STOP TTIP: Über 3 Millionen Unterschriften in Brüssel übergeben

E-Mail Drucken PDF

07.10.2015: Heute hat die selbstorganisierte Europäische Bürgerinitiative (EBI) 'STOP TTIP' 3.263.920 Unterschriften an die Europäische Kommission übergeben. STOP TTIP AktivistInnen aus ganz Europa legten kiloweise Unterschriftslisten auf eine riesige Waage, bis sich diese von der Seite der Konzerninteressen auf die Seite der BürgerInnen neigte. Mit dieser symbolischen Aktion in Brüssel (Fotos und Video) wurde die EBI 'STOP TTIP' nach einem Jahr abgeschlossen.


Die selbstorganisierte EBI war vor einem Jahr, am 7. Oktober 2014, gestartet worden, nachdem die EU-Kommission den Antrag auf die Durchführung einer offiziellen EBI zurückgewiesen hatte. STOP TTIP klagt gegen diese Ablehnung vor dem Europäischen Gerichtshof. Exakt ein Jahr nach Start der selbstorganisierten EBI, bei der die Vorschriften der EU für eine EBI streng eingehalten wurden, übergab die Initiative die Unterschriften mit einer symbolischen Aktion an die EU Kommission.

"STOP TTIP sammelte mehr Unterschriften als jede bisherige Europäische Bürgerinitiative. Wir fordern die Europäische Kommission auf, den Protest gegen TTIP und CETA zu beachten. Wir fordern, die TTIP-Verhandlungen zu stoppen und die Ratifikation von CETA abzulehnen", sagt Michael Efler, Mitglied des STOP TTIP BürgerInnenkomitees.

Innerhalb von einem Jahr hat STOP TTIP dreimal so viele Unterschriften gesammelt, als von den Regeln der EU verlangt. "Wir haben in 23 EU-Mitgliedsländern das vorgeschriebene Quorum übersprungen, weit mehr als in vorgeschriebenen sieben Ländern", sagte Susan George bei der Aktion. Kurz vor Schluss hatten Griechenland, Polen und Portugal noch die erforderliche Zahl von Unterschriften geschafft. In Deutschland, Österreich, Großbritannien, Frankreich und den Niederlanden wurden die stärksten Ergebnisse erzielt. "Dieses unglaubliche Ergebnis zeigt, wie stark die Opposition gegen TTIP und CETA in Europa gewachsen ist. Wenn die EU-Institutionen sich noch um Demokratie bemühen, dann müssen sie eine Anhörung im Europäischen Parlament organisieren und die Kommission muss beide Verträge stoppen", so Susan George vom Transnational Institute.

Der Widerstand geht weiter
Inzwischen haben sich mehr als 500 Organisationen quer durch Europa der EBI angeschlossen. Mit der Übergabe der Unterschriften ist der Widerstand gegen TTIP nicht beendet.

Auch die Unterschriftensammlung geht weiter. Wir haben uns entschieden, weiter Unterschriften zu sammeln, erklärt die EBI. "TTIP und CETA sind noch nicht bekämpft und eine Menge unserer Unterstützer fordern, dass wir mit der Aktion weiter machen. Das werden wir tun. Allerdings ist unsere Unterschriftenaktion nicht mehr länger eine selbstorganisierte Europäische Bürgerinitiative und wir haben ihr einen neuen Namen gegeben. Wir nennen sie nun eine Europäische Initiative", heißt es von Seiten des Bündnisses.

Jetzt muss der Druck auf die Abgeordneten des Europäischen Parlaments verstärkt werden, denn Mitte 2016 soll das Europäische Parlament über CETA entscheiden. EU-Handelskommissarin Cecilia Malmström erklärte, dass sie die Verhandlungen über TTIP noch vor der Präsidentschaftswahl in den USA im Herbst 2016 zum Abschluss bringen will.

Es besteht also keine Hektik, wenn in dem Bündnis STOP TTIP gegenwärtig über Aktionsformen beraten wird, mit denen der Widerstand verstärkt werden kann. So besteht z.B. in 14 EU-Mitgliedsländern die rechtliche Möglichkeit, Referenden zu TTIP und CETA durchzuführen.

Für uns in Deutschland steht jetzt die Demonstration „TTIP & CETA stoppen! – Für einen gerechten Welthandel!“ am 10. Oktober in Berlin ganz oben auf der Tagesordnung.

txt: lm
foto: flickr STOP TTIP


 

 

marxli-G20

marxistische linke: Jetzt Mitglied werden


G20 Hamburg: Jetzt erst recht! Demonstrationsrecht gegen Polizeiwillkür durchsetzen

G20 Hamburg: Jetzt erst recht! Demonstrationsrecht gegen Polizeiwillkür durchsetzen

07.07.2017: Aus Hamburg kommen Bilder, die wir sonst aus der Türkei kennen. Vermummte Polizei setzt wahllos Knüppel, Wasserwerfer und Pfefferspray gegen Demonstrierende ein, auch gegen Unbeteiligte. Am Boden Liegende werden brutal misshandelt. Bettina Jürgensen zu den Protesten gegen den G20-Gipfel in Hamburg:

Weiterlesen...

Europäische Bürgerinitiative: Glyphosat verbieten

Glyphosat EBI-Logo

Glyphosat ist wahrscheinlich krebserregend. Und 2017 entscheidet die EU: Darf das Ackergift weiter auf unsere Felder gespritzt werden? Monsanto, Bayer und Co. kämpfen mit aller Macht für ihren Bestseller. Wir halten dagegen – mit einer Europäischen Bürgerinitiative (EBI). Bis Ende Juni brauchen wir eine Million Unterschriften!

Gemeinsam haben wir 1.320.517 Unterschriften gesammelt!

Artikel: EU-Kommission und Monsanto stoppen - Glyphosat verbieten!


Logo-Weiloisirgendwiazamhaengd

Das Agrarbündnis BGL/TS will mit diesem Film den Bauern Unterstützung entgegenbringen und aufzeigen, dass die immer intensivere Landwirtschaft, unser Konsumverhalten und falsche politische Weichenstellungen negative Auswirkungen auf die ganze Welt haben.

Filmvorführungen "Weiloisirgendwiazamhängd“
Montag, 5. Juni 2017, 11.00 Uhr,  Breitwand Kino, 82131 Gauting
Montag, 5. Juni 2017, 14.00 Uhr,  Breitwand Kino, 82229 Seefeld
Montag, 25. September 2017, 19.30 Uhr, Pfarrheim St. Severin in Mitterfelden
Dienstag, 17. Oktober 2017, 19.30 Uhr, Kino Herrsching am Ammersee

Trailer zum Film: http://www.weiloisirgendwiazamhaengd.de/


Was nach Hamburg nicht untergehen darf

Was nach Hamburg nicht untergehen darf

ein Kommentar von Max van Beveren   

13.07.2017: Kaum zogen vermummte Gruppen durch Hamburgs Straßen, um Barrikaden zu bauen, Autos anzuzünden und einen Supermarkt zu plündern, war der Aufschrei in den Medien, in der Politik und in den Sozialen Netzwerken riesengroß und ist es nach wie vor. Die inhaltliche Kritik am G20-Gipfel, der weltweite Terror durch Kriegseinsätze, die Ursachen für Flucht und die brennenden Geflüchtetenunterkünften hierzulande verschwinden völlig hinter der Debatte um die gewaltsamen Auseinandersetzungen. Für die Regierenden sind die Gewalttätigkeiten ein willkommener Anlass, um weitere Grundrechtseinschränkungen und undemokratische Gesetze durchzusetzen, die nicht nur die gesamte Linke, sondern auch die restliche Bevölkerung treffen werden.

Weiterlesen...

Mit mut zu etwas Neuem

Mit mut zu etwas Neuem

Interview mit Claudia Stamm und Stephan Lessenich zur Gründung der neuen Partei

Frage: Warum habt Ihr die Initiative zur Gründung einer neuen Partei ergriffen?

Stephan Lessenich: Ich habe wahrgenommen, dass sich der Wind in der Welt und auch hier in Bayern dreht. Dass politische Parteien gerade hier im Freistaat im Angesicht der rechtspopulistischen Entwicklungen nach und nach Positionen geräumt haben, die früher selbstverständlich gewesen wären. Die Fluchtbewegungen der letzten Jahre haben gezeigt, dass wir gesellschaftlich vor großen Herausforderungen stehen.

Weiterlesen...

Dossier "Linke Strategien"

Im Dossier "Linke Strategien" sind Artikel zusammengestellt, die auf kommunisten.de in verschiedenen Rubriken erschienen sind und sich mit Fragen linker Strategie, Neuformierung der Linken, etc. befassen.

Zum Dossier


isw anzeige 150


 

america21 quer 150



Banner

 

Empfohlene Links

Neues Deutschland
Sozialistische Tageszeitung

Zeitschrift LUXEMBURG
Gesellschaftsanalyse und linke Praxis

Zeitschrift Z
Zeitschrift marxistische Erneuerung

Unsere Zeit
Wochenzeitung der DKP

Marxistische Blätter
Die der DKP verbundene Zeitschrift für marxistische Theorie und Politik erscheint alle 2 Monate.