Samaras' Polizei schlägt Streik der Stahlarbeiter nieder

E-Mail Drucken PDF

alt22.07.2012: Die neue griechische Regierung wird ihrer Tradition und ihrem Wahlprogramm der Knechtung des Volkes im Interesse der Finanzmärkte und der maximalen Schonung der Reichen im eigenen Land gerecht. Dieses Programm sah neben der Anerkennung der von der Troika (EU, EZB, IWF) aufgezwungenen Sparpolitik erklärtermaßen auch die Verstärkung des polizeilichen Gewaltapparates und seines Vorgehens gegen die protestierenden und sich verweigernden Volksmassen vor. Am Freitagmorgen nun setzte sie diesen Machtapparat gegen die seit 263 Tagen streikenden Stahlarbeiter des Unternehmens 'Chalyvourgia Ellados' (Griechische Stahlwerke) ein.

Dieser lange Streik begann, als die Unternehmensleitung unter dem Vorwand einer finanziellen Krise die 360 Arbeiter vor zwei brutale Alternativen stellte. Die eine Alternative bestand in der Hinnahme einer pauschalen 40-prozentigen Kürzung der Gehälter bei Fünf-Stunden-Schichten pro Werktag oder 170 der Arbeiter zu entlassen. Nur wenig später kündigte die Firmenführung an, dass man 120 der Arbeiter entlassen würde. Die Arbeiter kamen zusammen, berieten sich und entschieden sich, in einen Solidaritätsstreik zu gehen, um die Wiedereinstellung der Gefeuerten zu erzwingen. Und bis zum letzten Donnerstag stand die Arbeit in dem Stahlwerk in der Stadt Aspropyrgos still.

Augenscheinlich begann zuletzt der Streik, die Profite und Profierwartungen des Besitzers Manesis ernsthaft zu bedrohen. Während noch Verhandlungen zwischen dem Besitzer und der Unternehmensleitung sowie den Arbeitern stattfanden, erklärte der Besitzer dem Arbeitsministerium, dass man die Fabrik schließen werde, wenn der Streik nicht abgebrochen würde. Neu Monate dauerte jetzt der Streik, der von den ehemaligen 360 Stahlarbeitern und ihren Familien mit wahrhaft heroischen Anstrengungen und ohne Einkommen aufrecht erhalten wurde. Er fand deswegen in Griechenland und international große Aufmerksamkeit und Unterstützung.

Viele Menschen in Griechenland haben diesen Verteidigungskampf mit dem Kampf am Thermopylenpass (480 v.u.Z. gegen die Perser) verglichen, in dem jetzt einige wenige Arbeiter und ihre Familien die Rechte und die Würde der arbeitenden Menschen in Griechenland gegen die neoliberale Politik von Regierung und Troika verteidigt hätten. Und wie damals fand sich auch diesmal ein 'Verräter', ein moderner Ephialtes von Trachis, der dem Kapitalbesitzer siegen half: das Regierungskabinett von Antonis Samaras. 

Am Freitagmorgen schickte die Regierung Bereitschaftspolizei in das Stahlwerk, um den Streik seiner Belegschaft endgültig zu brechen. Zynisch und getreu einer alten kapitalistischen Argumentation behaupteten die politischen Machthaber, man habe "das Recht auf Arbeit" für diejenigen durchsetzen wollen, die wieder arbeiten wollten. Doch es ging eindeutig nur um den Schutz der Kapitalinteressen des Besitzers.

Umgehend wurden in Athen und im ganzen Land Solidaritätsdemonstrationen durchgeführt, und die Stahlarbeiter von 'Chalyvourgia Ellados' in Aspropyrgos bekundeten ihre Entschlossenheit, den Streik trotz der Wiedereröffnung der Fabrik fortzusetzen. Die kommunistisch orientierte Gewerkschaftsfront PAME mobilisierte  zu einer grossen Solidaritätskundgebung vor dem Toren des Stahlwerks. Die Kommunistische Partei Griechenlands (KKE) verbreitete eine Stellungnahme, in der sie die griechische Regierung für die Eskalation der Lage verantwortlich machte. Nachstehend der Wortlaut dieses Kommuniqués:


ÜBER DEN ANGRIFF DER POLIZEISONDERKRÄFTE GEGEN DIE STREIKENDEN STAHLARBEITER

Die KKE verurteilt die Regierung von ND – PASOK – DIMAR als die Hauptverantwortlichen für die Erstürmung des Stahlwerks 'Chalyvourgia Ellados' durch Polizeisonderkräfte auf Anordnung der Staatsanwaltschaft. Wir verurteilen den Einsatz von Tränengas und Pfeffergas, das Verprügeln und die Festnahmen von Streikenden, um den Streikbrecher-Apparat vom Industriellen Manesis zu schützen.

Es bestätigt sich zum wiederholten Mal, dass dieser Staat, die Kapitalisten und ihre Regierungen vereint gegen die Arbeiter, gegen alle um ihr nacktes Überleben kämpfenden Volksschichten vorgehen.

Der Schlag, der in den frühen Morgenstunden nach Gangsterart ausgeführt wurde, zielt nicht nur auf die kämpfenden Stahlarbeiter, die seit 9 Monaten für ihre Elementarrechte streiken. Es ist ein Angriff auf die gesamte Arbeiterklasse, um sie zu bezwingen, die barbarische volksfeindliche Politik zu erdulden.

Die KKE fordert den sofortigen Rückzug der Polizeikräfte aus dem Stahlwerk und die Freilassung aller Festgenommenen.

Die KKE ruft zur Stärkung der Solidarität mit dem Kampf der Stahlarbeiter. Der Terror gegen unser Volk darf nicht durchgehen!

ATHEN, 20.7.2012

Pressebüro des ZK der KKE

Das Ereignis zeigt einmal mehr und unverhüllt die Rolle der Regierungen in Griechenland und in der EU zur Verteidigung des Kapitals und seiner Besitzer und Funktionäre auf. Aber die griechische Bourgeoisie sollte nicht vergessen, dass der Sieg von Xerxes am Thermopylenpass nur ein Scheinsieg war. Die heldenhafte Verteidigung war ein Baustein, ein entscheidender Beitrag zur letztlichen Niederlage des persischen Eroberers und Gewaltherrschers ...

Text: hth  /  Foto: ROAR

 

 

isw-Forum 2017

isw-forum2017

25. isw-forum


Komm mit zum 24. internationalen Farkha Jugend Festival!

Farkha-Festival2016 16

Das Farkha Festival 2017 der Jugend der Palästinensischen Volkspartei wird vom 23. – 30. Juli stattfinden.
Lasst uns gemeinsam hinfahren und uns unsere Solidarität mit den palästinensischen Genoss*innen zeigen!

weiterlesen


Europäische Bürgerinitiative: Glyphosat verbieten

Glyphosat EBI-Logo

unterzeichnen
zum Artikel


Logo-Weiloisirgendwiazamhaengd

Das Agrarbündnis BGL/TS will mit diesem Film den Bauern Unterstützung entgegenbringen und aufzeigen, dass die immer intensivere Landwirtschaft, unser Konsumverhalten und falsche politische Weichenstellungen negative Auswirkungen auf die ganze Welt haben.

Filmvorführungen "Weiloisirgendwiazamhängd“
Montag, 5. Juni 2017, 11.00 Uhr,  Breitwand Kino, 82131 Gauting
Montag, 5. Juni 2017, 14.00 Uhr,  Breitwand Kino, 82229 Seefeld
Montag, 25. September 2017, 19.30 Uhr, Pfarrheim St. Severin in Mitterfelden
Dienstag, 17. Oktober 2017, 19.30 Uhr, Kino Herrsching am Ammersee

Trailer zum Film: http://www.weiloisirgendwiazamhaengd.de/


Klimademo-MUC 2

marxistische linke: Jetzt Mitglied werden


Theodor Bergmann ist tot

Theodor Bergmann ist tot

14.06.2017: Die marxistische linke hat einen Freund verloren. Theo hätte am 25. November bei der Bundesmitgliederversammlung der marxistischen linken zum Thema  '100 Jahre Oktoberrevolution  - Der Sozialismus lebt, dort wo er reformfähig war: in China und Cuba' mit uns diskutiert.  Theo war ein hervorragender China-Kenner, der mit kritisch-solidarischem Blick auf die gesellschaftliche und politische Entwicklung in China nie den ungeheuren industriellen und auch rechtsstaatlichen Fortschritt ignorierte, den China seit dem Ende der Kulturrevolution zu verzeichnen hat. Zuletzt arbeitete er an einer erweiterten zweiten Auflage seine Buches 'Der chinesische Weg'.  Leider werden wir ohne ihn weiterarbeiten müssen. Er wird uns fehlen.

Weiterlesen...

Dossier "Linke Strategien"

Im Dossier "Linke Strategien" sind Artikel zusammengestellt, die auf kommunisten.de in verschiedenen Rubriken erschienen sind und sich mit Fragen linker Strategie, Neuformierung der Linken, etc. befassen.

Zum Dossier


Britische Wähler signalisieren: Links ist in!

Britische Wähler signalisieren: Links ist in!

Ein Kommentar von Georg Polikeit  

12.06.2017: Das Sensationelle am Ergebnis der britischen Unterhauswahl vom 8. Juni ist nicht, dass sich die rechtskonservative Premierministerin Theresa May grandios verrechnet hat und nun mit einer deutlichen Schwächung ihrer Position versuchen muss, die Wünsche des in der Londoner City ansässigen Finanzkapitals in Politik umzusetzen.

Weiterlesen...

Effie Achtsioglou: "Es ist die Gesellschaft, die Bewegung, die Partei"

Effie Achtsioglou:

09.06.2017: Die griechische Arbeitsministerin Effie Achtsioglou nimmt Stellung zu den Verhandlungen mit den internationalen Gläubigern und den Perpsektiven linker Politik in Griechenland. Zu den laufenden Verhandlungen und mit Blick auf die Tagung der Euro-Gruppe am 15. Juni meint sie, dass jetzt der Punkt erreicht sei, an dem sich die andere Seite bewegen müsse. Effie Achtsioglou ist überzeugt, dass linke Politik immer eine Mischung aus Widersprüchen, Kompromissen und Schritten nach vorn ist. Jetzt gelte es, die Risse zu erweitern, die die aufgezwungenen Anpassungsprogramme hinterlassen. Entscheidend sei dabei "die Gesellschaft, die Bewegung, die Partei."

Weiterlesen...

isw anzeige 150


 

america21 quer 150



Banner

 

Empfohlene Links

Unsere Zeit
Wochenzeitung der DKP

Neues Deutschland
Sozialistische Tageszeitung

Zeitschrift LUXEMBURG
Gesellschaftsanalyse und linke Praxis

Zeitschrift Z
Zeitschrift marxistische Erneuerung

Marxistische Blätter
Die der DKP verbundene Zeitschrift für marxistische Theorie und Politik erscheint alle 2 Monate.