscheide.

Sozialabbau und Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit

"Ich glaube, dass wir Großbritannien nicht zu viel gegeben haben", sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel zum Abschluss des EU-Gipfels. Nach den Zugeständnissen an Großbritannien werde auch Deutschland die Sozialleistungen für EU-Ausländer stärker auf den Prüfstand stellen, kündigte sie in Brüssel noch in der Nacht auf Samstag an. "Gerade die Frage des Sozialmissbrauchs beschäftigt uns in Deutschland auch", sagte Merkel.

Auf gemeinsames Wohlgefallen stößt ebenso die Forderung im Abschlussdokument, dass die EU ihre Anstrengungen für mehr Wettbewerbsfähigkeit – sprich Lohnabbau, Flexibilisierung des Arbeitsmarktes, Schwächung gewerkschaftlicher Handlungsmacht - verstärken müsse.

So ist es gar nicht so überraschend, dass der britische Premier am Ende, nach "dramatischen" Verhandlungen, seine Kernforderungen durchsetzen konnte:

  • Er kann für Arbeitsmigranten aus anderen EU-Mitgliedsländern Sozialleistungen wie Lohnzuschüsse und den Anspruch auf Sozialwohnungen kürzen oder streichen,
  • Kindergeldzahlungen vom Aufenthaltsland des Nachwuchses abhängig machen.
  • Großbritannien wird künftig mehr Mitspracherechte bei Entscheidungen der Euro-Zone haben. So sollen Entscheidungen der Eurozone künftig auf Antrag eines einzelnen EU-Mitgliedslandes auf der Ebene der Staats- und Regierungschefs im Europäischen Rat besprochen werden. Andererseits wird aber die Aufsicht über die in Großbritannien angesiedelten Banken und Versicherungen bei der Bank of England bleiben.
  • Kein Mitgliedstaat ist dazu gezwungen, an einer weiteren politischen Vertiefung der Union teilzunehmen.

Da die Kürzung des Kindergeldes für Arbeitsmigranten für alle EU-Mitgliedsländer anwendbar ist, kündigte die dänische Regierung umgehend an, dass sie ebenfalls Interesse daran hätte. Auch Bundeskanzlerin Angela Merkel sagte: "Ich kann mir sehr gut vorstellen, dass wir das auch umsetzen in Deutschland."

Eine "obszöne und ekelhafte Veranstaltung"

John Hilary, Direktor der britischen Nichtregierungsorganisation zu Bekämpfung der Armut "War on Want", charakterisierte das Gipfeltreffen in Brüssel als "obszöne und ekelhafte Veranstaltung". David Cameron habe die weitere EU-Mitgliedschaft damit verbunden, dass das Prinzip der Nichtdiskriminierung von EU-Bürgern auf Kosten von 450 Millionen Nicht-Briten gebrochen wird. "Ein gefährlicher Präzedenzfall", so Hilary. Da das Vereinigte Königreich "wie ein Krebs ist, der sich auf den ganzen Kontinent ausbreitet" und "zur extremsten Form des Neoliberalismus" führt, wäre es besser, wenn Großbritannien aus der EU ausscheiden würde, meint der Brite. "Es ist besser, wenn wir hinausgehen und unsere eigenen Probleme selbst behandeln." Seiner Meinung nach ist Großbritannien "ein Land im Bankrott", regiert von "der City" (Synonym für die Banken), die "100% der Macht haben". Hilary äußerte dies bei der Konferenz "Plan B gegen die Austerität", die am Wochenende in Madrid stattfand.

Ein Signal für weitere Desintegration

Das Signal dieses EU-Gipfels wird von den in vielen Ländern stark gewordenen antieuropäischen Rechtspopulisten als Aufforderung verstanden werden, die Regierungen weiter unter Druck zu setzen, die Grenzen zu schließen, Flüchtlinge abzuwehren, Arbeitsplätze und Sozialleistungen nur noch "Einheimischen" zu gewähren, .. . In Ungarn und Polen werden sich die Regierungen auf London berufen, wenn sie wieder an der anti-europäischen Schraube drehen.

In einer Zeit zunehmender Fliehkräfte in der EU, wachsendem Nationalismus und Chauvinismus wird mit diesem EU-Gipfel Erpressung als politisches Mittel, die Verteidigung nationaler Egoismen und die Diskriminierung von Migranten legitimiert. Die Herrschenden haben keine Vorschläge mehr für die Realisierung der "europäischen Idee", mit denen sie die Mehrheit der Menschen gewinnen könnten. Denn was war den Menschen mit EU und Euro nicht alles versprochen worden: freier Reiseverkehr, Wachstum, höhere Einkommen, Arbeitsplätze, sichere Zukunft, Frieden und ein solidarisches Zusammenleben der Völker.

Heute liegt die schöne neue Welt des Euro in Trümmern. . Der Gedanke eines "solidarischen Europa" löst sich auf. Das europäische Projekt ist auf seinen nackten Kern, auf die Interessen und die Macht der Banken und der transnationalen Konzerne zurückgeführt.

Mit diesem EU-Gipfel wird die Legitimitätskrise der europäischen Integration noch weiter zunehmen.

 

txt: lm
foto: Flickr|Dave Kellam

 

marxli-G20

marxistische linke: Jetzt Mitglied werden


G20 Hamburg: Jetzt erst recht! Demonstrationsrecht gegen Polizeiwillkür durchsetzen

G20 Hamburg: Jetzt erst recht! Demonstrationsrecht gegen Polizeiwillkür durchsetzen

07.07.2017: Aus Hamburg kommen Bilder, die wir sonst aus der Türkei kennen. Vermummte Polizei setzt wahllos Knüppel, Wasserwerfer und Pfefferspray gegen Demonstrierende ein, auch gegen Unbeteiligte. Am Boden Liegende werden brutal misshandelt. Bettina Jürgensen zu den Protesten gegen den G20-Gipfel in Hamburg:

Weiterlesen...

Europäische Bürgerinitiative: Glyphosat verbieten

Glyphosat EBI-Logo

Glyphosat ist wahrscheinlich krebserregend. Und 2017 entscheidet die EU: Darf das Ackergift weiter auf unsere Felder gespritzt werden? Monsanto, Bayer und Co. kämpfen mit aller Macht für ihren Bestseller. Wir halten dagegen – mit einer Europäischen Bürgerinitiative (EBI). Bis Ende Juni brauchen wir eine Million Unterschriften!

Gemeinsam haben wir 1.320.517 Unterschriften gesammelt!

Artikel: EU-Kommission und Monsanto stoppen - Glyphosat verbieten!


Logo-Weiloisirgendwiazamhaengd

Das Agrarbündnis BGL/TS will mit diesem Film den Bauern Unterstützung entgegenbringen und aufzeigen, dass die immer intensivere Landwirtschaft, unser Konsumverhalten und falsche politische Weichenstellungen negative Auswirkungen auf die ganze Welt haben.

Filmvorführungen "Weiloisirgendwiazamhängd“
Montag, 5. Juni 2017, 11.00 Uhr,  Breitwand Kino, 82131 Gauting
Montag, 5. Juni 2017, 14.00 Uhr,  Breitwand Kino, 82229 Seefeld
Montag, 25. September 2017, 19.30 Uhr, Pfarrheim St. Severin in Mitterfelden
Dienstag, 17. Oktober 2017, 19.30 Uhr, Kino Herrsching am Ammersee

Trailer zum Film: http://www.weiloisirgendwiazamhaengd.de/


Was nach Hamburg nicht untergehen darf

Was nach Hamburg nicht untergehen darf

ein Kommentar von Max van Beveren   

13.07.2017: Kaum zogen vermummte Gruppen durch Hamburgs Straßen, um Barrikaden zu bauen, Autos anzuzünden und einen Supermarkt zu plündern, war der Aufschrei in den Medien, in der Politik und in den Sozialen Netzwerken riesengroß und ist es nach wie vor. Die inhaltliche Kritik am G20-Gipfel, der weltweite Terror durch Kriegseinsätze, die Ursachen für Flucht und die brennenden Geflüchtetenunterkünften hierzulande verschwinden völlig hinter der Debatte um die gewaltsamen Auseinandersetzungen. Für die Regierenden sind die Gewalttätigkeiten ein willkommener Anlass, um weitere Grundrechtseinschränkungen und undemokratische Gesetze durchzusetzen, die nicht nur die gesamte Linke, sondern auch die restliche Bevölkerung treffen werden.

Weiterlesen...

Mit mut zu etwas Neuem

Mit mut zu etwas Neuem

Interview mit Claudia Stamm und Stephan Lessenich zur Gründung der neuen Partei

Frage: Warum habt Ihr die Initiative zur Gründung einer neuen Partei ergriffen?

Stephan Lessenich: Ich habe wahrgenommen, dass sich der Wind in der Welt und auch hier in Bayern dreht. Dass politische Parteien gerade hier im Freistaat im Angesicht der rechtspopulistischen Entwicklungen nach und nach Positionen geräumt haben, die früher selbstverständlich gewesen wären. Die Fluchtbewegungen der letzten Jahre haben gezeigt, dass wir gesellschaftlich vor großen Herausforderungen stehen.

Weiterlesen...

Dossier "Linke Strategien"

Im Dossier "Linke Strategien" sind Artikel zusammengestellt, die auf kommunisten.de in verschiedenen Rubriken erschienen sind und sich mit Fragen linker Strategie, Neuformierung der Linken, etc. befassen.

Zum Dossier


isw anzeige 150


 

america21 quer 150



Banner

 

Empfohlene Links

Neues Deutschland
Sozialistische Tageszeitung

Zeitschrift LUXEMBURG
Gesellschaftsanalyse und linke Praxis

Zeitschrift Z
Zeitschrift marxistische Erneuerung

Unsere Zeit
Wochenzeitung der DKP

Marxistische Blätter
Die der DKP verbundene Zeitschrift für marxistische Theorie und Politik erscheint alle 2 Monate.