Giftgasanschlag in Syrien - Vorwand für Intervention?

E-Mail Drucken PDF

syria poison gas Imaginary Museum Projects22.08.2013: Die Nachricht kam gestern aus Istanbul. George Sabra von der oppositionellen 'Nationalen Syrischen Allianz' berichtete, dass die syrischen Regierungstruppen östlich von Damaskus Giftgas eingesetzt und 1.300 Menschen getötet haben sollen. Seine Forderung: Jetzt müssen endlich die USA militärisch intervenieren. Die syrische Regierung hat den Einsatz von Giftgas als Lüge zurückgewiesen. Professor Günter Meyer, Leiter des Zentrums für Forschung zur Arabischen Welt der Universität Mainz, äußerte ebenfalls Zweifel. In den 15:00 Uhr Nachrichten des Südwestfunks wurde er zu dem mutmaßlichen Giftgaseinsatz in Syrien nichtwörtlich so zitiert, dass ein solcher Giftgaseinsatz dem Assad-Regime in keiner Weise nütze, vor allem jetzt nicht, wo die UN-Giftgasexperten nur wenige Kilometer entfernt im Einsatz seien. "Was wir hier erlebt haben, ist ein Massenmord mit dem einzigen Ziel, diesen Massenmord dem Regime anzulasten und damit die USA unter Druck zu setzen, um hier einzugreifen. Es ist ganz klar nachgewiesen, dass die Rebellen in der Lage sind, chemische Kampfmittel einzusetzen."

Vorwand für Intervention geschaffen?

Bereits in der Vergangenheit hatten US-Präsident Obama und andere westliche Politiker, die ihre Truppen nicht nur in Afghanistan und Libyen in völkerrechtswidrige Angriffe schickten und schicken gedroht, ein Giftgaseinsatz sei ihre "rote Linie". Was wohl heißen soll, dann von der Unterstützung der Islamistischen Terroristen im Kampf um ein sunnitisches Kalifat Syrien mit Geld, Waffen und sonstigem Nachschub, Geheimdienstinformationen, Artilleriefeuer aus der Türkei und israelischen Bombenangriffen zur offenen Intervention überzugehen.

Wem nutzt es ?

"Cui bono?" fragten  die alten Römer, in politischen und militärischen Geschäften immerhin so erfahren, dass ihr Reich von der sagenumwobenen Gründung 753 v.u.Z. bis zum Fall Konstantinopel 1453 bestand. "Wem nutzt es?" fragten seit gestern viele entsetzte und besorgte Menschen. Deutsche Politiker wie Außenminister Westerwelle zeigten bezüglich der Schuldfrage schon mal mehr oder weniger offen in Richtung syrischer Regierung und kündigten harte Konsequenzen an, falls Assad verantwortlich sei.

Werden sie auch zu harten Konsequenzen bereit sein, wenn sich der Verdacht von Prof. Meyer bestätigen sollte? Werden sie dann gegen die Hintermänner in Ankara, Riad, Katar usw. vorgehen? Wohl kaum. Es wird dann eine "islamistische Splittergruppe" gewesen sein, mit der weder die Opposition, die Rebellen, die Freie Syrische Armee, oder wie auch immer die fanatisierten Djihadisten  schön geschrieben werden, zu tun gehabt haben sollen.

Lange Tradition der Kriegslügen

Der angebliche Anschlag in Syrien erinnert den denkenden Beobachter an einiges. An die Explosion der USS Maine 1898 im Hafen von Havanna, nachdem alle Offiziere das Schiff verlassen hatten, an den Überfall auf den Sender Gleiwitz, an den Tonking-Zwischenfall mit dem angeblichen Beschuss der USS Maddox durch die Demokratische Republik Vietnam, an das Racak Massaker, wo UCK-Teroristen im Kampf Gefallene als ermordete Zivilisten darstellten, an die von irakischen Soldaten aus den Brutkästen geworfenen kuweitischen Babys, im US-Fernsehen beklagt von einer Krankenschwester, die später als in den USA lebende Tochter des kuweitischen Botschafters enttarnt wurde bis hin zu den angeblichen Massenvernichtungswaffen Sadams. Damit wurden der Krieg der USA gegen Spanien, der deutsche Überfall auf Polen, die Bombardierung Nordvietnams, der völkerrechtswidrige Angriffskrieg gegen Jugoslawien sowie der zweite und der dritte Golfkrieg begründet. Die Liste ließe sich fortsetzen.

NATO-Intervention als letzte Rettung für die Djihadisten?

In jüngster Zeit häufen sich Berichte, dass der militärische Kampf der Djihadisten gegen das Militär, aber auch gegen kurdische Kräfte im Norden und regierungsnahe Milizen nicht mehr zu gewinnen sei. Von daher erscheint es nur logisch, dass die Djihdisten alles tun, um die USA und andere NATO-Staaten zum direkten militärischen Eingreifen zu bewegen. Fest steht: nur ihnen und ihren Hintermännern nutzt dieser angebliche Anschlag.

Ob kritische Stimmen in Europa Gehör finden, bleibt abzuwarten. In den 16:00-Uhr-Nachrichten des SWR war jedenfalls schon nicht mehr die Rede von Prof. Meyers Verdacht, dafür aber von Drohungen der französischen Regierung gegen Syrien. Es wird Sache kritischer Medien und vor allem unzähliger Internetnutzer sein, eine Gegenöffentlichkeit zu schaffen für Lösung in Syrien auf der Grundlage des Völkerrechts und der Charta der UN, die u.a. die Einmischung in innere Konflikte von Staaten verbieten.

Text: Volker Metzroth      Fotomontage: Imaginary Museum Projects

Erklärung des Syrischen Außenministeriums

Foreign Ministry: Allegations of armed forces using toxic gas in Damascus countryside untrue

Aug 21, 2013 Damascus, (SANA) – An official spokesman at the Foreign and Expatriates Ministry said that the cooperation agreement between Syria and the international committee for investigating the use of weapons of mass destruction in some areas in Syria didn't please the terrorists and the countries supporting them, which is why they came up with new false allegations that the Armed Forces used toxic gas in Damascus Countryside.

The spokesman said that the Foreign and Expatriates Ministry affirms that these allegations are false and untrue, and that the Ministry would like to point out that Syria has repeatedly announced that it will never use any weapons of mass destruction against its own people, if such weapons exist.

The spokesman said that these lies and allegations have become well-known to the Syrian government and people, and that the allegations constitute an attempt to prevent the international investigation committee from carrying outs its task and to influence the committee's report.

H. Sabbagh

 

marxli-G20

marxistische linke: Jetzt Mitglied werden


G20 Hamburg: Jetzt erst recht! Demonstrationsrecht gegen Polizeiwillkür durchsetzen

G20 Hamburg: Jetzt erst recht! Demonstrationsrecht gegen Polizeiwillkür durchsetzen

07.07.2017: Aus Hamburg kommen Bilder, die wir sonst aus der Türkei kennen. Vermummte Polizei setzt wahllos Knüppel, Wasserwerfer und Pfefferspray gegen Demonstrierende ein, auch gegen Unbeteiligte. Am Boden Liegende werden brutal misshandelt. Bettina Jürgensen zu den Protesten gegen den G20-Gipfel in Hamburg:

Weiterlesen...

Europäische Bürgerinitiative: Glyphosat verbieten

Glyphosat EBI-Logo

Glyphosat ist wahrscheinlich krebserregend. Und 2017 entscheidet die EU: Darf das Ackergift weiter auf unsere Felder gespritzt werden? Monsanto, Bayer und Co. kämpfen mit aller Macht für ihren Bestseller. Wir halten dagegen – mit einer Europäischen Bürgerinitiative (EBI). Bis Ende Juni brauchen wir eine Million Unterschriften!

Gemeinsam haben wir 1.320.517 Unterschriften gesammelt!

Artikel: EU-Kommission und Monsanto stoppen - Glyphosat verbieten!


Logo-Weiloisirgendwiazamhaengd

Das Agrarbündnis BGL/TS will mit diesem Film den Bauern Unterstützung entgegenbringen und aufzeigen, dass die immer intensivere Landwirtschaft, unser Konsumverhalten und falsche politische Weichenstellungen negative Auswirkungen auf die ganze Welt haben.

Filmvorführungen "Weiloisirgendwiazamhängd“
Montag, 5. Juni 2017, 11.00 Uhr,  Breitwand Kino, 82131 Gauting
Montag, 5. Juni 2017, 14.00 Uhr,  Breitwand Kino, 82229 Seefeld
Montag, 25. September 2017, 19.30 Uhr, Pfarrheim St. Severin in Mitterfelden
Dienstag, 17. Oktober 2017, 19.30 Uhr, Kino Herrsching am Ammersee

Trailer zum Film: http://www.weiloisirgendwiazamhaengd.de/


Was nach Hamburg nicht untergehen darf

Was nach Hamburg nicht untergehen darf

ein Kommentar von Max van Beveren   

13.07.2017: Kaum zogen vermummte Gruppen durch Hamburgs Straßen, um Barrikaden zu bauen, Autos anzuzünden und einen Supermarkt zu plündern, war der Aufschrei in den Medien, in der Politik und in den Sozialen Netzwerken riesengroß und ist es nach wie vor. Die inhaltliche Kritik am G20-Gipfel, der weltweite Terror durch Kriegseinsätze, die Ursachen für Flucht und die brennenden Geflüchtetenunterkünften hierzulande verschwinden völlig hinter der Debatte um die gewaltsamen Auseinandersetzungen. Für die Regierenden sind die Gewalttätigkeiten ein willkommener Anlass, um weitere Grundrechtseinschränkungen und undemokratische Gesetze durchzusetzen, die nicht nur die gesamte Linke, sondern auch die restliche Bevölkerung treffen werden.

Weiterlesen...

Mit mut zu etwas Neuem

Mit mut zu etwas Neuem

Interview mit Claudia Stamm und Stephan Lessenich zur Gründung der neuen Partei

Frage: Warum habt Ihr die Initiative zur Gründung einer neuen Partei ergriffen?

Stephan Lessenich: Ich habe wahrgenommen, dass sich der Wind in der Welt und auch hier in Bayern dreht. Dass politische Parteien gerade hier im Freistaat im Angesicht der rechtspopulistischen Entwicklungen nach und nach Positionen geräumt haben, die früher selbstverständlich gewesen wären. Die Fluchtbewegungen der letzten Jahre haben gezeigt, dass wir gesellschaftlich vor großen Herausforderungen stehen.

Weiterlesen...

Dossier "Linke Strategien"

Im Dossier "Linke Strategien" sind Artikel zusammengestellt, die auf kommunisten.de in verschiedenen Rubriken erschienen sind und sich mit Fragen linker Strategie, Neuformierung der Linken, etc. befassen.

Zum Dossier


isw anzeige 150


 

america21 quer 150



Banner

 

Empfohlene Links

Neues Deutschland
Sozialistische Tageszeitung

Zeitschrift LUXEMBURG
Gesellschaftsanalyse und linke Praxis

Zeitschrift Z
Zeitschrift marxistische Erneuerung

Unsere Zeit
Wochenzeitung der DKP

Marxistische Blätter
Die der DKP verbundene Zeitschrift für marxistische Theorie und Politik erscheint alle 2 Monate.