panorama1panorama1panorama1
 

Stuttgart 21- Vom Sperrbezirk zum kreativen Protestmedium

E-Mail Drucken PDF

Das hatten sich die Bahnbosse und OB Schuster ganz anders gedacht: Mit einem meterhohen Bauzaun wollten sie ihre eigenen Bürger vom Protest gegen den Teilabriss des Stuttgarter Hauptbahnhofes fern halten - geschaffen haben sie die Grundlage für ein einzigartiges Protestmedium: Die Stuttgart-21-Gegner sind nicht nur ausdauernd - sie sind auch kreativ.

Ihrem Ärger über das geplante Bahnprojekt machen sie auf besondere Weise Luft: mit fantasievollen Plakaten und Kunstwerken am Bauzaun rund um den Nordflügel des Bahnhofs. Als er vor rund zwei Wochen aufgestellt wurde, stand der meterhohe Gitterzaun noch trostlos und als Symbol für den bevorstehenden Abriss vor dem Nordflügel des Bahnhofs. Doch schon nach wenigen Stunden hängten einige Gegner des milliardenteuren Bahnprojekts Stuttgart 21 vereinzelt Blumen an den Zaun. Ihrem Beispiel schlossen sich Hunderte von Abrissgegnern an. Inzwischen ist der Zaun übersät mit bunten Plakaten und kleinen Kunstwerken. Er ist zum Symbol des Protests geworden.

Die Stuttgarter belassen es jedoch nicht bei Plakaten und Sprüchen, auch Blumen, Kerzen und bunte Fähnchen schmücken den Zaun. Fantasie ist Trumpf: Ein Teddybär ohne Beine protestiert mit dem Slogan „Keine Amputation am Bahnhof“ gegen den Abriss des Nordflügels. In einer Ecke haben Demonstranten ein „Bauzaun-Sudoku“ eingerichtet - für Polizisten, die den Zaun bewachen. Mit Wäscheklammern können die Beamten Zettelchen mit Nummern in das mit Absperrband aufgeklebte Sudoku-Quadrat heften. Das offizielle Werbeplakat der „Es stimmt...“-Kampagne für Stuttgart 21, das am Bauzaun angebracht ist, geht in der bunten Vielfalt der Protestkundgebungen völlig unter.

Wir dokumentieren an dieser Stelle das einzigartige Protestprojekt in voller Länge. Auch wenn der Aufbau der Seite wegen der großen Bilddatei einige Sekunden dauert - es lohnt sich!

Siehe auch in der Fotogalerie:

Stuttgart 21 - der Bauzaun als Kunstwerk (1)
Stuttgart 21 - der Bauzaun als Kunstwerk (2)
Stuttgart 21 - der Bauzaun als Kunstwerk (3)

 

Der Putsch im Putsch

Veranstaltungen zur aktuellen Situation in der Türkei und Nordkurdistan
mit Kerem Schamberger

09.01.17: Schliersee, IG Metall Jugendbildungsstätte, 18:00 Uhr
13.01.17: Leipzig, Universität, 17:00 Uhr
18.01.17: Kiel, Universität, Christian-Albrechts-Platz 3 (CAP 3) Hörsaal 2, 19:00 Uhr
Veranstaltungshinweis
19.01.17: Lübeck, Solizentrum, Willy Brandt Allee 11, 19:00 Uhr
Veranstaltungshinweis Lübeck
21.01.17: Hamburg, Universität, Fachbereich Sozialökonomie, Von Melle Park 9,
Veranstaltungshinweis Hamburg

09.02.17: Marburg, Universität, Raum +1/0120 Hörsaalgebäude Biegenstraße, 20:00 Uhr
10.02.17: Hanau, Metzgerstr. 8, 19:00 Uhr
03.03.17: Mainz, Ort/Zeit wird noch bekanntgegeben
04.03.17: Weinheim, Bürgersaal im alten Rathaus, Marktplatz Weinheim


marxistische linke Kiel

marxistische linke Kiel lädt ein

Kräfte sammeln für einen linken Aufbruch

Der Putsch im Putsch - Die aktuelle Situation in der Türkei und Nordkurdistan

Mittwoch, 18. Januar 2017, 19 Uhr
Universität, CAP3 - Hörsaal 2
Christian-Albrechts-Platz
(Platz vor dem Audimax und der Mensa) 3/Bushaltestelle Universität/Westring)

mehr Infos ...

marxistische linke: Jetzt Mitglied werden


Flucht. Asyl. Abschiebung

Flucht. Asyl. Abschiebung

31.12.2016: Ein Kommentar von Bettina Jürgensen

Flucht.
In der Tendenz, so eine aktuelle Mitteilung, sind die Zahlen der ankommenden Geflüchteten in der BRD rückläufig. Was nicht gleichzeitig heißt, dass es keine Flucht oder Geflüchtete mehr gibt. Die Abschottungspolitik der EU, das Zurückdrängen bzw. "Auffangen“ der Menschen in Lagern in Süd- und Südosteuropa haben dazu beigetragen. Die Geflüchteten werden dort zunächst an der Weiterreise gehindert, der Weg nach Deutschland ist zunächst versperrt.

Weiterlesen...

Dossier "Linke Strategien"

Im Dossier "Linke Strategien" sind Artikel zusammengestellt, die auf kommunisten.de in verschiedenen Rubriken erschienen sind und sich mit Fragen linker Strategie, Neuformierung der Linken, etc. befassen.

Zum Dossier


Diego Fusaro : In fünf Punkten erklärt, wem Terrorismus nutzt

Diego Fusaro : In fünf Punkten erklärt, wem Terrorismus nutzt

04.01.2017: Paris, Berlin, Istanbul, Bagdad, Erbil, Sousse, Hub, Peshawar, Kabul, Kundus, Brüssel, …
Nach dem Terroranschlag in Berlin erklärt der italienische Philosoph Diego Fusaro auf seinem Blog bei IlFattoQuotidiano in fünf Punkten die Funktion des Terrorismus: Der Terrorismus fragmentiert den Klassenkonflikt und legitimiert den Terror des Imperialismus.

Weiterlesen...

Murat Karayilan: “Türkei hat Aleppo verkauft, um im Gegenzug dafür al-Bab zu erhalten”

Murat Karayilan: “Türkei hat Aleppo verkauft, um im Gegenzug dafür al-Bab zu erhalten”

Interview mit dem Exekutivratsmitglied der Union der Gemeinschaften Kurdistans KCK Murat Karayilan
02.01.2017: In einem Interview mit "Voice of Kurdistan" verurteilt Murat Karayilan heute den jüngsten Terroranschlag auf eine Nachtclub in Istanbul und bekräftigt, dass die kurdische Bewegung keinerlei Verbindung zu diesem Anschlag hat. Den Familien der Opfer drückte er sein tiefes Beileid aus, den Verletzen wünschte er baldige Genesung.

Das folgende Interview ist vom 19.12.2016 und behandelt die Rolle der Türkei im Kampf um Aleppo, die Veränderung der Kräfteverhältnisse nach dem Fall von Aleppo, die Chancen für eine politische Lösung, die Verantwortung für die Terroranschläge in der Türkei und die Haltung zu den Freiheitsfalken Kurdistans (TAK). 

Weiterlesen...

isw anzeige 150


 

america21 quer 150



Banner

 

Empfohlene Links

Unsere Zeit
Wochenzeitung der DKP

Neues Deutschland
Sozialistische Tageszeitung

Zeitschrift LUXEMBURG
Gesellschaftsanalyse und linke Praxis

Zeitschrift Z
Zeitschrift marxistische Erneuerung

Marxistische Blätter
Die der DKP verbundene Zeitschrift für marxistische Theorie und Politik erscheint alle 2 Monate.