Kapital & Arbeit
Tools
PDF

22.11.2011: Der Sparkurs von Schwarz-Gelb in Kiel und Berlin hat am 18.11.10 in Kiel die Wellen hochschlagen lassen. Über 10.000 Menschen gingen in Kiel auf die Strassen um gegen die unsoziale Sparpolitik im Land und Bund zu protestieren. Nach der Devise „Sparpakete zurück an die Landesregierung“ versperrten rund 1.000 Umzugskartons von Demonstranten mit dem Aufdruck „Kürzungspaket. Annahme verweigert“ den Haupteingang des Landtagsgebäudes, in dem das Parlament gerade über das Streichpaket beriet.

Vorbereitet von einem Bündnis von 43 Organisationen – vom DGB, über ATTAC, dem Paritätischen Wohlfahrtsverband, dem Blinden- und Sehbehindertenverein, dem Bildungsbündnis Kiel, den Studentenausschüssen der Unis, diversen Frauenorganisationen, bis hin zu den SPD-Frauen, den Grünen, der LINKEN und DKP setzten die 10.000 ein buntes und lautstarkes außerparlamentarisches Signal an den Landtag.

„Die soziale Schieflage muss beseitigt werden“, forderte DGB-Chef Michael Sommer in einer kämpferischen Rede. „Wir wollen nicht für eine Krise bezahlen, die wir Beschäftigten nicht verursacht haben. Er wandte sich gegen die Rente mit 67, forderte einen gesetzlichen Mindestlohn und gleichen Lohn für gleiche Arbeit. Sommer versprach, dass die Proteste weitergehen werden. Professor Grottian von ATTAC forderte in seiner anschließenden Rede eine Radikalisierung der Proteste. „Wir müssen mit unseren Forderungen den Betriebsfrieden stören und die Politiker verunsichern, indem wir zumindest in den nächsten Wochen für einige Stunden unsere Arbeit niederlegen oder auch dieses Gebäude gewaltfrei und friedlich besetzen.“

Die Proteste hatten mittags mit einem Markt der Möglichkeiten in der Innenstadt  begonnen, auf dem die beteiligten Organisationen die Kieler Bevölkerung mit Info-Ständen und Aktionen auf die Kürzungspläne der Landesregierung aufklärten. Die DKP hatte eine Mülltonne bereit gestellt, in die die Spar-Sauereien symbolisch entsorgt werden konnten. Anschließend hatten Schüler, Studenten und Lehrer eine Menschenkette von der skandalgeschüttelten HSH Nordbank bis zum Bildungsministerium gebildet bevor sie sich der Demonstration zum Landeshaus anschlossen.

Text: Günther Stamer (DKP Kiel)  Fotos: Henrik Matthes

{morfeo 112}
 

Farkha-Festival 2018

Farkha2018 07 28 marxli

Kerem Schamberger und sieben weitere Jugendliche bzw. jungen Erwachsenes nahmen für die marxistische linke am 25. Farkha-Festival in Palästina teil. Sie berichteten auf kommunisten.de unter Weiterlesen

 

Der Kommentar

Auf dem rechten Auge blind! Wer schützt uns vor dem Verfassungsschutz?

Auf dem rechten Auge blind! Wer schützt uns vor dem Verfassungsschutz?

Kommentar von Bettina Jürgensen          

13.08.2018: Der oberste Innengeheimdienstler der Republik Hans-Georg Maaßen meint "die fortwährende dschihadistische Sozialisation von Kindern durch ein islamistisches familiäres Umfeld" sei "besorgniserregend und deshalb auch für den Verfassungsschutz eine Herausforderung in den nächsten Jahren".

weiterlesen

Im Interview

"... bemüht, alle zu Einzeltätern zu machen"

16.08.2018: Nach fünf Jahren endete der NSU-Prozess in München mit einem Urteil für die fünf Angeklagten. Wir sprachen darüber mit dem Rechtsanwalt Alexander Hoffmann, Nebenklage-Vertreter einer Geschäftsfrau aus der Keupstraße in Köln, wo eine Nagelbombe explodiert war.

weiterlesen

marxistische linke

Kampfplatz Verkehrswende: Die Autogesellschaft ist ein rechtes Projekt

Kampfplatz Verkehrswende: Die Autogesellschaft ist ein rechtes Projekt

von Sabine Leidig (*)   
27.07.2018: Kaum ein anderes Thema offenbart die Parallelen zwischen AfD, CDU/CSU und FDP so, wie die Debatte um drohende Fahrverbote. Und während im globalen Süden die Leute verrecken, kämpft die Rechte hier zu Lande für den Fortbestand der imperialen Lebensweise in Form dicker Automobile.

weiterlesen

Dossier "Linke Strategien"

Im Dossier "Linke Strategien" sind Artikel zusammengestellt, die auf kommunisten.de in verschiedenen Rubriken erschienen sind und sich mit Fragen linker Strategie, Neuformierung der Linken, etc. befassen.

Zum Dossier