Europa
Tools
PDF

07.10.2015: Heute hat die selbstorganisierte Europäische Bürgerinitiative (EBI) 'STOP TTIP' 3.263.920 Unterschriften an die Europäische Kommission übergeben. STOP TTIP AktivistInnen aus ganz Europa legten kiloweise Unterschriftslisten auf eine riesige Waage, bis sich diese von der Seite der Konzerninteressen auf die Seite der BürgerInnen neigte. Mit dieser symbolischen Aktion in Brüssel (Fotos und Video) wurde die EBI 'STOP TTIP' nach einem Jahr abgeschlossen.


Die selbstorganisierte EBI war vor einem Jahr, am 7. Oktober 2014, gestartet worden, nachdem die EU-Kommission den Antrag auf die Durchführung einer offiziellen EBI zurückgewiesen hatte. STOP TTIP klagt gegen diese Ablehnung vor dem Europäischen Gerichtshof. Exakt ein Jahr nach Start der selbstorganisierten EBI, bei der die Vorschriften der EU für eine EBI streng eingehalten wurden, übergab die Initiative die Unterschriften mit einer symbolischen Aktion an die EU Kommission.

"STOP TTIP sammelte mehr Unterschriften als jede bisherige Europäische Bürgerinitiative. Wir fordern die Europäische Kommission auf, den Protest gegen TTIP und CETA zu beachten. Wir fordern, die TTIP-Verhandlungen zu stoppen und die Ratifikation von CETA abzulehnen", sagt Michael Efler, Mitglied des STOP TTIP BürgerInnenkomitees.

Innerhalb von einem Jahr hat STOP TTIP dreimal so viele Unterschriften gesammelt, als von den Regeln der EU verlangt. "Wir haben in 23 EU-Mitgliedsländern das vorgeschriebene Quorum übersprungen, weit mehr als in vorgeschriebenen sieben Ländern", sagte Susan George bei der Aktion. Kurz vor Schluss hatten Griechenland, Polen und Portugal noch die erforderliche Zahl von Unterschriften geschafft. In Deutschland, Österreich, Großbritannien, Frankreich und den Niederlanden wurden die stärksten Ergebnisse erzielt. "Dieses unglaubliche Ergebnis zeigt, wie stark die Opposition gegen TTIP und CETA in Europa gewachsen ist. Wenn die EU-Institutionen sich noch um Demokratie bemühen, dann müssen sie eine Anhörung im Europäischen Parlament organisieren und die Kommission muss beide Verträge stoppen", so Susan George vom Transnational Institute.

Der Widerstand geht weiter
Inzwischen haben sich mehr als 500 Organisationen quer durch Europa der EBI angeschlossen. Mit der Übergabe der Unterschriften ist der Widerstand gegen TTIP nicht beendet.

Auch die Unterschriftensammlung geht weiter. Wir haben uns entschieden, weiter Unterschriften zu sammeln, erklärt die EBI. "TTIP und CETA sind noch nicht bekämpft und eine Menge unserer Unterstützer fordern, dass wir mit der Aktion weiter machen. Das werden wir tun. Allerdings ist unsere Unterschriftenaktion nicht mehr länger eine selbstorganisierte Europäische Bürgerinitiative und wir haben ihr einen neuen Namen gegeben. Wir nennen sie nun eine Europäische Initiative", heißt es von Seiten des Bündnisses.

Jetzt muss der Druck auf die Abgeordneten des Europäischen Parlaments verstärkt werden, denn Mitte 2016 soll das Europäische Parlament über CETA entscheiden. EU-Handelskommissarin Cecilia Malmström erklärte, dass sie die Verhandlungen über TTIP noch vor der Präsidentschaftswahl in den USA im Herbst 2016 zum Abschluss bringen will.

Es besteht also keine Hektik, wenn in dem Bündnis STOP TTIP gegenwärtig über Aktionsformen beraten wird, mit denen der Widerstand verstärkt werden kann. So besteht z.B. in 14 EU-Mitgliedsländern die rechtliche Möglichkeit, Referenden zu TTIP und CETA durchzuführen.

Für uns in Deutschland steht jetzt die Demonstration „TTIP & CETA stoppen! – Für einen gerechten Welthandel!“ am 10. Oktober in Berlin ganz oben auf der Tagesordnung.

txt: lm
foto: flickr STOP TTIP


 

Der Kommentar

Worum es geht. Für eine Politik gegen das Nicht-Wissen-Wollen

Worum es geht. Für eine Politik gegen das Nicht-Wissen-Wollen

von Stephan Lessenich     

18.06.2018:   
Ein Leben auf Kosten anderer...             

Machen wir uns nichts vor. Hinter dem Wohlstand der „hochentwickelten“ industriekapitalistischen Gesellschaften verbirgt sich ein peinliches Geheimnis: Wir haben ihn von anderen nicht nur geliehen, sondern ihnen gewalt...

weiterlesen

Im Interview

Gemeinsam ein alternatives Projekt erarbeiten

Gemeinsam ein alternatives Projekt erarbeiten

Thomas Seibert und Kerem Schamberger im Interview         
28.05.2018: Am 21. April fand die Mitgliederversammlung des Instituts Solidarische Moderne ISM statt. Dabei ging es um die Fragen, wie langfristig politische Bündnisse gebildet und neue politische Konzepte und Strategien entwickelt werden können, die dem aktuellen Rechtsruck etwas entgegensetzen, und wel...

weiterlesen

marxistische linke

Salute, Karl Marx!

Salute, Karl Marx!

15.05.2018: Zu den vielen Feiern rund um den Erdball zum 200. Geburtstag von Karl Marx kommt auch eine am Marx-Engels-Forum in der Mitte Berlins hinzu. Jährlich richtet das Antieiszeitkomitee eine kleine Veranstaltung für Marx hier aus. In diesem Jahr wurde sie gemeinsam mit dem Vorstand von DIE LINKE eine große daraus.

weiterlesen

Dossier "Linke Strategien"

Im Dossier "Linke Strategien" sind Artikel zusammengestellt, die auf kommunisten.de in verschiedenen Rubriken erschienen sind und sich mit Fragen linker Strategie, Neuformierung der Linken, etc. befassen.

Zum Dossier