Deutschlands Schulden gestrichen, Griechenlands Schuldenregime verschärft

E-Mail Drucken PDF

21.10.2015: Am 16. Oktober fand in Brüssel die "Europäische Bürgerversammlung zu den Schulden" statt. "Im Namen der Verschuldung haben Troika und Eurogruppe Griechenland gezwungen, die Austeritätspolitik fortzusetzen", heißt es in der Einladung. Und weiter: "Überall in Europa weigern sich viele Bewegungen, sich dieser Erpressung beugen und suchen Alternativen." Der Kongress setzte sich zum Ziel, die von den Herrschenden verbreiteten falschen Ursachen der Verschuldung (Wir haben über unsere Verhältnisse gelebt) zu widerlegen und Vorschläge für einen demokratischen Weg aus der Verschuldung zu diskutieren. Wir veröffentlichen den Beitrag von Conrad Schuhler (Institut für sozial-ökologische Wirtschaftsforschung isw):

Deutschlands Schulden gestrichen, Griechenlands Schuldenregime verschärft

Deutschlands Schulden wurden gestrichen – in Griechenland wurde das Schulden-Regime verschärft – woher rühren die Unterschiede? In Wahrheit ist Deutschland der Schuldner.

Ende 2015 liegen die Schulden Griechenlands mit 316 Milliarden Euro bei 182% des Bruttoinlandsprodukts. Das bisherige Verschuldungs- und Rückzahlungsprogramm hat das Land über den Rand des Abgrunds gedrückt. Die Arbeitslosigkeit liegt bei 26 %, die Jugendarbeitslosigkeit bei 52 %. Weit mehr als jeder dritte Grieche ist vom Armutsrisiko betroffen. Dennoch haben die Euro-Gewalten Hellas erpresst, ein drittes Memorandum hinzunehmen, das diesen Weg der wirtschaftlichen und sozialen Verwüstung gepaart mit immer höheren Auslandsschulden in schnellem Tempo weiter verfolgt. 2016 werden Sparmaßnahmen von 4,4 Milliarden Euro durchgesetzt, erzielt vor allem durch Kürzungen der Renten und Erhöhung der Beiträge und durch eine Erhöhung der Verbrauchssteuern. Die Staatsverschuldung wird auf 334 Milliarden Euro steigen, dann 192 % des Bruttoinlandsprodukts. Das BIP, das 2015 um 2,3 % gesunken ist, wird 2016 um weitere 1,3 % schrumpfen. Die Wirtschaftskraft sinkt weiter, das soziale Elend nimmt weiter zu, die Kreditlasten werden immer drückender.

Gleichzeitig hat die Troika der „Geldgeber“ jeden Versuch der Griechen, zu einem Schuldenschnitt zu kommen, brüsk zurückgewiesen. Das überwältigende Votum der Griechen in ihrem Nein-Referendum haben sie mit ihrem Finanzputsch beiseite gewischt. Die Alternative, die sie anboten: Entweder ihr fügt Euch oder ihr bekommt weder weitere Kredite noch Euro-Geld für euren Banken- und Zahlungsverkehr. Also einen Grexit zu den miserabelsten Bedingungen, die euch endgültig ins Aus manövrieren. Die Methode: Friss oder stirb.

Woher rührt dieser wirtschaftliche und soziale Wahnsinn, diese moralische Skrupellosigkeit?

Die Frage stellt sich noch schärfer, wenn man sich das völlig unterschiedliche Verfahren ansieht, nach dem die Westmächte gegenüber den Schulden Deutschlands in den Jahrzehnten nach dem Zweiten Weltkrieg verfuhren. Nachkriegsschulden Deutschlands aus dem Ersten Weltkrieg waren bereits in den 30-er Jahren in Höhe von 110 Milliarden Reichsmark erlassen worden. Nun, bei der Londoner Schuldenkonferenz 1952/53 ging es um eine Gesamtforderung von rund 30 Milliarden DM. Diese Forderung wurde in London auf 13,7 Milliarden DM zusammengestrichen. Es fand also ein Schuldenschnitt von 60 % statt, die den West-Deutschen ersatzlos erlassen wurden. Und wichtiger noch: Alle Forderungen auf Reparationen – außerhalb der Ansprüche jüdischer Personen und Organisationen – wurden bis zum Abschluss eines förmlichen Friedensvertrages zurückgestellt.

Warum damals dieses große Entgegenkommen der Westmächte gegenüber West-Deutschland? Die Antwort liegt auf der Hand und wurde auch von den Propagandisten des Westens nie verschwiegen: Deutschland sollte zum ideologischen und militärischen Rammbock gegen das sozialistische Weltsystem werden. Dazu musste es wirtschaftlich gestärkt und sozial ansehnlich gemacht werden. Man kann sagen, dass diese Rechnung des Westens aufging. Deutschland wurde von der Hochrüstung inklusive Atomwaffen bis zur Exportweltmeisterschaft zur Dampfwalze der westlichen Politik.

Dabei half es ganz außerordentlich, dass es nie zu einem förmlichen Friedensvertrag mit Deutschland kam, also nie Reparationen fällig wurden. Der Zwei-plus-Vier-Vertrag, mit dem die deutsche Wiedervereinigung vertraglich besiegelt wurde, wurde ausdrücklich „anstatt eines Friedensvertrages“ geschlossen. Seitdem weigert sich die deutsche Regierung, über Reparationsfragen auch nur zu verhandeln. (siehe auch: Teltschik bestätigt: Griechenland wurde übers Ohr gehauen)

Dies hat gerade auch für den Fall Griechenland eine enorme Bedeutung. Griechenland hatte bereits auf der Pariser Reparationskonferenz eine Forderung von 7,2 Mrd. US-$ (auf dem Preisniveau von 1938) gestellt. Es erhielt aber lediglich 25 Mio $, also rund 0,3 % der Forderung. Im April 2015 hat die griechische Regierung eine Studie vorgestellt, worin die Forderungen Griechenlands an Deutschland wegen „des wirtschaftlichen Schadens und der Verluste, die das Land hinnehmen musste“ durch den Krieg und die Besatzung durch die NS-Armee auf heute 279 Milliarden Euro beziffert werden. Der Betrag beinhaltet 10,3 Milliarden Euro für eine Zwangsanleihe des NS-Regimes in Griechenland sowie Reparationszahlungen an Einzelpersonen und Zahlungen für zerstörte Infrastruktur.

Die prinzipielle Berechtigung der griechischen Reparationsansprüche wird selbst von konservativen Vertretern der deutschen Eliten wie Bundespräsident Gauck nicht bestritten. Legt man die genannten Zahlen zugrunde, dann liegen die Schulden, die Deutschland gegenüber Griechenland zu zahlen hat, nahe der Gesamtsumme der gesamten griechischen Auslandsschulden. In Wahrheit ist Griechenland der Kreditgeber und Deutschland der zahlungsunwillige Schuldner.

Die kulante Behandlung Deutschlands, haben wir gesagt, war zurückzuführen auf die politische Strategie des Westens, Deutschland zum Glacis gegen das sozialistische Weltsystem zu formen. Welche politischen Ziele verbergen sich jetzt hinter der systematischen Ruinierung Griechenlands?

In diesem Punkt hat sich auch Syriza verschätzt. Die linke Regierung ging davon aus, dass die Euro-Gewalten davor zurückscheuen würden, Griechenland aus dem Euro zu stoßen, dass sie zu Zugeständnissen bereit wären, um Griechenland drin zu halten. Syriza verkannte die im Laufe der letzten Zeit verdichtete Maxime des Euro-Kapitals: Griechenland muss vor allem genutzt und benutzt werden, um aller Welt zu demonstrieren, dass es kein Entkommen aus dem Euro-Regime geben kann. Linken Gruppen und Parteien in Spanien, in Irland, in Portugal, überall in Euro-Land soll demonstriert werden, dass Auflehnung chancenlos ist. Den Wählern soll gezeigt werden, dass demonstrative Wahlentscheidungen wie das Nein der griechischen Mehrheit zu den Spardiktaten aus Brüssel nichts fruchten.

Das Schulden-Regime gegenüber Griechenland soll die demokratische Alternative für ein anderes Europa niederhalten.


siehe auch

 

Marseille-Forum

Am 10. und 11. November treffen sich die progressiven Kräfte Europas in Marseille zum Marseille-Forum, um eine Alternative Zukunft für Europa zu diskutieren. Die Europäische Linke unterstützt dieses Treffen.
Pierre Laurent, Nationalsekretär der Französischen Kommunistischen Partei (PCF):

EL Marseille-Forum PierreLaurent


 

100 Jahre Oktoberrevolution

marxistische linke lädt ein

Logo-Revolution-Gegenrevolution

Das 20. Jahrhundert war eines der Revolutionen: in Russland, Ungarn, Deutschland, Spanien, China, Mexico, Chile, Cuba und vielen anderen Staaten. Daraus ragen die Oktoberrevolution und Maos Langer Marsch mit dem Sieg der Kommunisten 1949 als epocheprägende Ereignisse heraus. Diese Revolutionen sind Teil des langen Zyklus von Revolution und Gegenrevolution, der mit der französischen Revolution 1789 eröffnet wurde. Ging dieser lange Revolutionszyklus mit dem Zusammenbruch der Sowjetunion zu Ende?  Was kann Revolution in den Ländern des entwickelten Kapitalismus heute noch heißen?
Wir diskutieren mit

Frank Deppe
Autor des Buches: 1917 | 2017 - Revolution & Gegenrevolution

Sa., 25. November 2017, 15:00 Uhr
Frankfurt a.M.
Gewerkschaftshaus, Wilhelm-Leuschner-Str. 69-71

Hinweis
Mi, 22. November 2017, 20:00 Uhr, Rüsselsheim, Stadtbücherei am Treff
Veranstalter: attac, DGB und Naturfreunden Rüsselsheim


 

Tödliche Agri Kultur - Wie Monsanto die Welt vergiftet

Monsanto-Glifosato

Demnächst entscheidet die EU über die Verlängerung der Zulassung von Glyphosat. Die EU will, dass Monsanto seinen Bestseller weitere zehn Jahre verkaufen darf.

Seit 20 Jahren werden in Argentinien riesige Flächen mit gentechnisch veränderter Soja bepflanzt. In Monokultur. Anfangs war das für die Landwirte, die Saatgutverkäufer und die Chemie-Konzerne ein Freudenfest. Allen voran: Monsanto. Heute ist das Modell Monsanto gescheitert. Nicht für die Investmentfonds, aber für die Landwirte vor Ort und für die Verbraucher in den Städten.

Tödliche Agri Kultur - Wie Monsanto die Welt vergiftet
Ein Film von Gaby Weber

siehe auch


 

wenn die umstaende 300p

marxistische linke: Jetzt Mitglied werden


Sie kommen im Morgengrauen!

Sie kommen im Morgengrauen!

von Bettina Jürgensen

18.11.2017: Am Montag in aller Frühe kam die Nachricht, dass es bei unserem Genossen Kerem Schamberger aus München eine Hausdurchsuchung gegeben hat! Die erste Frage war: Was wollen DIE schon wieder von Kerem? In letzter Zeit wurde immer häufiger seine Facebookseite gesperrt, vor fast genau einem Jahr sollte die Zulassung als wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Uni in München verhindert werden, Kerem kämpfte erfolgreich gegen sein drohendes Berufsverbot. Jetzt musste er bei seiner Hausdurchsuchung zusehen und Handy, Laptop, USB-Sticks wurden beschlagnahmt.

Weiterlesen...

Marsch ins militärische Kerneuropa

Marsch ins militärische Kerneuropa

Kommentar von Leo Mayer
15.11.2017: Am Montag haben die Außen- und Verteidigungsminister von 23 der 28 EU-Staaten mitgeteilt, eine Militärunion zu gründen. "Ein großer Tag für Europa", sagte Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) in Brüssel dazu. Ein großer Tag vor allem für die Rüstungsindustrie. Denn jeder EU-Staat, der sich an der Militärunion beteiligen will, muss sich verpflichten, die nationalen Rüstungsausgaben regelmäßig zu steigern.

Weiterlesen...

Walter Baier: "Forum in Marseille ist ein erster Schritt"

Walter Baier:

Frage: Am 10. und 11. November beraten in Marseille Parteien, Initiativen und Organisationen über neue Formen der Zusammenarbeit . Es gibt bereits verschiedene linke Foren und Denkfabriken, transform! ist eine davon. Warum muss jetzt noch ein weiteres Forum entstehen?

Weiterlesen...

Dossier "Linke Strategien"

Im Dossier "Linke Strategien" sind Artikel zusammengestellt, die auf kommunisten.de in verschiedenen Rubriken erschienen sind und sich mit Fragen linker Strategie, Neuformierung der Linken, etc. befassen.

Zum Dossier


Logo-Marx200


 

isw anzeige 150


 

america21 quer 150



Banner