Neu erschienen: isw-wirtschaftsinfo 47

E-Mail Drucken PDF

wirtschaftsinfo47018.04.2013: Auch in diesem Frühjahr legt das isw seine Bilanz der wirtschaftlichen und sozialen Lage in Deutschland und der EU vor (Autor: Fred Schmid). In den 17 Stichwörtern und Kapiteln wird diesmal auch eine Bilanz der schwarz-gelben Regierungskoalition gezogen. Die sozial-reaktionäre Politik trug maßgeblich zu den gewachsenen Einkommens- und Vermögensdifferenzen in Deutschland bei. Die Kluft zwischen Arm und Reich nahm trotz der Sonderkonjunktur Deutschland zu. Die EU-/Eurozonen-Untersuchung zeigt ein sich beschleunigendes Auseinanderdriften der Euro-Kernländer und der Peripheriestaaten. Letztere versinken immer mehr in einem Meer des Desasters aus Staatsschulden, Arbeits- und insbesondere Jugendarbeitslosigkeit und Armut. Deutschland zieht dagegen in mehrfacher Hinsicht Gewinn aus der Misere der anderen Länder.

 

Inhalt:

  • Sozialprodukt, Wachstum --Erneute Rezession?
  • Produktivität, Arbeitszeit, Arbeitskosten - Deutschland: Niedrigste Lohnstückkosten
  • Preise - Energiepreise und Mieten explodieren; EZB-Geldschwemme
  • Außenhandel - Deutsche Exportwalze rollt und rollt und ...!?
  • Einkommensverteilung - Eine Billion Euro Verteilungsverluste für Arbeitnehmer
  • Löhne - Kaufkraft um 2,1 % niedriger als im Jahr 2000
  • Vorstandsbezüge, Boni - Die Abkassierer
  • Gewinne/Profite - Die Gewinnmaschinen – Rekord-Dividenden
  • Investitionen - Kommunen: Investitionsstau
  • Steuern - Steuerrekord: 601 Milliarden Euro
  • Öffentliche Haushalte/Staatsverschuldung - Schuldenrekord trotz Haushaltsausgleich; EU: Schulden-Union
  • Reichtum/Vermögen - Die Reichen-Republik
  • Armut/Schulden - 16 Millionen Deutsche leben in Armut und Not
  • Arbeitslosigkeit/Beschäftigung - Miese Arbeit – "billig wie Dreck"; EU: Rekordarbeitslosigkeit
  • Fusionen/Pleiten - Pleitenrekord in Europa
  • Renten - Rentenerhöhung? Krasse Kürzung der Realrenten
  • Gesundheit/Krankenversicherung - Gesundheitsfonds gesundet Schäuble-Haushalt

Mit seinem ausführlichen Literaturverzeichnis und zahlreichen Tabellen und Grafiken ist das wirtschaftsinfo eine Fundgrube für die gewerkschafts- und sozialpolitische Auseinandersetzung. Die Grafiken aus wirtschaftsinfo 47 sind auch als Powerpoint-Präsentation auf CD erhältlich.

In einem zweiten Teil gibt es weitere 3 Artikel:

  • Conrad Schuhler :Schwarz-Gelb – gut fürs große Kapital, doch das Modell stößt an seine Grenzen
  • Walter Listl: Deutsche Waffenexporte – eine tödliche Bilanz
  • Franz Garnreiter: Energiewende – Wieder vier Jahre keine Wende zum Besseren.

Quelle: isw-München

Das neue Wirtschaftsinfo 47 gibt es an den Büchertischen oder kann hier bestellt werden.


21. isw-forum

DIE SCHULDEN STREICHEN! - Grundlage für eine Erneuerung Europas

Samstag 4. Mai 2013 – 10 bis 17.30 Uhr

München, Gewerkschaftshaus, Schwanthalerstraße 64

Eintritt: 5 EUR / ermäßigt 3EUR

Die Euro-Länder werden niedergedrückt von einer gewaltigen Schuldenlast.
Dies gilt für alle Sektoren: die privaten Haushalte; die Unternehmen der Realwirtschaft;
die Finanzunternehmen und die Staaten. Die Staatsschulden sind wegen
der “Bankenrettung” im Gefolge der 2008-Krise in die Höhe geschossen. Jetzt
gilt der Abbau der Staatsschulden als Imperativ für die Austerity-Politik, mit der
soziale Ansprüche untergepflügt werden und die Bedienung der Schulden bei
den “Investoren” als höchste Maxime staatlicher Politik durchgesetzt werden soll.
Das Gegenteil dieser Auszehrungsstrategie für die große Mehrheit zugunsten
der Reichtumsvermehrung der kleinen Minderheit der Superreichen wäre nötig:
den Ländern werden die Schulden großteils gestrichen, “Rettungskredite“ werden
für die Verbesserung der wirtschaftlichen und sozialen Lage der Gesellschaften
eingesetzt.
Um die Bewertung der Schulden und ihre Streichung und um die historischen
Erfahrungen mit “Haircuts” und die Möglichkeit ihrer Durchsetzung heute – darum
geht es beim 21. isw-Forum.

Mehr Informationen hier

 

marxli-G20

marxistische linke: Jetzt Mitglied werden


Das war`s dann wohl mit r2g

Das war`s dann wohl mit r2g

von Bettina Jürgensen und Leo Mayer  
19.09.2017: Das wäre wohl die letzte Chance für eine rot-rot-grüne Regierungskoalition gewesen. Wobei es nicht einfach um eine andere Regierung gegangen wäre, sondern um eine andere Politik und ein anderes Regieren – gedacht als "ein Projekt der gesellschaftlichen Linken und der solidarischen Milieus; als eine politische Idee, die allen drei Parteien von außen aufgedrängt wird und sie dazu nötigt, sich zu ändern und über sich hinauszuwachsen" ("Das Unmögliche versuchen", Institut Solidarische Moderne).

Weiterlesen...

Logo-Weiloisirgendwiazamhaengd

Das Agrarbündnis BGL/TS will mit diesem Film den Bauern Unterstützung entgegenbringen und aufzeigen, dass die immer intensivere Landwirtschaft, unser Konsumverhalten und falsche politische Weichenstellungen negative Auswirkungen auf die ganze Welt haben.

Filmvorführungen "Weiloisirgendwiazamhängd“
Montag, 5. Juni 2017, 11.00 Uhr,  Breitwand Kino, 82131 Gauting
Montag, 5. Juni 2017, 14.00 Uhr,  Breitwand Kino, 82229 Seefeld
Montag, 25. September 2017, 19.30 Uhr, Pfarrheim St. Severin in Mitterfelden
Dienstag, 17. Oktober 2017, 19.30 Uhr, Kino Herrsching am Ammersee

Trailer zum Film: http://www.weiloisirgendwiazamhaengd.de/


… Rückfall in die Barbarei

… Rückfall in die Barbarei

31.08.2017: Die Europäische Union toleriert das Sterben im Mittelmeer nicht nur – sie provoziert es. Finanziert und ausgerüstet von der EU übernehmen libysche Milizen – fälschlicherweise "Küstenwache" genannt – für die EU die Drecksarbeit. 20 Milliarden Euro verlangt der libysche Warlord Chalifa Haftar von der EU, damit er mit seinen Mannen weiterhin Flüchtende daran hindert nach Europa zu gelangen, über 100 Millionen hat er bereits erhalten. Aus Europa wurden moderne Schiffe für die Küsten- und Seekontrolle geliefert, dazu Waffen und Ausbildungskurse und was man sonst noch so braucht für den kleinen Seekrieg gegen Flüchtende.

Weiterlesen...

Marina Mortágua: "Die Bedingungen des Kampfes verbessern"

Marina Mortágua:

Portugal: Bedeutende soziale Verbesserungen und wirtschaftliche Erholung – mit unsicheren Aussichten

29.08.2017: Das Ergebnis der Parlamentswahl im Oktober 2015 in Portugal war ein Signal des Protestes und des Wunsches nach Veränderung. Der Bloco de Esquerda (Linksblock) erreichte 10,19 % und die Wahlallianz aus Kommunistischer Partei PCP und Ökologisch-Grünen Partei PEV (PCP-PEV) 8,25 %. Trotz des jahrelangen harten Sparkurses schaffte es die PS (32,31 %) nicht, mehr Stimmen als die Rechtskoalition aus PSD und CDS zu gewinnen (36,86%). Die Linksparteien schlossen mit der Sozialistischen Partei eine Vereinbarung zur Tolerierung der Minderheitsregierung unter der Führung von António Costa - hauptsächlich, um einer weiteren Rechtsregierung vorzubeugen und der Sparpolitik einen Riegel vorzuschieben.

Weiterlesen...

Dossier "Linke Strategien"

Im Dossier "Linke Strategien" sind Artikel zusammengestellt, die auf kommunisten.de in verschiedenen Rubriken erschienen sind und sich mit Fragen linker Strategie, Neuformierung der Linken, etc. befassen.

Zum Dossier


isw anzeige 150


 

america21 quer 150



Banner

 

Empfohlene Links

Neues Deutschland
Sozialistische Tageszeitung

Zeitschrift LUXEMBURG
Gesellschaftsanalyse und linke Praxis

Zeitschrift Z
Zeitschrift marxistische Erneuerung

Unsere Zeit
Wochenzeitung der DKP

Marxistische Blätter
Die der DKP verbundene Zeitschrift für marxistische Theorie und Politik erscheint alle 2 Monate.