Samaras' Polizei schlägt Streik der Stahlarbeiter nieder

E-Mail Drucken PDF

alt22.07.2012: Die neue griechische Regierung wird ihrer Tradition und ihrem Wahlprogramm der Knechtung des Volkes im Interesse der Finanzmärkte und der maximalen Schonung der Reichen im eigenen Land gerecht. Dieses Programm sah neben der Anerkennung der von der Troika (EU, EZB, IWF) aufgezwungenen Sparpolitik erklärtermaßen auch die Verstärkung des polizeilichen Gewaltapparates und seines Vorgehens gegen die protestierenden und sich verweigernden Volksmassen vor. Am Freitagmorgen nun setzte sie diesen Machtapparat gegen die seit 263 Tagen streikenden Stahlarbeiter des Unternehmens 'Chalyvourgia Ellados' (Griechische Stahlwerke) ein.

Dieser lange Streik begann, als die Unternehmensleitung unter dem Vorwand einer finanziellen Krise die 360 Arbeiter vor zwei brutale Alternativen stellte. Die eine Alternative bestand in der Hinnahme einer pauschalen 40-prozentigen Kürzung der Gehälter bei Fünf-Stunden-Schichten pro Werktag oder 170 der Arbeiter zu entlassen. Nur wenig später kündigte die Firmenführung an, dass man 120 der Arbeiter entlassen würde. Die Arbeiter kamen zusammen, berieten sich und entschieden sich, in einen Solidaritätsstreik zu gehen, um die Wiedereinstellung der Gefeuerten zu erzwingen. Und bis zum letzten Donnerstag stand die Arbeit in dem Stahlwerk in der Stadt Aspropyrgos still.

Augenscheinlich begann zuletzt der Streik, die Profite und Profierwartungen des Besitzers Manesis ernsthaft zu bedrohen. Während noch Verhandlungen zwischen dem Besitzer und der Unternehmensleitung sowie den Arbeitern stattfanden, erklärte der Besitzer dem Arbeitsministerium, dass man die Fabrik schließen werde, wenn der Streik nicht abgebrochen würde. Neu Monate dauerte jetzt der Streik, der von den ehemaligen 360 Stahlarbeitern und ihren Familien mit wahrhaft heroischen Anstrengungen und ohne Einkommen aufrecht erhalten wurde. Er fand deswegen in Griechenland und international große Aufmerksamkeit und Unterstützung.

Viele Menschen in Griechenland haben diesen Verteidigungskampf mit dem Kampf am Thermopylenpass (480 v.u.Z. gegen die Perser) verglichen, in dem jetzt einige wenige Arbeiter und ihre Familien die Rechte und die Würde der arbeitenden Menschen in Griechenland gegen die neoliberale Politik von Regierung und Troika verteidigt hätten. Und wie damals fand sich auch diesmal ein 'Verräter', ein moderner Ephialtes von Trachis, der dem Kapitalbesitzer siegen half: das Regierungskabinett von Antonis Samaras. 

Am Freitagmorgen schickte die Regierung Bereitschaftspolizei in das Stahlwerk, um den Streik seiner Belegschaft endgültig zu brechen. Zynisch und getreu einer alten kapitalistischen Argumentation behaupteten die politischen Machthaber, man habe "das Recht auf Arbeit" für diejenigen durchsetzen wollen, die wieder arbeiten wollten. Doch es ging eindeutig nur um den Schutz der Kapitalinteressen des Besitzers.

Umgehend wurden in Athen und im ganzen Land Solidaritätsdemonstrationen durchgeführt, und die Stahlarbeiter von 'Chalyvourgia Ellados' in Aspropyrgos bekundeten ihre Entschlossenheit, den Streik trotz der Wiedereröffnung der Fabrik fortzusetzen. Die kommunistisch orientierte Gewerkschaftsfront PAME mobilisierte  zu einer grossen Solidaritätskundgebung vor dem Toren des Stahlwerks. Die Kommunistische Partei Griechenlands (KKE) verbreitete eine Stellungnahme, in der sie die griechische Regierung für die Eskalation der Lage verantwortlich machte. Nachstehend der Wortlaut dieses Kommuniqués:


ÜBER DEN ANGRIFF DER POLIZEISONDERKRÄFTE GEGEN DIE STREIKENDEN STAHLARBEITER

Die KKE verurteilt die Regierung von ND – PASOK – DIMAR als die Hauptverantwortlichen für die Erstürmung des Stahlwerks 'Chalyvourgia Ellados' durch Polizeisonderkräfte auf Anordnung der Staatsanwaltschaft. Wir verurteilen den Einsatz von Tränengas und Pfeffergas, das Verprügeln und die Festnahmen von Streikenden, um den Streikbrecher-Apparat vom Industriellen Manesis zu schützen.

Es bestätigt sich zum wiederholten Mal, dass dieser Staat, die Kapitalisten und ihre Regierungen vereint gegen die Arbeiter, gegen alle um ihr nacktes Überleben kämpfenden Volksschichten vorgehen.

Der Schlag, der in den frühen Morgenstunden nach Gangsterart ausgeführt wurde, zielt nicht nur auf die kämpfenden Stahlarbeiter, die seit 9 Monaten für ihre Elementarrechte streiken. Es ist ein Angriff auf die gesamte Arbeiterklasse, um sie zu bezwingen, die barbarische volksfeindliche Politik zu erdulden.

Die KKE fordert den sofortigen Rückzug der Polizeikräfte aus dem Stahlwerk und die Freilassung aller Festgenommenen.

Die KKE ruft zur Stärkung der Solidarität mit dem Kampf der Stahlarbeiter. Der Terror gegen unser Volk darf nicht durchgehen!

ATHEN, 20.7.2012

Pressebüro des ZK der KKE

Das Ereignis zeigt einmal mehr und unverhüllt die Rolle der Regierungen in Griechenland und in der EU zur Verteidigung des Kapitals und seiner Besitzer und Funktionäre auf. Aber die griechische Bourgeoisie sollte nicht vergessen, dass der Sieg von Xerxes am Thermopylenpass nur ein Scheinsieg war. Die heldenhafte Verteidigung war ein Baustein, ein entscheidender Beitrag zur letztlichen Niederlage des persischen Eroberers und Gewaltherrschers ...

Text: hth  /  Foto: ROAR

 

 

marxli-G20

marxistische linke: Jetzt Mitglied werden


100 Jahre Oktoberrevolution

Logo-Revolution-Gegenrevolution

Das 20. Jahrhundert war eines der Revolutionen: in Russland, Ungarn, Deutschland, Spanien, China, Mexico, Chile, Cuba und vielen anderen Staaten. Daraus ragen die Oktoberrevolution und Maos Langer Marsch mit dem Sieg der Kommunisten 1949 als epocheprägende Ereignisse heraus. Diese Revolutionen sind Teil des langen Zyklus von Revolution und Gegenrevolution, der mit der französischen Revolution 1789 eröffnet wurde. Ging dieser lange Revolutionszyklus mit dem Zusammenbruch der Sowjetunion zu Ende?  Was kann Revolution in den Ländern des entwickelten Kapitalismus heute noch heißen?
Wir diskutieren mit

Frank Deppe
Autor des Buches: 1917 | 2017 - Revolution & Gegenrevolution

Fr., 10. November 2017, 19:00 Uhr
München
EineWeltHaus, Schwanthalerstr. 80

Sa., 25. November 2017,
Frankfurt a.M.
Gewerkschaftshaus, Wilhelm-Leuschner-Str. 69-7


marxistische linke Berlin/Brandenburg

7. November 2017, um 19 Uhr

"Oktober - Zehn Tage, die die Welt veränderten"

Film von S.M. Eisenstein nach der gleichnamigen Buchvorlage von John Reed über die Ereignisse vor und während der russischen Oktoberrevolution von 1917.
weiterlesen


Das war`s dann wohl mit r2g

Das war`s dann wohl mit r2g

von Bettina Jürgensen und Leo Mayer  
19.09.2017: Das wäre wohl die letzte Chance für eine rot-rot-grüne Regierungskoalition gewesen. Wobei es nicht einfach um eine andere Regierung gegangen wäre, sondern um eine andere Politik und ein anderes Regieren – gedacht als "ein Projekt der gesellschaftlichen Linken und der solidarischen Milieus; als eine politische Idee, die allen drei Parteien von außen aufgedrängt wird und sie dazu nötigt, sich zu ändern und über sich hinauszuwachsen" ("Das Unmögliche versuchen", Institut Solidarische Moderne).

Weiterlesen...

Logo-Weiloisirgendwiazamhaengd

Das Agrarbündnis BGL/TS will mit diesem Film den Bauern Unterstützung entgegenbringen und aufzeigen, dass die immer intensivere Landwirtschaft, unser Konsumverhalten und falsche politische Weichenstellungen negative Auswirkungen auf die ganze Welt haben.

Filmvorführungen "Weiloisirgendwiazamhängd“
Montag, 5. Juni 2017, 11.00 Uhr,  Breitwand Kino, 82131 Gauting
Montag, 5. Juni 2017, 14.00 Uhr,  Breitwand Kino, 82229 Seefeld
Montag, 25. September 2017, 19.30 Uhr, Pfarrheim St. Severin in Mitterfelden
Dienstag, 17. Oktober 2017, 19.30 Uhr, Kino Herrsching am Ammersee

Trailer zum Film: http://www.weiloisirgendwiazamhaengd.de/


Ada Colau: "Wir brauchen Eure Unterstützung"

Ada Colau:

07.10.2017:
Ein verzweifelter Appell der Bürgermeisterin von Barcelona

Die Regierung der Partido Popular (PP) beharrt auf ihrer große Lüge, sie leugnen weiter, was für die internationale Presse und für jeden, der die Bilder am 1. Oktober der polizeilichen Eingriffe in Katalonien gesehen hat, offensichtlich ist. Es gab Gewalt, Brutalität und Wut.

Weiterlesen...

Marina Mortágua: "Die Bedingungen des Kampfes verbessern"

Marina Mortágua:

Portugal: Bedeutende soziale Verbesserungen und wirtschaftliche Erholung – mit unsicheren Aussichten

29.08.2017: Das Ergebnis der Parlamentswahl im Oktober 2015 in Portugal war ein Signal des Protestes und des Wunsches nach Veränderung. Der Bloco de Esquerda (Linksblock) erreichte 10,19 % und die Wahlallianz aus Kommunistischer Partei PCP und Ökologisch-Grünen Partei PEV (PCP-PEV) 8,25 %. Trotz des jahrelangen harten Sparkurses schaffte es die PS (32,31 %) nicht, mehr Stimmen als die Rechtskoalition aus PSD und CDS zu gewinnen (36,86%). Die Linksparteien schlossen mit der Sozialistischen Partei eine Vereinbarung zur Tolerierung der Minderheitsregierung unter der Führung von António Costa - hauptsächlich, um einer weiteren Rechtsregierung vorzubeugen und der Sparpolitik einen Riegel vorzuschieben.

Weiterlesen...

Dossier "Linke Strategien"

Im Dossier "Linke Strategien" sind Artikel zusammengestellt, die auf kommunisten.de in verschiedenen Rubriken erschienen sind und sich mit Fragen linker Strategie, Neuformierung der Linken, etc. befassen.

Zum Dossier


Logo-Marx200


 

isw anzeige 150


 

america21 quer 150



Banner