Eurokrise: BRD-Staat profitiert, Sparer verlieren

E-Mail Drucken PDF

staatsschulde zinsen isw30.08.2013: Der deutsche Staat hat offenbar den 'Esel-streck-dich' für sein Schuldenmanagement gefunden. Ihm gelingt, wovon die hochverschuldeten Peripherie-Länder nur träumen können: Immer mehr Schulden machen und dabei von Jahr zu Jahr weniger Zinsen zahlen. So stiegen die gesamten deutschen Staatsschulden von 2007 (1.584 Mrd. Euro) bis Ende 2012 (2.166 Mrd.) um fast 600 Milliarden Euro = + 37 %. Die Zinszahlungen aber reduzierten sich im gleichen Zeitraum um 12%, von 66,2 Mrd. Euro (2007) auf 58,5Mrd. (2012).

Des Goldesels Kern. Die deutsche Staatsbürokratie profitiert davon, dass insbesondere die Peripherie-Länder immer mehr in die Schuldenfalle geraten. Während diese Staaten teilweise horrende Risikoaufschläge für ihre Staatsanleihen hinnehmen müssen, fliehen immer mehr Anleger in die 'sicheren' deutschen Staatsanleihen, mit der Folge dass hier zu Lande die Zinsen gedrückt werden – zusätzlich zu den rekordniedrigen Leitzinsen der EZB. Für Bundesanleihen mit zehnjähriger Laufzeit muss der Finanzminister nur etwa 1,4% Zinsen berappen, Kurzläufer liegen zwischen 0,5 % und zeitweilig sogar negativen Zinsen.

Das hat für den gigantischen deutschen Schuldenberg, mit 2.166 Milliarden der höchste in ganz Europa, enorme Auswirkungen. Es ermöglicht dem Finanzminister und der der Bundes- und den anderen Schuldenverwaltungen der Öffentlichen Hand, die Staatsschulden schrittweise auf niedrigere Zinsen umzuschichten. Nach Berechnungen des isw sparten die deutschen Staatsschuldenmacher (Bund, Länder, Kommunen) im Verlauf der Schuldenkrise (von 2007 bis 2012) 95 Milliarden Euro – fast 20 Milliarden pro Jahr. Haushaltsausgleich praktisch auf Kosten der Südländer!

zinsgewinne isw

Der Zins-Reibach wurde inzwischen sogar regierungsamtlich bestätigt. Auf eine Anfrage des SPD-Bundestagsabgeordneten Joachim Poß antwortete das Bundesfinanzministerium, dass die Niedrig-zinsen dem Bundesetat im Zeitraum 2010 bis 2014 Zinsgewinne von 40,9 Milliarden Euro beschert. Die Zahl ist die Differenz zwischen den ursprünglichen Planungszahlen und den tatsächlichen Zinszahlungen für Staatspapiere. Rechnet man die Minder-Zinsausgaben von Ländern und Kommunen hinzu, dann ist die Ersparnis noch um etwa zwei Drittel größer, ca. 68 Milliarden Euro.

Kalte Enteignung der Sparer

Während der Staatsapparat Milliardenprofite aus der Schuldenkrise zieht, verlieren neben den Peripherie-Ländern auch die deutschen Sparer. Sie müssen negative Realzinsen in Kauf nehmen, d.h. die mageren Zinsen auf ihre Sparbücher (auch Festgelder und Bundesanleihen) sind niedriger als die Rate der Geldentwertung. Selbst die (noch) moderate offizielle Inflation, frisst so im
Laufe der Zeit erhebliche Teile der mühsam beiseite gelegten Spargroschen auf.

Ähnlich ist es für Menschen die für eine private Altersvorsorge ansparen. Der Finanzwissenschaftler und 'Wirtschaftsweise' Lars Feld spricht von einer "erzwungenen Umverteilung von deutschen Sparern zum deutschen Staat" (zit. nach FAZ, 20.8.13). In der Ökonomie wird das Abschmelzen der öffentlichen Schulden auf Kosten der Sparer als "finanzielle Repression" (finanzielle Unterdrückung) bezeichnet; es ist eine Spezialform der Akkumulation durch Enteignung, denn es ist in der Wirkung eine kalte Enteignung der Sparer und Altersansparer, der kleinen Geldvermögensbesitzer (Dreiviertel aller deutschen Haushalte haben ein Sparbuch).

Die Reichen und Super-Geldigen rührt diese finanzielle Repression nicht. Sie sind in ihren Anlagestrategien nicht auf Zinsen für Festgelder, Sparguthaben, Staatsanleihen oder Kapital-Lebensversicherungen angewiesen. Im Gegenteil: Sie benutzen die billigen Gelder zu Spekulationszwecken (z.B. Aktien, Devisen), für Einlagen in Hedge- und Private Equity-Fonds und erzielen damit Renditen weit oberhalb der Inflationsrate.

So ist die finanzielle Repression denn auch kein Zufall oder ungewollter Kollateralschaden. Sie ist Teil der Anlagestrategie der Finanzkapitalisten und zugleich ihr Lösungsvorschlag für die Staats-schuldenkrise. Alfred Roelli von der größten Schweizer Privatbank Pictet&Cie: "Die finanzielle Repression, bei der die Regierungen ihre Finanzierungskosten auf Kosten der Sparer gering halten, ist Teil der Lösung. Man kann die Verschuldung anders nicht mehr korrigieren. Jetzt muss enteignet werden. Sparer und Gläubiger müssen zur Kasse gebeten werden". (Interview in Wirtschaftswoche, 10.9.2012).

Text: Fred Schmid (isw)

Ausführlicher dazu im neuen isw-report 94, „Kapitalismus am Ende?“ der am 16. September 2013 erscheint

 

Marseille-Forum

Am 10. und 11. November treffen sich die progressiven Kräfte Europas in Marseille zum Marseille-Forum, um eine Alternative Zukunft für Europa zu diskutieren. Die Europäische Linke unterstützt dieses Treffen.
Pierre Laurent, Nationalsekretär der Französischen Kommunistischen Partei (PCF):

EL Marseille-Forum PierreLaurent


 

100 Jahre Oktoberrevolution

marxistische linke lädt ein

Logo-Revolution-Gegenrevolution

Das 20. Jahrhundert war eines der Revolutionen: in Russland, Ungarn, Deutschland, Spanien, China, Mexico, Chile, Cuba und vielen anderen Staaten. Daraus ragen die Oktoberrevolution und Maos Langer Marsch mit dem Sieg der Kommunisten 1949 als epocheprägende Ereignisse heraus. Diese Revolutionen sind Teil des langen Zyklus von Revolution und Gegenrevolution, der mit der französischen Revolution 1789 eröffnet wurde. Ging dieser lange Revolutionszyklus mit dem Zusammenbruch der Sowjetunion zu Ende?  Was kann Revolution in den Ländern des entwickelten Kapitalismus heute noch heißen?
Wir diskutieren mit

Frank Deppe
Autor des Buches: 1917 | 2017 - Revolution & Gegenrevolution

Sa., 25. November 2017, 15:00 Uhr
Frankfurt a.M.
Gewerkschaftshaus, Wilhelm-Leuschner-Str. 69-71

Hinweis
Mi, 22. November 2017, 20:00 Uhr, Rüsselsheim, Stadtbücherei am Treff
Veranstalter: attac, DGB und Naturfreunden Rüsselsheim


 

Tödliche Agri Kultur - Wie Monsanto die Welt vergiftet

Monsanto-Glifosato

Demnächst entscheidet die EU über die Verlängerung der Zulassung von Glyphosat. Die EU will, dass Monsanto seinen Bestseller weitere zehn Jahre verkaufen darf.

Seit 20 Jahren werden in Argentinien riesige Flächen mit gentechnisch veränderter Soja bepflanzt. In Monokultur. Anfangs war das für die Landwirte, die Saatgutverkäufer und die Chemie-Konzerne ein Freudenfest. Allen voran: Monsanto. Heute ist das Modell Monsanto gescheitert. Nicht für die Investmentfonds, aber für die Landwirte vor Ort und für die Verbraucher in den Städten.

Tödliche Agri Kultur - Wie Monsanto die Welt vergiftet
Ein Film von Gaby Weber

siehe auch


 

wenn die umstaende 300p

marxistische linke: Jetzt Mitglied werden


Sie kommen im Morgengrauen!

Sie kommen im Morgengrauen!

von Bettina Jürgensen

18.11.2017: Am Montag in aller Frühe kam die Nachricht, dass es bei unserem Genossen Kerem Schamberger aus München eine Hausdurchsuchung gegeben hat! Die erste Frage war: Was wollen DIE schon wieder von Kerem? In letzter Zeit wurde immer häufiger seine Facebookseite gesperrt, vor fast genau einem Jahr sollte die Zulassung als wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Uni in München verhindert werden, Kerem kämpfte erfolgreich gegen sein drohendes Berufsverbot. Jetzt musste er bei seiner Hausdurchsuchung zusehen und Handy, Laptop, USB-Sticks wurden beschlagnahmt.

Weiterlesen...

Marsch ins militärische Kerneuropa

Marsch ins militärische Kerneuropa

Kommentar von Leo Mayer
15.11.2017: Am Montag haben die Außen- und Verteidigungsminister von 23 der 28 EU-Staaten mitgeteilt, eine Militärunion zu gründen. "Ein großer Tag für Europa", sagte Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) in Brüssel dazu. Ein großer Tag vor allem für die Rüstungsindustrie. Denn jeder EU-Staat, der sich an der Militärunion beteiligen will, muss sich verpflichten, die nationalen Rüstungsausgaben regelmäßig zu steigern.

Weiterlesen...

Walter Baier: "Forum in Marseille ist ein erster Schritt"

Walter Baier:

Frage: Am 10. und 11. November beraten in Marseille Parteien, Initiativen und Organisationen über neue Formen der Zusammenarbeit . Es gibt bereits verschiedene linke Foren und Denkfabriken, transform! ist eine davon. Warum muss jetzt noch ein weiteres Forum entstehen?

Weiterlesen...

Dossier "Linke Strategien"

Im Dossier "Linke Strategien" sind Artikel zusammengestellt, die auf kommunisten.de in verschiedenen Rubriken erschienen sind und sich mit Fragen linker Strategie, Neuformierung der Linken, etc. befassen.

Zum Dossier


Logo-Marx200


 

isw anzeige 150


 

america21 quer 150



Banner