Analysen
Tools
PDF

isw w info 49 cover19.03.2015: Das isw, Institut für sozialökologische Wirtschaftsforschung, hat das neue Wirtschaftsinfo 49  von isw-Autor Fred Schmid und Zeichner Bernd Bücking veröffentlicht. Das isw-wirtschaftsinfo erscheint jeweils im ersten Quartal eines Jahres mit Analysen & Argumenten, Grafiken & Karikaturen zur wirtschaftlichen und sozialen Situation. Unter 17 Stichworten wird Bilanz des Vorjahres gezogen und ein kurzer Ausblick auf das laufende Jahr gegeben.

 

Die Kapitel gliedern sich in:

  • BIP/Wachstum
  • Produktivität,
  • Preise/Inflation
  • Außenhandel
  • Einkommensverteilung,
  • Löhne
  • Vorstandsbezüge/Boni
  • Profite/Dividenden
  • Investitionen
  • Steuern
  • Öffentliche Haushalte/Staatsverschuldung,
  • Reichtum
  • Armut
  • Arbeitslosigkeit/Beschäftigung,
  • Fusionen/Pleiten
  • Renten
  • Gesundheit.

Die vorliegende Bilanz 2014 – Ausblick 2015 enthält textmäßig eine sehr gedrängte Fassung zu den einzelnen Kapiteln. Zudem gibt es jeweils eine großflächige Karikatur zum Kapitel-Thema. Der Grund für diese ungewohnte Erscheinungsweise: Das wirtschaftsinfo 49 und insbesondere die Cartoons unseres Zeichners Bernd Bücking sind Gegenstand einer Ausstellung im Münchner Gewerkschaftshaus im Juni/Juli 2015. Wir möchten mit dieser Form dazu anregen, ähnliche Ausstellungen auch in anderen Städten anzustreben – in Betrieben, Betriebsratsbüros, Universitäten, Schulen, Gewerkschaftshäusern und anderen Einrichtungen sozialer Bewegungen, etc. Bei Interesse an einer Ausstellung, kann das isw bei der Organisierung der Ausstellungstafeln behilflich sein.

Beispielseite aus dem wirtschaftsinfo 49 :

Reallöhne erstmals wieder so hoch wie im Jahr 2000

isw w info 49 Seite 12Lange hat es gedauert! Erstmals seit einem guten Jahrzehnt lagen die Reallöhne pro Arbeitnehmer im Jahr 2014 über dem Niveau von 2000 – um ein ganzes Prozent. Der Grund liegt in der relativ hohen Steigerung der Nettolöhne (+ 2,4 %) im vergangenen Jahr und der niedrigen Preissteigerung (+ 0,9 %) infolge der Deflationstendenzen. Der Reallohnzuwachs beträgt + 1,5 %.

Dennoch: Das kaum höhere Reallohnniveau gegenüber 2000 bedeutet, dass sich die Unternehmer fast den gesamten Produktivitätszuwachs angeeignet haben. Im Durchschnitt hat jetzt ein Arbeitnehmer gerade mal 1,2 % mehr Kaufkraft in der Tasche als zur Jahrtausendwende. Im Durchschnitt! Denn innerhalb der Löhne und insbesondere Gehälter ist eine erhebliche Spreizung festzustellen. Auch die Bezieher von Vorstandsvergütungen, Managerboni und andere Spitzenverdienste werden der Kategorie "Löhne" zugerechnet. Deren Bezüge sind jedoch in den vergangenen Jahren sehr viel schneller gestiegen als die der unteren und mittleren Einkommen.

Nach Berechnungen der Hans-Böckler- Stiftung sind die Nettoeinkünfte der unteren 30 Prozent der Arbeitnehmer zwischen 2000 und 2009 um etwa 5,5 % gesunken (vgl. isw-wirtschaftsinfo 47, S. 13). Der seit 1. Januar 2015 mit Ausnahmen geltende Mindestlohn soll dem Lohndumping entgegenwirken.

Deutschland hat mit 22,2 Prozent der Beschäftigten in der Eurozone den höchsten Niedriglohnsektor – der Durchschnitt im Euroraum beträgt 14,8 %.

Hoch"lohn"sektor: 1. Januar 2015: Erhöhung der Bundestags-Diäten um 4,8 % auf monatlich 9.082 Euro (zum 1.7.2014 wurden sie bereits um 5 % erhöht).

isw w info 49 Seite 13
isw-wirtschaftsinfo 49
März 2015
36 Seiten
4,00 Euro
zzgl. Versand
Bestellung und Fragen unter: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Die Grafiken aus wirtschaftsinfo 49 sind ebenfalls als Powerpoint-Präsentation auf CD
erhältlich (5,- Euro zzgl. Versand).

Demonstration in Berlin am 3. März 2018

Afrin steht nicht alleine!

 

Syrien Afrin Opfer6

Solidarität mit Afrin !
Schluss mit der deutschen Unterstützung für Erdogans Angriffskrieg !

Fotos von den Kriegsverbrechen der Türkei

medico international: Spenden für Nothilfe in Afrin

Der Kommentar

Jetzt ist Schulz weg – oder beginnen die Probleme der SPD erst?

Jetzt ist Schulz weg – oder beginnen die Probleme der SPD erst?

Kommentar von Conrad Schuhler       

Die SPD zeigt sich erleichtert: Schulz ist weg, wenigstens hat er es verspochen, doch diesmal wird er nicht umhinkommen, das Versprechen auch einzuhalten. Als Außenminister wird er nicht an-, als SPD-Vorsitzender abtreten. Ein einjähriges Missverständnis zwischen SPD und Schulz habe sich erledigt, tönt es aus der Funktionärs-Du...

weiterlesen

Im Interview

David Pestieau: "Das ist ein Wettlauf gegen die Zeit."

David Pestieau:

Interview mit David Pestieau, Vizepräsident der belgischen Partei der Arbeit (PTB)   

14.02.2018: Mit prognostizierten 15 – 19 Prozent für die Partei der Arbeit ( PTB ) bei Umfragen in Wallonien, dem französischsprachigen Teil Belgiens, scheint die PTB dabei, die dort seit langem regierenden "Sozialisten" (PS) bei den nächsten Wahlen 2018 und 2019 zu überholen. Das hat im belgischen Unterne...

weiterlesen

marxistische linke

Kiek an. Raumverbot für die marxistische linke im 'Kiek In!' durch den Verfassungsschutz

Kiek an. Raumverbot für die marxistische linke im 'Kiek In!' durch den Verfassungsschutz

12.02.2018: Die marxistische linke hat im Kiek In! in Neumünster ein Raumverbot mit der Begründung erhalten: "Nach Rücksprache mit dem Verfassungsschutz des Landes Schleswig-Holstein und der Unterrichtung und Entscheidung unseres Vorstandes nehmen wir von Ihrer Anfrage Abstand."

weiterlesen

Dossier "Linke Strategien"

Im Dossier "Linke Strategien" sind Artikel zusammengestellt, die auf kommunisten.de in verschiedenen Rubriken erschienen sind und sich mit Fragen linker Strategie, Neuformierung der Linken, etc. befassen.

Zum Dossier