Linke / Wahlen in Europa
Tools
PDF

03.01.2016: Am 18. Dezember wählte das portugiesische Parlament seine Vertreter für den Staatsrat. Mit Francisco Louçã wurde erstmals ein Mitglied des Linksblock in dieses Gremium gewählt, die Kommunistische Partei ist erstmals seit 2006 auch wieder vertreten.


Im Unterschied zu den zurückliegenden Jahren wurden am 18. Dezember im portugiesischen Parlament zwei Listen für die Wahl der fünf Staatsratsmitglieder präsentiert. Über die von Sozialistischer Partei (PS), Linksblock und Kommunistischer Partei (PCP) vorgelegte Liste wurden Carlos César (PS), Francisco Louçã (Linksblock) und Domingos Abrantes (PCP) gewählt. Die Liste erhielt 116 Stimmen. Die Rechte kam auf 104 Stimmen und entsendet zwei Mitglieder in den Staatsrat.

Damit ist der Linksblock zum ersten Mal und die Kommunistische Partei erstmals wieder seit 2006 in diesem Gremium vertreten. Dies ist ein Ergebnis der Vereinbarung zwischen den Parteien über die Unterstützung der PS-Regierung von António Costa. Traditionell wurden die fünf Vertreter des Parlaments zwischen den größten Fraktionen, PSD und PS, ausgehandelt. Dieses Mal entschied sich die PS gemeinsam mit Linksblock und PCP anzutreten.

Der Staatsrat wird vom Präsidenten der Republik geleitet, der weitere fünf Mitglieder ernennt. Außerdem gehören dem Gremium der Parlamentspräsident, der Premierminister, der Präsident des Verfassungsgerichtshofes, der Ombudsmann, die Präsidenten der Regionalregierungen der Azoren und Madeiras und frühere Staatspräsidenten an.

Am gleichen Tag reichte Marisa Matias (Europaabgeordnete des Linksblocks) offiziell ihre Kandidatur für die Wahl des Staatspräsidenten ein. In einem Interview antwortet sie auf die Frage, was sie vom aktuellen Präsidenten Cavaco Silva unterscheiden würde: "Der vorhergehende Präsident war niemals ein Präsident der Bevölkerung Portugals. Er wurde immer stark beeinflusst; er spielte immer im Feld seiner eigenen Interessen und den Interessen seiner Freunde, und dem der Finanzmärkte. Er ist mehr damit beschäftigt gewesen als mit den portugiesischen Menschen. Also, ich würde, denke ich, der am meisten konstitutionelle Präsident sein, den Portugal jemals in Bezug auf Werte, Grundsätze und politisches Programm gehabt hat. Und, ehrlich, nach zehn Jahren dieser Präsidentschaft, müssen wir jemanden für die Menschen und nicht für die Märkte haben, jemanden der Demokratie auf eine volle Weise in die Praxis umsetzt. Eine wirkliche Demokratie, nicht eine eingeschränkte, die viele Bürger an der täglichen Teilnahme an unserem politischen Leben hindert."

txt: lm


 

siehe auch

 

Demonstration in Berlin am 3. März 2018

Afrin steht nicht alleine!

 

Syrien Afrin Opfer6

Solidarität mit Afrin !
Schluss mit der deutschen Unterstützung für Erdogans Angriffskrieg !

Fotos von den Kriegsverbrechen der Türkei

medico international: Spenden für Nothilfe in Afrin

Der Kommentar

Jetzt ist Schulz weg – oder beginnen die Probleme der SPD erst?

Jetzt ist Schulz weg – oder beginnen die Probleme der SPD erst?

Kommentar von Conrad Schuhler       

Die SPD zeigt sich erleichtert: Schulz ist weg, wenigstens hat er es verspochen, doch diesmal wird er nicht umhinkommen, das Versprechen auch einzuhalten. Als Außenminister wird er nicht an-, als SPD-Vorsitzender abtreten. Ein einjähriges Missverständnis zwischen SPD und Schulz habe sich erledigt, tönt es aus der Funktionärs-Du...

weiterlesen

Im Interview

David Pestieau: "Das ist ein Wettlauf gegen die Zeit."

David Pestieau:

Interview mit David Pestieau, Vizepräsident der belgischen Partei der Arbeit (PTB)   

14.02.2018: Mit prognostizierten 15 – 19 Prozent für die Partei der Arbeit ( PTB ) bei Umfragen in Wallonien, dem französischsprachigen Teil Belgiens, scheint die PTB dabei, die dort seit langem regierenden "Sozialisten" (PS) bei den nächsten Wahlen 2018 und 2019 zu überholen. Das hat im belgischen Unterne...

weiterlesen

marxistische linke

Kiek an. Raumverbot für die marxistische linke im 'Kiek In!' durch den Verfassungsschutz

Kiek an. Raumverbot für die marxistische linke im 'Kiek In!' durch den Verfassungsschutz

12.02.2018: Die marxistische linke hat im Kiek In! in Neumünster ein Raumverbot mit der Begründung erhalten: "Nach Rücksprache mit dem Verfassungsschutz des Landes Schleswig-Holstein und der Unterrichtung und Entscheidung unseres Vorstandes nehmen wir von Ihrer Anfrage Abstand."

weiterlesen

Dossier "Linke Strategien"

Im Dossier "Linke Strategien" sind Artikel zusammengestellt, die auf kommunisten.de in verschiedenen Rubriken erschienen sind und sich mit Fragen linker Strategie, Neuformierung der Linken, etc. befassen.

Zum Dossier